Indizes

Dax-Stimmung: „Ungesunder Optimismus!“ – Sentiment so bullisch wie seit dem Jahr 2006 nicht mehr!

Was ist denn da los? Die Performance des Dax war in den letzten Wochen nicht gerade ein Anlaß für Jubelsprünge der Bullen – aber das scheint insbesondere die Profi-Investoren nicht davon abzuhalten, unverbrüchlich an die Jahresendrally zu glauben! Laut neuester Umfrage der Deutschen Börse sind 65% der befragten Profis im Lager der Bullen – ein Plus von 15% zur Vorwoche! Bärisch sind lediglich 15% – ein Minus von 11% zur Vorwoche.

Auch die Privatanleger werden wieder zuversichtlicher, bleiben aber mit 50% Bullen-Anteil (+9% zur Vorwoche) deutlich unter den Werten der Profis, bärisch sind bei den Privaten nun 32% (-10% zur Vorwoche). Damit ist das Sentiment so optimistisch wie seit auf den Tag genau 12 Jahren nicht mehr, wie Joachim Goldberg konstatiert:

„..der Börse Frankfurt Sentiment-Index ist quasi durch die Decke geschossen und hat sich um 26 Punkte auf einen Stand von +50 Punkte befestigt – so hoch wie zuletzt am 29. November 2006! Dabei speist sich der Zuwachs bei den Optimisten zu mehr als 80 Prozent aus ehemaligen Pessimisten, die im besten Fall möglicherweise den Rücksetzer unter die Marke von 11.100 DAX-Zählern in der Zwischenzeit dazu genutzt haben, ihre bearishe Einstellung deutlich zu korrigieren.“

Aber nicht nur das: in der relativen Sechs-Monatsbetrachtung sogar auf dem höchsten Stand, seit die Daten erhoben wurden (seit dem Jahr 2002):

„Die jüngste Erhebung verdeutlicht zweierlei. Zum einen ist der Anstieg des DAX (im Wochenvergleich handelt es sich um einen Zugewinn von 1,3 Prozent) den bisherigen Bullen nicht groß genug ausgefallen, um sich von bestehenden Engagements zu trennen. Dabei mag auch eine Rolle gespielt haben, dass eben doch noch recht viele Akteure an eine Jahresschlussrally glauben möchten. Allerdings ist der derzeitige Optimismus nicht nur absolut betrachtet mit einem Börse Frankfurt Sentiment-Index von +50 Punkten so hoch wie seit zwölf Jahren. In der relativen Sechs-Monats-Betrachtung handelt es sich sogar um den höchsten Stand seit Beginn unserer Aufzeichnungen im Jahr 2002.“

Das alles ist für die Dax-Bullen keine wirklich gute Nachricht! Denn das Boot ist sehr voll und droht zu kentern, wie Joachim Goldberg anmerkt:

„Mit anderen Worten: Es ist kräftig gekauft und zu bestehenden Engagements wahrscheinlich auch hinzugemischt worden. Dass ein so hoher Sentiment-Stand für den DAX nicht gesund sein dürfte, muss an dieser Stelle nicht betont werden. Denn bei eventuellen weiteren Kurssteigerungen (in Richtung 11.600) dürften Gewinnmitnahmen zwangsläufig eine Bremse für den DAX bedeuten. Die weitaus größere Gefahr ergibt sich allerdings, falls das Börsenbarometer die bisherigen Jahrestiefs unterlaufen sollte. Denn die verbleibende heimische Nachfrage dürfte in diesem Fall recht dünn ausfallen. Und es ist nicht anzunehmen, dass die Optimisten von heute einer derartigen Entwicklung tatenlos zusehen werden. Sondern wahrscheinlich die Notbremse ziehen werden.“

Also: unter der 11.000er-Marke wäre Alarmstufe rot angesagt – wie Goldberg auch in diesem Video betont:

 

 

Von Moritz Kohls – Eigenes Werk, CC-BY 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=57210798



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage