Folgen Sie uns
  • Club der Trader
  • Börsenseminar
  • marketsx

Indizes

Dax und Nasdaq: Wie weit geht der Höhenflug?

Veröffentlicht

am

Der Dax hat die vergangenen Tage genutzt, um sich eine kleine Pause zu gönnen. Die kleine Korrektur, welche sich eingestellt hat, konnte noch keine signifikante Veränderung der Konstellation bewirken. Demzufolge habe ich meine Wellenzählung lediglich dem aktuellen Stand Rechnung tragend angepasst. Auch wenn sich, bedingt durch den erneuten Anstieg, weiteres Potenzial ergeben hat, sollte der deutsche Leitindex mit einer gewissen Skepsis betrachtet werden. Auswirkungen auf das langfristige Szenario sind indes nicht zu konstatieren.

Dax – der Ausblick:

Der aktuelle kleine seit Ende Mai laufende Aufwärtstrend dient der Ausbildung von Welle (c) des übergeordneten Triangles (a-b-c-d-e). Bedingt durch das Überschreiten des 0.62 Retracements (12.370 Punkte) konnte sich der Dax den Weg bis zum Widerstand bei 12.613 Punkten (1.00 Retracement) ebnen. Das Erreichen dieser wichtigen Kursmarke erwarte ich bereits für die kommenden Tage, maximal 2 Wochen. Obwohl selbst ein Überschreiten dieses Widerstandes im Rahmen des Möglichen liegt, erwarte ich dieses Szenario aktuell nicht.

 

Geht es für den Dax weiter nach oben?

Denn immer noch übt das Unterschreiten des größeren 0.62 Retracements (11.720 Punkte) einen negativen Einfluß auf das Geschehen aus. Das bedeutet: Welle (c) bildet sich lediglich als Korrektur einer größeren Korrekturformation aus. Die sich anschließende Welle (d) wird den Dax noch einmal deutlichem Druck aussetzen. Größeres Ungemach ist von dieser Bewegung indes nicht zu erwarten. Wie der Chart es zeigt, erwarte ich einen Abverkauf maximal bis zur 0.62-Unterstützung bei 11.720 Punkte. Erst ein nachhaltiges Unterschreiten dieser äußerst mächtigen Linie würde das beschriebene Szenario ins Wanken bringen können. Diese Option sehe ich ebenso wenig, wie den Ausbruch in die andere Richtung.

 

Fazit für den Dax:

Der Schlußkurs über 12.370 Punkte (0.62 Retracement) stellt ein sehr kleines Kaufsignal für den Dax dar. Größere Signale sind nicht zu benennen und sollten noch längere Zeit auf sich warten lassen. Sichern Sie Ihre Positionen auf dem 0.62 Retracement bei 11.720 Punkten ab.

 

 

Nasdaq:

Das hat der Technologieindex Nasdaq 100 gut gemacht. Die verstrichenen beiden Wochen konnte sich der Nasdaq gut entwickeln und sogar bis zur 2.62-Linie bei 7.769 Punkte steigen. Damit hat der Index meine jüngste Betrachtung nachzeichnen können, auch wenn der Anstieg ein klein wenig kräftiger ausgefallen ist. Der etwas längerfristige Blick auf den Chart zeigt dann aber auch einen angeschlagenen Index, von Euphorie keine Spur. Mit dieser Performance wird meiner langfristigen Sichtweise im besonderen Maße Rechnung getragen.

 

Ausblick:

Ausgelöst durch den Anschlag am 2.62 Retracement (7.769 Punkte) hat sich eine kleinere Korrektur eingestellt. Noch ist diese Bewegung viel zu klein, um als eigenständige Welle anerkannt zu werden. Erst unterhalb des 0.50 Retracements (7.341 Punkte) würde Welle (c) abgeschlossen und damit Welle (d) ins Leben gerufen. Für die folgenden Wochen erwarte ich diesen Schritt noch nicht. Vielmehr wird sich der Index noch geraume Zeit seitlich bewegen und erst danach Welle (d) ausbilden. Positiv auf das beschriebene Szenario wirkt sich der ausgebliebene Schlußkurs über dem 2.62 Retracement (7.769 Punkte) aus.

 

Wenig Euphorie beim Nasdaq

Dennoch kann sich der Nasdaq im Lauf der erwarteten lethargischen Phase noch über diesen Widerstand begeben und bis zur 1.00-Linie bei 7.842 Punkte laufen. Wesentlich stärker erwarte ich den Anstieg indes nicht. Wie der Chart es zeigt, erwarte ich für die folgenden Monate eine seitliche Performance, aller Voraussicht in Form eines Triangles. Erst nach Abschluß dieser Phase wird sich ein neuer Aufwärtstrend anschließen. Der obere Chart zeigt deren Potenziale auf. Größere Gefahren kann ich dem Chartverlauf nicht ablesen. Erst ein eventueller Bruch der Unterstützung bei 6.575 Punkten (0.62 Retracement) würde negativ auf den Index wirken.

 

Fazit:

Auch wenn der Chart ein anderes Bild vermitteln könnte, steht es nicht zum Besten für den Nasdaq. Daher rate ich zurzeit noch von einer Positionierung ab. Das bisherige Signal bleibt indes bestehen. Sichern Sie auf dem 0.50 Retracement bei aktuell 7.341 Punkten ab.

 

Foto: Deutsche Börse AG

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Grabesruhe hier, Turbulenzen dort! Marktgeflüster (Video)

Veröffentlicht

am

Jerome Powell hat gestern nach der „hawkishen Zinssenkung“ die Märkte gerettet mit der eigentlich selbstverständlichen Aussage, dass man – wenn nötig – wieder QE betreiben könnte. Das gibt den Aktienmärkte heute eine Art Sicherheits-Gefühl, der Leitindex S&P wieder an der neuralgischen Marke von 3020 Punkten: unter dünnen Umsätzen bewegen sich die Kurse langsam aber stetig nach oben (das erinnert an das Jahr 2017). Aber am US-Geldmarkt nach wie vor Turbulenzen – und das obwohl die New York-Fed heute das dritte Mal nacheinander Liquidität zur Verfügung stellte, die Nachfrage war jedoch größer als das Angebot (sodass die Zinsen deutlich über den sonst üblichen Niveaus liegen). Sind diese Turbulenzen harmlos, wie gestern Powell suggerierte?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Indizes

Rüdiger Born: Nervöser Dax, US-Indizes sehen besser aus

Veröffentlicht

am

Der deutsche Markt ist derzeit extrem nervös. Die Richtungsentscheidung ist noch nicht gefallen. Nach der Korrektivphase könnte es nach oben gehen. Die US-Indizes sehen besser aus als der Dax. Mehr dazu im Video. Meine täglichen Detailanalysen im „Trade des Tages“ können Sie einsehen, wenn Sie sich kostenlos registriert haben. Dazu bitte einfach an dieser Stelle klicken.

Renditekiller Kosten Quirion

Werbung

weiterlesen

Indizes

Markus Koch zur gestrigen Fed-Entscheidung und zum heutigen Start an der Wall Street

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich heute nicht direkt von der Wall Street. In seinem aktuellen Video bespricht er die gestrige Zinssenkung der Fed und den heutigen Start an den US-Märkten. Verwundert zeigt er sich, dass Jerome Powell die Turbulenzen am Geldmarkt überhaupt nicht erwähnt hat.

Negativzinsen Inflation Quirion

Werbung

weiterlesen
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage