Folgen Sie uns

Indizes

Dax und Dow Jones, Freigabe zum Shorten – die Zweite

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Von Michael Leist

Ein Kurseinbruch von sagen wir 800 Punkten im DAX ist ja eher unwahrscheinlich, oder?
Nicht unbedingt – drastische Veränderungen des Kurses wie der so genannte “Flash Crash“ von Mai 2010 gehören mittlerweile genauso mit zur Börse wie die Kaufpaniken kurz vor und neuerdings auch nach den EZB Sitzungen. Diese führten im Januar sogar zu einer Outperformance des Dax gegenüber dem Dow Jones. Was man aber dabei leicht vergisst, ist dass diese Performance nicht der boomenden deutschen Wirtschaft, sondern dem Weichkochen des Euro geschuldet ist. Dies könnte man auch als den Grund dafür anbringen, dass der Dow Jones im Januar keinen Zugewinn erzielen konnte. Glaubt man dem so genannten Januar-Omen, so sollten sich für den Index weitere Verluste ergeben. Auch aus charttechnischer Seite scheint der US-Index mehr als angeschlagen zu sein.

Abb.1 Zeigt den Dow Jones auf Monatsbasis: Hier ergab sich für den Januar erstmals seit 2012 ein Verkaufssignal im Directional Movement Index. Auch die Relative Stärke signalisiert einen überkauften Zustand. Zudem folgten auf die negative Harmai candelstick pattern der Jahre 2008 und 2011 jeweilige Kurseinbrüche. Ende 2014 zeigte sich dieses Omen gleich im Doppelpack.

Abb.1

Abb. 2 betrachtet man den Dow auf Wochen-Basis, so wird schnell klar, dass die langfristige Unterstützungslinie (rot) gebrochen wurde und die jeweiligen Anläufe des Index diese wieder zu überwinden gescheitert sind. Darüber hinaus lassen die Divergenzen im MACD Indikator sowie im Chaikin Oszillator auf fallende Kurse schließen.

Bild2

Abb.3 Zoomt man bis auf den Tageschart heran so erkennt man auch hier im MACD Indikator eine negative Divergenz zum Index und die Lage des Index scheint sich förmlich zuzuspitzen.

Bild3

Aber auch der DAX scheint fürs erste in seinem Lauf ausgereizt zu sein. So zeigt Abb.4 den DAX am oberen Rand seines Aufwärtskanals mit einer Häufung von negativen candlestick-Signalen und auch auf Indikatorseite droht Ungemach kurz vor dem goldenen Schnitt der 200er- und der 90er-Tagelinie.

Bild4

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Abverkauf bei Gold als Vorbote? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Vergleicht man die Entwicklung der Aktienmärkte (anhand des Leitindex S&P 500) mit Gold, so fällt auf, dass das gelbe Edelmetall seit dem Sommer diesen Jahres eine Art Vorläufer-Funktion hat: es stieg vor den Aktienmärkten dynamisch an und erreicht ein neues Allzeithoch, dann folgte bei Gold ein Abverkauf – bevor schließlich die Aktienmärkte unter Druck kamen. Nun erneut Schwäche bei Gold – folgen nun die Aktienmärkte? Der Schlüssel ist hier der stärker werdende Dollar, das Vehikel für Risiko-Aversion schlechthin. Nach einem starken Start geht es an der Walll Street Richtung Süden – wie so oft steigen vorbörslich die US-Futures, zur Kassa-Zeit wird es dann aber schwieriger..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Indizes

Markus Koch zur Lage an der Wall Street – und Impfstoff-Optimismus

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Markus Koch weilt bekanntlich derzeit in Deutschland, berichtet aber dennoch über das Wichtigste an der Wall Street. Fast schon peinlich für Deutschland, wie schwer Koch mit dem schlechten Internet hierzulande kämpfen muß – heute ist er am Tegernsee.

Der Wall Street-Reporter spricht heute über Nike, die den Dow Jones nach oben ziehen nach den gestrigen sehr starken Ergebnissen, dazu über den gestrigen Battery Day von Tesla, der doch eher enttäuschte.

Und: Markus Koch glaubt mit Goldman Sachs an den Wunder-Impfstoff, der das Coronavirus-Problem schlagarig beseitigen könne schon gegen Ende des Jahres. Das ist eher Wunder-Glaube – aber der Glaube versetzt bekanntlich Berge. Und führt zu Portfolio-Umschichtungen in jene Branchen, die von der Coronakrise so stark betroffen sind – Stichwort Rotation.

Markus Koch zur Lage an der Wall Street

weiterlesen

Gold/Silber

Rüdiger Born: Gold und Nasdaq im Fokus

Rüdiger Born

Veröffentlicht

am

Gold und Nasdaq schaue ich mir im folgenden Video genauer an. Wie ist die aktuelle Lage, und welche Tradingchancen gibt es? Wollen Sie meine täglichen Analysen im „Trade des Tages“ erhalten? Dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei! Melden Sie sich dafür einfach hier an.

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen