Devisen

Dax und Euro: Was aktuell für Bewegung sorgen könnte

Steigende Kurse?

Dax, Dow und so ziemlich alle anderen Indizes hatten gestern einen wirklich düsteren Tag. Ein richtiger Crash war das! Die Frage ist nur, ob nach tagelangen Abstürzen und nun diesem Crash gestern endlich mal die Zeit gekommen ist für steigende Kurse, und ob das dann eine Bodenbildung entstehen könnte. Ebenso interessant ist aktuell die Entwicklung im Euro.

Dax mit Rückenwind

Markus Fugmann hat die heutige Gemengelage in seinem aktuellen Video von heute früh ziemlich gut beschrieben. Einerseits hat sich die Lage beim Coronavirus in Asien etwas entspannt. Und andererseits hat Donald Trump heute Nacht verkündet Steuern senken und Kredite an Kleinunternehmen vergeben zu wollen im Kampf gegen das Coronavirus. Heute solle es dazu Gespräche mit Kongressvertretern geben. Diese Nachricht hat den Dow 30 über Nacht vom Tiefpunkt bei 23.464 bis jetzt auf 24.484 Punkte ansteigen lassen – mal eben gut 1.000 Punkte rauf über Nacht! Dementsprechend freut sich aktuell auch der Dax. Auf CFD-Basis heute Nacht gab es Kurse im Tief bei 10.355 Punkten. Aktuell sind wir bei 10.754 Punkten. Damit geht der Dax in der Kasse offiziell heute mit einem Plus von 1,1 Prozent in den Handel. Ist also erst einmal leichte Stärke im Dax zu erwarten, vor allem dank diesem möglichen Trump-Push? Im Chart sehen wir den Verlauf seit dem 26. Februar. Jochen Stanzl spricht im Video am Ende dieses Artikels aktuell von einer technischen Erholung im Dax.

Ipek Ozkardeskaya von Swissquote sieht die Lage so: Die Börsenrallye sei immer ein wichtiger Erfolgsbeweis für Donald Trump gewesen, und was in letzter Zeit auf dem Markt geschah, könne ihm im kritischen Jahr der Präsidentschaftswahlen den Teppich unter den Füßen wegziehen. Wenn also die Notfallmaßnahmen der Federal Reserve dem Markt keinen Ruck geben konnten, dann wäre es keine Überraschung, wenn Donald Trump mit massiven fiskalischen Maßnahmen zur Rettung des Jahres einspringen würde, so Ipek Ozkardeskaya. Milan Cutkovic von Axitrader sagt aktuell, Zitat:

US-Präsident Trump kündigte ein entsprechendes Konjunkturprogramm an, zudem nehmen auch andere Regierungen weltweit die Gesundheitskrise jetzt ernster und wollen entsprechende Maßnahmen auf den Weg bringen. Investoren rechnen am Donnerstag außerdem mit einer Geldspritze der Europäischen Zentralbank. Nachhaltig dürfte die aktuelle Erholungsrally aber kaum sein. Selbst die drastische Zinssenkung der US-Notenbank hatte nur einen geringen positiven Effekt auf die Aktienmärkte. Die Investoren werden nicht in Kauflaune geraten, bis es klare Anzeichen gibt, dass man die Gesundheitskrise unter Kontrolle hat und damit die wirtschaftlichen Folgen besser einzuschätzen weiß.

Dax-Verlauf auf CFD-Basis seit dem 26. Februar

Euro und die EZB

Und damit wären wir nach der Betrachtung des Dax nun auch schon bei der EZB, und einem möglicherweise fallenden Euro im Verlauf dieser Woche. Wir hatten das Thema schon gestern angesprochen. Neben dem Coronavirus hat die EZB nun auch noch den Öl-Schock als sehr gute Argumentationsgrundlage auf den Tisch bekommen für deutliche Zinsschritte am Donnerstag! Denn durch den starken Absturz im Ölpreis dürfte die Inflation in Euroland deutlich schwächeln! Und die EZB will sie ja seit Jahren hoch pushen auf 2 Prozent (aktuell 1,2 Prozent). Indikatoren wie der Geldmarkt zeigen ganz klar, dass man davon ausgeht, dass die EZB den Einlagenzins für Banken senken wird! Je nachdem wie weit sie den Zins senkt, und ob noch weitere Maßnahmen dazu kommen, könnte dies den Euro schwächen! Aktuell hat der Euro gegenüber gestern im Handel gegen den US-Dollar schon verloren. Gestern Abend notierte EURUSD noch bei 1,1450, und jetzt sind es 1,1399. Aktuell bewegen sich die Kurse schnell, also Augen auf!

Über die heutige Gegenbewegung an den Märkten spricht im folgenden aktuellen Video Jochen Stanzl von CMC Markets.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Warum erholt sich der Ölpreis? Alles doch nicht so schlimm …?

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage