Folgen Sie uns

Aktien

Dax-Stimmung: Schwund der Optimisten!

Trotz oder wahrscheinlichn eher wegen der Rally im Dax werden die Optimisten spärlicher. Was ist da los?

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Was ist bloß mit den Bullen los? Wo ist die gewohnte Euphorie geblieben? Ist der Dax etwa nicht gestiegen, weil die Perspektiven für die globale Wirtschaft etwa so unglaublich gut sind? Hm. Irgendwas muß in der letzten Woche passiert sein, die Optimisten, die im Bullen-Lager zuletzt Platzmangel hatten, sind offenbar zum Ausgang gerannt. Das zumindest legt die neueste Umfrage der Deutsche Börse nahe. Demnach sind bei den Profi-Invetoren 13% aus dem Lager der Bullen abgewandert, sodass nun nur noch 41% für den Dax optimistisch sind. Vor zwei Wochen waren es noch satte 67%, also reinstes Bullen-Sterben – was wiederum natürlich per se schon wieder bullisch ist!

Die Bären kommen bei den Profis nun auf 34% (+4% zur Vorwoche), die Neutralen gewinnen 9% auf nun 25%. Die Abgänge aus dem Bullen-Lager sind also mehrheitlich an die Seitenlinie gewechselt. Auch bei den Privatanlegern ist ein Rückgang des Optimismus zu beobachten, 8% haben sich aus dem Bullen-Lager verdünnisiert, 43% harren aus. Die Abgänge kommen bei den Privaten jedoch vorwiegend (anders als bei den Profis) dem Bären-Lager zugute, das 6% auf nun 38% zulegen kann. Die Neutralen bleiben eine seltene Spezies, trotz des mickrigen Gewinns von 2% auf nun 19%.

Das bedarf der Erklärung, und um eine Erklärung ist bekanntlich Joachim Goldberg nie verlegen! Goldberg verweist übrigens auch auf die „Border Tax“ von Donald Trump und Paul Ryan, die unseres Wissens nach FMW als einzige deutschsprachige Seite bisher thematisiert hat (liest Goldberg FMW?) und kommt zu folgendem Schluß:

„Auch wenn der fürchterliche Anschlag von Berlin den meisten Akteuren noch vor Augen sein dürfte, glauben wir trotzdem nicht, dass sich eine größere Gruppe in ihrer mittelfristigen Einschätzung des Aktienmarktes davon hat beeinflussen lassen. Vielmehr vermuten wir, dass die Investoren nicht noch einmal (wie Ende 2015 geschehen) das Jahr mit hohen Engagements beschließen möchten, aus denen sie Anfang 2017 womöglich nicht mehr heraus kämen.

Deswegen glauben wir, dass das Hauptmotiv für die fortgesetzten Gewinnmitnahmen der Teilnehmer unseres Panels vor allen Dingen in den seit Anfang Dezember aufgelaufenen hohen Buch-Profiten selbst besteht: Bei einem DAX-Plus von fast 10 Prozent kann man einfach nicht widerstehen und nimmt diese gerne mit, um sie in der Jahresschlussbilanz ausweisen zu können.

Per Saldo lässt sich also feststellen, dass das Stimmungsbarometer absolut betrachtet nicht mehr weit von der neutralen Nulllinie entfernt ist. Gemessen am Halbjahresdurchschnitt ist die heutige Erhebung jedoch als relativ pessimistisch zu bezeichnen. Dies steht jedoch in deutlichem Widerspruch zur tatsächlichen Entwicklung des DAX, der sich zum Erhebungszeitpunkt fast am Jahreshoch befindet.

Mit anderen Worten: Auch die fortgesetzten Gewinnmitnahmen der Teilnehmer unseres Panels haben dem DAX (möglicherweise aufgrund langfristiger Kapitalzuflüsse) nicht geschadet. Damit stehen die Chancen gut, dass der DAX auch Anfang 2017 zumindest von heimischen Anlegern nicht massiv unter Druck gesetzt werden wird“.

Klingt plausibel, man möchte nicht noch einmal, wie im Vorjahr, durch einen Abverkauf kalt erwischt werden – damals blieben trotz des Abverkaufs die Profis übrigens noch sehr lange optimistisch, und als sie dann pessimistisch wurden, drehte der Dax nach oben.

Wie aber sieht es in den USA aus? Dort bleibt der Optimismus trotz der Rally bestehen, die Bullen mit einem Verlust von -0,1% auf nun 44,6% praktisch unveränderter „Marktführer“ (historischer Durchschnitt ist 38,5%) laut neuester AAII-Umfrage. Die Bären werden jedoch seltener und verlieren 3,2% auf nun nur noch 29,2%, die Neutralen gewinnen knapp über 3% auf nun 26,2%.

6 Kommentare

6 Comments

  1. Avatar

    Masud79

    22. Dezember 2016 11:34 at 11:34

    Ich versteh das nicht, vorher wurde ein hoher bullenanteil kontra indikativ gewertet weil alle schon investieren sind ( was offensichtlich nicht gestimmt hatte). Also wie ist jetzt die Korrelation zu verstehen ?

    • Markus Fugmann

      Markus Fugmann

      22. Dezember 2016 11:36 at 11:36

      @masud, na total bullisch natürlich! Faktisch bedeutet das doch, dass der Dax mindestens noch einmal 1400 Punkte steigt, wenn nicht viel mehr.. :)

  2. Avatar

    Pit

    22. Dezember 2016 11:59 at 11:59

    5000 Punkte Verlust bis Jahresmitte.

    • Avatar

      columbo

      22. Dezember 2016 12:30 at 12:30

      Wenn der Dax fällt, dann fällt er nicht wirklich, er legt nur eine „Verschnaufpause“ ein.

    • Avatar

      gerd

      22. Dezember 2016 12:43 at 12:43

      Ich wette dagegen, dass das erst im Dezember 2017 passiert.

  3. Avatar

    back2life

    22. Dezember 2016 13:48 at 13:48

    Leute Leute Wall Street hat gesagt und dann stimmt es auch so: Die Aktien werden nur nach Trumps Sieg steigen, Aktien und Indizes werden NIE wieder fallen – nie wieder Basta! Trump rettet die Welt und Bärenmärkte wird es nie wieder geben – nie wieder!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – Corona belastet die Aktienmärkte

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Die Verschärfung der Coronakrise belastet heute die Aktienmärkte.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Aktien

Volkswagen meldet 10 Milliarden Euro Gewinn – dazu noch ein interessanter Vergleich

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Volkswagen Logo

Volkswagen hat vor wenigen Minuten per Ad Hoc-Meldung vorab Daten für das Gesamtjahr 2020 veröffentlicht. Trotz der beispiellosen andauernden Covid 19-Herausforderungen habe Volkswagen im 2. Halbjahr 2020 seine Robustheit bewiesen. Die Auslieferungen an Kunden des Volkswagen-Konzerns erholten sich im 4. Quartal weiter stark, überstiegen sogar die Auslieferungen des 3. Quartals 2020. Die Umsatzerlöse stiegen entsprechend ebenfalls erheblich. Auch der ausgewiesene Netto-Cash-flow im Automobilgeschäft entwickelte sich sehr positiv, so das Unternehmen in seiner Mitteilung.

Basierend auf vorläufigen Zahlen erwartet man für das Geschäftsjahr 2020 ein operatives Ergebnis vor Sondereinflüssen (Dieselthematik) von rund 10 Milliarden Euro, dazu einen ausgewiesenen Netto-Cash-flow im Automobilgeschäft von rund 6 Milliarden Euro. Die gesamten finanziellen Kennzahlen für das Geschäftsjahr 2020 sowie der Ausblick wird Februar veröffentlicht. Die Volkswagen-Aktie reagiert positiv mit einem Kurssprung von 158,60 Euro heute Vormittag auf aktuell 169,28 Euro.

Interessant zum Thema Autohersteller ist folgende Grafik. Sie zeigt den gigantischen Börsenwert von Tesla (links) in Relation zu den anderen großen Autobauern, die natürlich weitaus größere Mengen produzieren. Tesla hat derzeit mehr Börsenwert als die folgenden acht größten Autobauer zusammen. Sind das noch gesunde Dimensionen bei Tesla? Da muss Elon Musk noch ganz schön viele Autos verkaufen, um mit realen Umsätzen zur Börsenbewertung aufzuschließen.

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

weiterlesen

Aktien

Immer mehr zusätzliche Luft für die Aktienblase, Branchenrotation dank Biden

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Derzeit gibt es immer mehr zusätzliche Luft zum weiteren Aufblähen der globalen Aktienblase, so ein Experte im folgenden Gespräch mit Manuel Koch. Notenbanken und Stimulus-Maßnahmen würden die Blase weiter befeuern. Dabei würden sich die Börsenbewertungen immer mehr von der realwirtschaftlichen Wirklichkeit entfernen. Deswegen sollten die Anleger Bestände gegen Verluste absichern. Auch interessant sind die Aussagen über eine Branchenrotation bei US-Aktien. Dank des neuen US-Präsidenten Joe Biden würden Branchen wie Pharma und alternative Energien profitieren, dafür könnte zum Beispiel die Ölindustrie verlieren.

Im Video auch besprochen werden zwei Handelsideen der trading house-Börsenakademie. Bei Netflix könne man market kaufen, und bei Microsoft könne man über das Vehikel einer Stop-Buy-Order auf steigende Kurse setzen.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage