Folgen Sie uns

FMW

Dax: Umschichtungen

Die zurück fließenden Kapitalströme nach dem Macron-Sieg dürften den Dax erst einmal weiter unterstützen. Das Risiko liegt vor allem in den USA und China..

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Versetzt man sich in die Lage eines Fondsmanagers, scheint die Sache ziemlich zwingend zu sein: in den USA ein irrlichtender Präsident, zuletzt eher enttäuschende Wirtschaftsdaten und eine nicht gerade geringe Bewertung an den Märkten – das erklärt, warum zuletzt Gelder aus ETFs, die den amerikanischen Markt abbilden, abgezogen worden sind.

Dagegen Europa nach den Wahlen und den sich nicht bestätigten Sorgen um den Sieg rechtspopulistischer Bewegungen, dazu immer besser zu werden scheinende Konjunkurdaten und noch Bewertungen, die deutlich günstiger sind als in den USA. Dazu kommt noch eine Berichtssaison in Europa, die besser war als in den USA – spricht nur fast niemand darüber..

All das spricht für den Dax, keine Frage. Auch die derzeit negative Stimmung der Profis (Umfrage der Deutschen Börse) macht noch einmal einen Short-Squeeze nicht gerade unwahrscheinlich. Also alles super? Jein. Denn andernorts zeigen sich doch dunkle Wolken, in den USA und in China, also den „Dickfischen“ der Weltkonjunktur. Noch nimmt man das nicht allzu ernst, weil sich vor allem in den USA die Aktienmärkte von den Konjunkturdaten entkoppelt haben – aber die Historie zeigt, dass das mit Verzögerung dann eben doch an den Aktienmärkten ankommt.

In Asien gemischte Vorgaben trotz der unter den Erwartungen liegenden Konjunkturdaten aus dem Reich der Mitte:

Shanghai Composite +0,29%
CSI300 +0,45%
ChiNext +0,40%
Nikkei -0,15%

Der X-Dax startet jedoch angesichts der höheren US-Futures unmittelbar am Allzeithoch – wir sind jetzt wieder da, wo der Dax in Vorfreude kurz vor der Wahl Macrons stand:

Steigt der Dax auch im Kassa-Handel über das bisherige Allzeithoch (auf X-Dax-Basis 12837 Punkte), könnte noch einmal Dynamik aufkommen. Schon deswegen, weil laut Umfrage der Deutschen Börse 49% der Profis einen fallenden Dax erwartet hatten, vermutlich also eher auf der Short-Seite positioniert sind und nun unter Druck kommen mit ihren Verlust-Positionen.

Nach oben lassen sich rein charttechnisch angesichts bisher unbekannten Geländes keine vernuünftigen Widerstände ableiten, Orientierung könnten nur Fibonacci-Levels bieten – und demgemäß läge ein großes Kursziel sogar über der Marke von 13100 Punkten. Die nächste relevante Unterstützung dagegen der Doppel-Boden bei 12660/65 Punkten, darüber leichtere Unterstützung in der Zone 12790-12800 Punkte:

Die zurück fließenden Kapitalströme nach dem Macron-Sieg dürften den Dax erst einmal weiter unterstützen. Das Risiko liegt vor allem in den USA und China..

3 Kommentare

3 Comments

  1. Avatar

    Mike

    15. Mai 2017 12:04 at 12:04

    „Die nächste relevante Unterstützung dagegen der Doppel-Boden bei 12760/65 Punkten“ ?
    100 Punkte weniger oder ?

    • Markus Fugmann

      Markus Fugmann

      15. Mai 2017 12:05 at 12:05

      @Mike, richtig, gemeint ist 12660/65, also 100 Punkte tiefer; danke für den Hinweis, ich korrigiere das im Text..

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Ich werde bullisch – schnell verkaufen! Marktgeflüster (Video)

Wenn die Wirtschaft anspringt, dann müssen auch die Aktienmärkte steigen! Deshalb werde ich jetzt extrem bullisch – Aktien steigen immer!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Konjunktur in den USA brummt, wie heutige Daten zeigen – also werde ich jetzt bullisch für die Aktienmärkte! Denn wenn die Wirtschaft anspringt, dann müssen auch die Aktienmärkte steigen, oder? Dazu kommt jetzt auch noch der Stimulus in den USA – besser geht nicht! Und nächste Woche werden Apple, Facebook und Tesla ihre Zahlen berichten – das wird sicher extrem bullisch werden, denn die tollen Zahlen sind bestimmt noch nicht ausreichend eingepreist, oder? Ausserdem: Aktien steigen immer – das zeigt schon der Blick in die Geschichte! Und heute ist Janet Yellen als Finanzministerin bestätigt worden – können Sie sich an einen einzigen Tag erinnern, an dem die Aktienmärkte gefallen sind, als Yllen noch Fed-Chefin war? Eben..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Bitcoin

Bitcoin als Warnsignal für die Aktienmärkte? Videoausblick

Sind die Kurtsverluste bei Bitcoin eine Art Warnsignal für die Aktienmärkte, dass die Party zumindest kurzfristig erst einmal vorbei ist?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Sind die Kurtsverluste bei Bitcoin eine Art Warnsignal für die Aktienmärkte, dass die Party zumindest kurzfristig erst einmal vorbei ist? Bitcoin ist ja eben nicht ein Hedge, sondern vielmehr ein Liebling der Retail-Investoren – und verhält sich damit faktisch wie zyklische Aktien. Daher ist es auch kein Zufall, dass Bitcoin im März 2020 in der ersten Corona-Welle ebenso wie die Aktienmärkte deutlich gefallen ist. Die Aktienmärkte zeigen derzeit ein ähnliches Muster wie 2020: Tech steigt, aber die Marktbreite fehlt wieder – das war bis zur Impfstoff-Meldung am 09.November 2020 das dominante Muster gewesen. Die Luft nach oben scheint dünner zu werden, ohnehin ist die Beste aller Welten lämngst eingepreist, da darf also nichts schief gehen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Bitcoin

Aktien: „Janet Yellen macht euch reich!“ Marktgeflüster (Video)

„Janet Yellen macht euch reich – kauft Aktien“, so lautet das Mantra mit der Amtsübergabe an Biden in sozialen Medien in den USA. Wirklich?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

„Janet Yellen macht euch reich – kauft Aktien“, so lautet das Mantra mit der Amtsübergabe an Biden in sozialen Medien in den USA. Die Logik dahinter: Yellen und die Fed würden Dollar ohne Ende drucken, daher werde der Dollar stark fallen, daher sei die einzige Möglichkeit sich davor zu schützen und sogar reich zu werden, Aktien oder Assets wie Bitcoin zu kaufen. Solche Aussagen kommen häufig unmittelbar vor Korrekturen – Korrekturen wie heute etwa bei Bitcoin. Auffallend: auch heute laufen die Tech-Werte wieder besser, der „Reflations-Trade“ erleidet den nächsten Rückschlag. Ist das ein Zeichen dafür, dass die Erholung der Konjunktur vielleicht doch nicht so bombastisch ausfallen könnte wie erhofft?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage