Aktien

Dax-Stimmung: Profis skeptisch, Privatanleger euphorisch – gut für den Dax?

In der Vorwoche waren die Profi-Anleger noch optimistisch , mehr als jeder zweite Profi befand sich im Bullenlager. Aber das hat sich nun wieder geändert - es scheint, als würden viele Institutionelle der jüngsten Hausse des Dax mißtrauen. Ganz anders gestimmt dagegen die Privatanleger..

FMW-Redaktion

In der Vorwoche waren die Profi-Anleger noch optimistisch – mehr als jeder zweite Profi befand sich im Bullenlager. Aber das hat sich nun wieder geändert – es scheint, als würden viele Institutionelle der jüngsten Hausse des Dax mißtrauen: so sind 11% der Optimisten abgesprungen, sodass nun nur noch 40% bullisch sind. Genau so groß ist nun das Lager der Bären, ein Zuwachs von +7%, während die Neutralen +4% auf nun 20% gewinnen.

Ganz anders das Bild bei den Privatinvestoren hierzulande: hier hat sich der Anteil der Bullen mit +2% leicht vergrößert auf nun 51%, und das auf Kosten der Bären, die eben diese -2% auf nun 35% verlieren, unverändert die Neutralen bei mickrigen 14%. Warum aber sind die Privatanleger nun so deutlich optimistischer als die Profis?

Joachim Goldberg erklärt sich das so:

„Aufgelaufene Kursgewinne wurden interessanterweise bislang kaum realisiert, möglicherweise, weil die zu Grunde liegenden Engagements zu gering waren, um einen Ausstieg zu rechtfertigen. Gut möglich aber auch, dass man tatsächlich das Erreichen der 12.000er Marke abwarten wollte, was zum Zeitpunkt der Befragung vieler Akteure noch nicht eingetreten war.“

Bei den Profis wähnt Goldberg eher kurzfristig agierende Akteure am Werk, die den Ausstieg nun gesucht hätten. Aber der nun geringere Optimismus bei den Institutionellen könne, so Goldberg, dem Dax kontraindikatorisch weiteren Auftrieb verleihen:

„Trotz des Stimmungswechsels bei den institutionellen Akteuren (..) fällt auf, dass dies dem DAX keineswegs geschadet hat. Wir werten dies als Indiz dafür, dass dem Angebot an Aktienverkäufen durch heimische Investoren eine langfristige Nachfrage gegenüberstand, die für die derzeitige Aufwärtsbewegung im Großen und Ganzen verantwortlich zu sein scheint.

Für die weitere Entwicklung des DAX sind dies positive Zeichen, denn selbst im Falle eines Rücksetzers würden die auf niedrigerem Niveau einsetzenden Rückkäufe heimischer Investoren für Stabilität sorgen. Die eher kurzfristig agierenden Pessimisten unter den institutionellen Investoren, die bei der heutigen Erhebung das Bild maßgeblich geprägt haben, könnten sich andererseits schon bald gezwungen sehen, im Falle einer Fortsetzung des Aufwärtstrends ihre bearishen Ambitionen in Form von Stopp-loss-Käufen auf höherem Niveau begraben zu müssen.“

Also aufgrund des Pessimismus der Profis erhöhtes Potential für einen Short-Squeeze, so könnte man Goldberg zusammenfassen!

Blickt man in die USA, so hat dort laut neuester AAII-Umfrage das Bullenlager wieder deutlich zulegen können mit einem Zuwachs von +5,4% auf nun 38,5% (dieser Wert entspricht exakt dem historischen Mittelwert!). Das ging fast vollständig zu Lasten der Neutralen, die -5,4% verlieren auf nun 29,2% und damit das schwächste Lager stellen, nachdem die Bären mit -0,1% minimal verlieren auf nun 32,3%.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Der DOW markiert ein neues ATH und Gold schießt nach oben – Hilfe! Was ist da los? :-)

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage