Folgen Sie uns
Das DAX-Signal börsentäglich, jetzt anmelden

Indizes

Dax und S&P 500: Die Lage

Die Ausgangslage bei den beiden Indizes!

Veröffentlicht

am

Dax

Die zurückliegende Handelswoche konnte bedingt durch den leichten Anstieg meine letzte Prognose für den Dax sehr genau nachzeichnen. Obwohl das Bild nicht so recht in ein gängiges Muster einzufügen ist, wird sich das freundliche Wetter für den deutschen Leitindex auch weiter fortsetzen. Dennoch finden die aktuellen Aktionen unter dem Schirm einer großen seit über einem Jahr währenden Korrektur statt. Wie es der Chart aufzeigt, wird sich an dieser Konstellation zeitnah auch nicht viel verändern. In meiner jüngsten Langzeitausgabe hatte ich darauf Eingang genommen.

 

Ausblick:

Momentan bildet sich im Dax ein kleiner Aufwärtstrend als Welle (d; nicht dargestellt) aus. Diese für sich genommen dreiteilige (a-b-c) Bewegung befindet sich aktuell in Welle (c) und damit in der finalen Phase. Bedingt durch das Aufsetzen auf dem 0.38 Retracement bei 10.904 Punkte konnte mit Welle (1) die erste Unterwelle von (c) ausgebildet werden. Für die folgenden Tage ist dennoch von einem weiteren Ansteigen auszugehen. Als Ziel kann das 0.50 Retracement bei 11.635 Punkten angesehen werden. Somit schließe ich ein signifikant höheres Ansteigen so gut wie aus.


(Chart durch anklicken vergrößern)

Die sich daran anschließende Korrektur kann den Dax maximal bis zur 0.76-Linie (aktuell 11.008 Punkte) fallen lassen. Erst ein eventueller Bruch dieser Unterstützung würde das beschriebene Bild ins Wanken bringen. Das eigentliche Ziel von Welle (c) liegt im Bereich des 0.76 Retracements (12.728 Punkten) und wird, aller Voraussicht nach nicht mehr in der ersten Jahreshälfte angelaufen. Größere Gefahren für den Aufwärtstrend würden sich erst durch den Bruch des 0.62 Retracements bei 10.661 Punkten einstellen. Aus aktueller Sicht heraus räume ich diesem Schritt nur wenige Chancen auf Umsetzung ein.

 

Fazit:

Der kleine Aufwärtstrend bewegt sich in der anschließenden Phase, sodaß erneute Engagements von erhöhtem Risiko belastet sind. Ein erneutes Kaufsignal entsteht erst über dem 0.50 Retracement bei 11.635 Punkte. Sichern Sie auf dem 0.62 Retracement (10.661 Punkte) ab.

 

S&P 500

Die vergangene Woche konnte keinen signifikanten Einfluß auf das größere Geschehen im S&P 500 nehmen. Die nur sehr kleinen Kursbewegungen haben im Grunde meine Sichtweise bestätigt, wenngleich das prognostizierte Ziel noch nicht erreicht wurde. Doch der noch fehlende Schritt nimmt sich derart klein aus, daß dieser einerseits zu vernachlässigen wäre, andererseits an nur einem Handelstag erfolgen könnte. Wie dem auch sei, der seit einigen Monaten laufende sehr dynamische Aufwärtstrend neigt sich unweigerlich seinem vorläufigen Ende zu.

 

Ausblick:

Der S&P bildet derzeit noch Welle (5) der übergeordneten Welle (a) aus. Im Verlauf dieser Welle kann der Trend durchaus noch bis zur 1.00-Linie bei 2.818 Punkten verlaufen. Das Zeitlineal gibt als temporäre Zielzone den 25. Februar (0.62 Retracement) an. Dieses Ziel stellt sich allemal realistisch dar. Auf diesem Niveau sollten sich dann erst einmal Ernüchterung einstellen, denn allein das große 0.76 Retracement bei 2.788 Punkten sorgt für erheblichen Widerstand und sollte somit ein unvermitteltes weiteres Ansteigen unwahrscheinlich werden lassen.


(Chart durch anklicken vergrößern)

Vorerst zumindest, denn die sich anschließende Korrektur stellt sich lediglich als Welle (b) der abc-Formation dar. Dennoch sollte das Potenzial, welches Welle (b) zur Verfügung steht, nicht unterschätzt werden. Wie im Chart ersichtlich kann die Korrektur durchaus bis zur 0.62-Unterstützung bei 2.516 Punkten verlaufen. Eine Welle „B“ verläuft in aller Regel nicht so dramatisch und endet häufig im Bereich des 0.50 Retracements, hier bei aktuell 2.571 Punkten. Der Startschuß für diese Korrektur fällt mit Unterschreiten des kleinen 0.62 Retracements bei aktuell 2.686 Punkten.

 

Fazit:

Der seit Dezember´18 laufende Aufwärtstrend wird sich bereits an den kommenden Tagen in eine abwärtsgerichtete Korrektur (b) verwandeln und für zum Teil deutliche Verluste einstehen. Von einer erneuten Positionierung rate ich, zum gegenwärtigen Zeitpunkt, noch ab. Bestehende Positionen sollten auf dem 0.62, spätestens auf dem größeren 0.62 Retracement (2.686/2.516 Punkte) abgesichert werden.

 

Foto: Deutsche Börse AG

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Das Wichtigste kommt heute nachbörslich! Marktgeflüster

Warum der Dax heute steigt – aber das Wichtigste noch vor uns liegt!

Veröffentlicht

am

Die Wall Street tut das, was typisch ist vor einer Fed-Sitzung: die Kurse steigen (seit dem Jahr 1994, so eine Untersuchung der Fed selbst, stiegen die Kurse durchschnittlich in den 24 Stunden vor der Fed-Ergebnis um +0,5%. Besonders der Dax heute stark (auch eine Folge eines Short-Squeezes laut Daten der Bank of America Merrill Lynch), nachdem er lange lethargisch vor sich hin gedämmert hatte und dem Tempo der US-Indizes nicht hat folgen können. En Auslöser für den Anstieg des Dax war der weniger schlecht als erwartete ZEW-Index (den wir jedoch für nicht sehr aussagekräftig halten im Gegensatz zum ifo Index). Wie es um die Weltwirtschaft (die für den exportlastigen dax bekanntlich zentral ist) wirklich steht, werden heute Abend nachbörslich (wie berichten ab 21.00Uhr) die Zahlen von FedEx zeigen..

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€


By Peter Bakema – Gallery page https://www.jetphotos.com/photo/6924213Photo https://cdn.jetphotos.com/full/2/25885_1282748710.jpg, GFDL 1.2, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=29059333

weiterlesen

Indizes

Warum steigen die Börsen – oder die Bedeutung des monetären Faktors

Veröffentlicht

am

Markus Koch hat in seinem Webinar und in seinem Wall Street-Ausblick erst gerade wiederholt, was ich in Kommentaren schon seit mehr als einem Jahr immer wieder betone. Der monetäre Faktor ist der wichtigste an den Börsen, mehr als Wirtschaftsdaten. Darüber hatte auch Dr. Jens Erhardt beim letztjährigen Börsentag in München referiert, das Thema seiner Doktorarbeit schon vor Jahrzehnten. Also das Wunschszenario für die Börse ist eine schwach wachsende Wirtschaft und eine Notenbank, die die Zinsen möglichst niedrig hält. (Die Liquidität lässt alle Boote steigen). Dazu haben wir im Webinar etliche Beispiele gehört.

Kann der Markt dann ewig weiter steigen?

Natürlich nicht, denn es gibt ein Szenario, welches den Schneeballeffekt sofort beenden wird und das heißt Rezession. In einem solchen Falle gehen Unternehmen pleite, Kredite fallen aus und so weiter und es geht an die Gewinne der Banken, den Cash-Produzenten an der Wall Street.

Natürlich gibt es auch externe Schocks für einen Einbruch (schwarze Schwäne), aber die sind seriös gar nicht zu prognostizieren.

weiterlesen

Indizes

Rüdiger Born: Wie geht es weiter mit den steigenden Indizes?

Veröffentlicht

am

Warum steigen vor Fed und Brexit die Aktienkurse? Was sind die Begründungen? Die Aufwärtsrichtung mit Aufwärtsschüben ist intakt. Auch zur aktuellen Lage im Euro will ich mich äußern. Der aktuelle Trade des Tages „SAP“ ist kostenlos hier einzusehen.

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen