Indizes

Dax: Truthähne vor Thanksgiving

Den Bullen geht es wie den Truthähnen vor Thanksgiving: nichts scheint die Laune verderben zu können, alles läuft prima, warum also vorsichtig sein?

Historisch gesehen ist es häufig so: wenn der Dax wie in den letzten knapp zwei Wochen hinter der Wall Street zurück bleibt, dann aber plötzlich diese Lücke mit einer schnellen Bewegung wieder schließt (so wie gestern), dann sind solche Aufholmanöver auffallend häufig mit schlechtem Timing versehen! Sprich: der Dax entschließt sich nach langem Zögern zum Gleichlauf mit den US-Indizes, die dann nicht selten kurz danach eine Vollbremsung einlegen und den Dax damit auf dem völlig falschen Fuß erwischen!

Kommt es auch diesmal so? Der Dax jedenfalls hat sich so viel Zeit gelassen, dass die Wall Street inzwischen in einem Maße überkauft ist, das nach einer Korrektur geradezu schreit! Solche Überkauftheiten könen durchaus länger anhalten als man eigentlich glaubt – aber dann kommt es in schöner Regelmäßigkeit zum Abbau der Überkauftheit durch eine schärfere Korrektur:


(Dax schwarz, S&P orange; Chart durch anklicken vergrößern)

Jedenfalls hat der deutsche Leitindex nun erst einmal das Seitwärts-Geschiebe beendet und ist aus der „Box“ zwischen 11100 Punkten und 11220 Punkten nach oben ausgebrochen:


(Chart durch anklicken vergrößern)

Denkbar wäre nun ein Rücksetzer bis zu jener Marke, die als Widerstand gestern recht glatt durchstoßen wurde: der Bereich bei 11280 Punkten. Sollte diese Unterstützung nicht halten, würde der Dax das Ausbruchsniveau bei 11220 Punkten noch einmal testen , was einem durchaus typischen Muster entsprechen würde: ein Kurs bricht über einen Widerstand aus und steigt zunächst impulsiv, um dann noch einmal zurück zu setzen auf das Ausbruchsniveau (und dort fällt dann die Richtungsentscheidung).

So oder so: nichts scheint derzeit die Bullen aus der Ruhe bringen zu können: die Fed wieder dein Freund und Helfer (was jedoch zu bezweifeln ist..), im Handelskrieg zwischen den USA und China wird nett verhandelt, die US-Berichtssaison ist nicht gut, aber eben auch keine Katastrophe (erstmals seit dem Jahr 2009 steigen die Aktien jener Unternehmen, die ihre Zahlen vorlegen, am selben Tag durchschnittlich mehr als +1% – offenkundig war hier viel Pessimismus eingepreist).

Den Bullen geht es wie den Truthähnen vor Thanksgiving: nichts scheint die Laune verderben zu können, alles läuft prima, warum also vorsichtig sein? Wir glauben: das dicke Ende wird kommen, und es ist nicht mehr sehr weit entfernt..

 

Von Andy Reago & Chrissy McClarren – Wild Turkey, CC BY 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=47672945



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage