Folgen Sie uns

Indizes

Dax: Über die ausgeprägte Neigung, Widerstände nicht zu überwinden..

Über zentrale Marken, an denen die Indizes bislang scheitern – und das Talent für Utopien..

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Ach, gestern war die Welt doch noch rosarot! Die neue Liebesaffäre zwischen Trump und Xi Jinping – wie aufregend! Und man hat sich ja auch so toll verstanden in Buenos Aires!

Schön – aber jetzt sind alle wieder zu Hause und die Flitterwochen sind vorbei. Jetzt muß Konkretes passieren – aber was denn genau? Die Chinesen sollen doch mal gefälligst zugeben, dass sie am laufenden Band geistiges Eigentum der Amerikaner klauen und sich jahrzehntelang durch ihre perfide Exportindustrie an den Amerikaner bereichert haben. Zugeben und zurück zahlen – dann würde doch alles gut, denken die Amerikaner.

Was genau sollen die Chinesen jetzt anbieten? Bis Anfang März muß der Deal in trockenden Tüchern sein – das ist vermutlich auf dem Mist von Trump gewachsen, der gerne Deadlines setzt in Verhandlungen, um Druck aufzubauen. Normale Handelsverträge werden in der Regel jahrelang verhandelt – etwa zwischen Parteien wie der EU und Kanada, die sich in Sachen Wirtschaftssystem und Mentalität deutlich näher stehen als Amerikaner und Chinesen. Insofern muß man schon eine besondere Veranlagung zur Utopie haben, wenn man an das pünktliche Zustandekommen eines solchen Abkommens ernsthaft glaubt..

Für den Dax jetzt wichtig wird die Frage, ob die Amerikaner die Zölle auf EU-Autos erheben werden. Heute müssen die deutschen Autokonzerne zum Rapport bei der Trump-Administration und zeigen, ob sie auch brav ihre Hausaufgaben gemacht haben, sprich, wieviel Geld sie denn in Trump-Land investieren wollen. Wenn Papa Trump das nicht reichen sollte, dann wird er die Zölle aus der Tasche holen, also seid schön brav und gestaltet euer Angebot besser großzügig – das ist seit Tagen die Botschaft aus Washington an die einst so stolzen deutschen Autobauer.

Sehen wir uns den Dax-Chart einmal an – der Index scheiterte gestern am Widerstand bei 11566 Punkten und dürfte nun auf dem Weg sein, das Euphorie-Gap bei 11315 Punkten zu schließen:


(Chart durch anklicken vergrößern)

Erst über dem gestrigen Hoch wäre die charttechnische Lage des Dax deutlich verbessert.

Aber auch andere Indizes haben derzeit eine stark ausgeprägte Neigung, zentrale Widerstände nicht überwinden zu wollen oder können – so etwa der Leitindex S&P 500, der in geradezu erratischen Bewegungen rauf und runer handelt zwischen der Zone 2600/2625 und der 2815, die der Index gestern nicht ganz erreicht hatte:


(Chart durch anklicken vergrößern)

Solange beim S&P 500 diese Handels-Range bestehen bleibt, steht in Frage, ob die gerade seit dem G20-Wochenende wieder häufig herbeizitierte Jahresendrally wirklich kommen kann..

 

Foto: Deutsche Börse AG

Ein Kommentar

Ein Kommentar

  1. Avatar

    Wolfgang M.

    4. Dezember 2018 09:35 at 09:35

    Bis jetzt sind die Börsenreaktionen doch weitgehend vorhersehbar gewesen. Ich hatte gestern Morgen geschrieben, dass nach der Shorteindeckung Gewinne mitgenommen werden (buy the rumors, sell the facts), bei einem Nikkei-Anstieg von 800 Punkten und im Dow von 1100 Punkten binnen einer Woche. Für unseren Dax sind jetzt die im Raum stehenden Autozölle Thema und damit die Frage, ob unsere drei Automanager dem US-Präsidenten heute etwas anbieten können (Produktionsausweitung in den USA u.ä.), welches Trump als persönlichen Deal verwerten kann. Danach sollte sich die weitere kurzfristige Kursentwicklung richten.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Tech-Aktien wieder schwach – Zufall? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Auch heute sind es wieder die relativ schwachen Tech-Aktien, die die amerikanischen Aktienmärkte belasten. Ist das Zufall? Oder vielmehr eine Folge der Ent-Hebelung, die nun am großen Verfallstag seine Fortsetzung findet? Die große Frage ist und bleibt: wieviel der Ent-Hebelung hat bereits stattgefunden? Die Optionen auf US-Aktien verfallen heute um 22Uhr – die Folgewirkungen des Verfalls könnten dann aber vor allem Anfang nächster Woche auf die Aktienmärkte wirken. So oder so: value-Aktien laufen gegenüber growth-Aktien so gut wie seit dem Jahr 2001 nicht mehr – die Rotation raus aus den Tech-Werten geht also weiter. Derzeit viel stärker – auch das wohl kein Zufall – ist im Vergleich zum Nasdaq der Dax..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Gold/Silber

Rüdiger Born: Positionieren kurz vor dem Wochenende? Und wohin mit Gold?

Rüdiger Born

Veröffentlicht

am

Soll man so kurz vor dem Wochenende noch neue Positionen aufbauen? Dazu will ich mich im folgenden Video äußern in Sachen Indizes, Gold und Silber. Wollen Sie meine täglichen Analysen im „Trade des Tages“ erhalten? Dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei! Melden Sie sich dafür einfach hier an.

„Kaffeesatzleserei“, „Hokuspokus“, „alles Zufall“… viele Akteure an den Finanzmärkten haben eine völlig falsche Vorstellung von der Charttechnik und verzweifeln, sollte es gute technische Argumente für beide Richtungen geben. Das Problem: es wird nicht unterschieden zwischen Analysten, die eine Meinung vertreten und Händlern, die den Markt handeln. Wie ein Händler zu sinnvollen Entscheidungen kommt, zeigt der folgende Beitrag am Beispiel des Gold-Charts.

weiterlesen

Gold/Silber

Gold, Silber, Aktienmarkt, Dollar: Was die Aussagen der Fed bedeuten

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Am gestrigen Donnerstag gab es einige eher unerwartete Bewegungen auf dem Aktienmarkt, da die Federal Reserve versprach, die niedrigen Zinssätze in den kommenden Jahren beizubehalten: Infolgedessen stürzten sowohl Gold als auch Silber ab, während der Dollar stieg aufgrund des optimistischen Ausblicks der Fed auf eine weitere wirtschaftliche Erholung.

Insbesondere Gold kam unter Druck, die Preise fielen um etwa 1% – und das obwohl die US-Notenbank praktisch eine Nullzins-Garantie bis ins Jahr 2023 gegeben hatte. Einer der Gründe für den Fall des gelben Edelmetalls scheint die nach wie vor hohe Long-Positionierung in Gold zu sein, wie die COT-Daten zeigen.

Aber auch die Aktienmärkte gaben nach, der Dow Jones verlor mehr als 250 Punkte nach, andere Indizes wie der S&P 500, vor allem aber der Nasdaq 100 waren in ähnlicher Weise betroffen.

David Jones, chief market strategist bei capital.com, analysiert die Ausgangslage für den US-Dollar (anhand des Dollar-Index), für den Goldpreis, für Silber – aber auch für die US-Aktienmärkte. Er geht davon aus, dass die übergeordneten Trends in diesen Märkten weiter intakt sind – und definiert in diesem Video Einstiegsmarken für Käufe:

 

Gold kam nach der Sitzung der Fed unter Druck

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen