Folgen Sie uns

Indizes

Dax und S&P 500: Größere Korrektur vor allem an den US-Märkten

Avatar

Veröffentlicht

am

Dax

Der Dax konnte sich an den letzten Handelstagen recht deutlich stabilisieren. Mit dieser Performance hat der deutsche Leitindex meine jüngste Sichtweise sehr genau nachvollzogen. Dennoch sollte diese Performance mit Vorsicht betrachtet werden. Denn, so wie der Chart es aufzeigt, spielt sich das Geschehen im Rahmen einer größeren Korrektur ab. Die langfristigen durchaus positiven Avancen bleiben nach wie vor bestehen. Der Langzeitchart zeigt meine langfristige Sichtweise auf. Dieser Sichtweise folgend wird sich die aktuell laufende Korrektur noch länger fortsetzen.

 

Ausblick:

Bedingt durch das Aufsetzen auf dem 0.50 Retracement (11.854 Punkte) konnte die kleine Welle (b) abgeschlossen werden. Die sich daraufhin einstellende kleine Aufwärtsbewegung dient der Ausbildung von Welle (c) der komplexen Korrektur (abc-x-abc), in welcher sich der Index seit gut fünf Monaten aufhält. Die kleine Himmelfahrt kann durchaus bis zur 0.62-Linie bei 12.566 Punkten verlaufen. Mit dem 1.00 Retracement (13.035 Punkte) liegt das nächste mögliche Ziel in relativ großer Entfernung. Dennoch ist der Lauf bis zu diesem Widerstand rein regeltechnisch möglich.

Besonders positiv für das gezeichnete Bild ist der bislang ausgebliebene Bruch der 0.50-Unterstützung bei 11.854 Punkte zu werten. Allein dieser Aspekt läßt für die kommenden Tage weiterhin freundliches Wetter erwarten. Ungeachtet dessen wird sich bereits an den folgenden Tagen eine leichte Korrektur einstellen. Solange sich das kleine 0.76 Retracement (11.957 Punkte) behaupten kann, besteht für den Aufwärtstrend keine größere Gefahr. Erst ein eventueller Bruch des 0.50 Retracements (11.854 Punkte) würde die Rallye vorzeitig stoppen. Sehr realistisch erscheint mir diese Option indes nicht.

 

Fazit:

Auch wenn der Chart ein sehr positives Bild vermitteln könnte, rate ich aufgrund der korrektiven Konstitution von einer erneuten Positionierung ab. Ein kleineres Signal, mit Fantasie bis 13.035 Zählern, entsteht erst oberhalb des 0.62 Retracements (12.566 Punkte). Sichern Sie auf dem 0.50 Retracement bei 11.854 Punkten ab.

 

S&P 500

Der kleine Anstieg der letzten Tage konnte meine jüngste Sichtweise sehr genau nachvollziehen. Dennoch versteht sich diese positive Performance lediglich als erste Phase einer größeren Korrektur. Diese Korrektur kann im weiteren Verlauf durchaus für eine Trendwende größeren Stiles verantwortlich sein. Im Chart habe ich diese Option bereits dargestellt, wenngleich die regeltechnische Bestätigung hierüber noch ausständig ist. Wie der Langzeitchart es aufzeigt, wird uns die korrektive Verfassung, in welcher sich der S&P seit über einem Jahr befindet, noch längere Zeit erhalten bleiben.

 

Ausblick:

Der Schlußkurs unterhalb des 0.62 Retracements (2.849 Punkte) ist ein relativ negatives Vorzeichnen auf die zu erwartende Entwicklung. Die aktuell noch ablaufende Welle (b) kann sich ungeachtet dessen noch deutlich weiter entwickeln. Das nächste Ziel wird dabei durch das 0.62 Retracement bei 2.895 Punkten gebildet. Sollte sich ein nachhaltiger Schlußkurs über diesem Widerstand einstellen, öffnet sich der Aktienindex damit den Weg bis zur 1.38-Linie bei 3.012 Punkten. Grundsätzlich sehe ich den Index nicht in einem derart sonnigen Licht, doch rein regeltechnisch wäre dieser Schritt nachvollziehbar.

Für die sich anschließenden Wochen erwarte ich die Fortsetzung der Korrektur, wie der Chart es zeigt. Der erneute Startschuß für die dritte Phase der Korrektur fällt mit Unterschreiten des 0.62 Retracements (2.849 Punkte). Die sich daran anschließende Bewegung dient der Ausbildung von Welle (c) und kann durchaus sehr dynamisch verlaufen. Das eigentliche Ziel dieser Welle wird durch das große 0.62 Retracement bei 2.586 Punkten gebildet. Wesentlich tiefer sehe ich den Trend indes nicht verlaufen. Auf der anderen Seite kann ich auch keine Anzeichen erkennen, deren Interpretationen auf eine nachhaltige Verbesserung schließen lassen könnten.

 

Fazit:

Die aktuelle Konstellation läßt ein erneutes Engagement nicht gerechtfertigt erscheinen. Daher rate ich Ihnen hiervon ab. Das bestehende Signal bleibt weiterhin aktiv, steht aber schon zur Disposition. Sichern Sie auf dem 0.62 Retracement bei 2.849 Punkten ab.

 

Die New York Stock Exchange im Jahr 2009
By Government of Thailand – Flickr, CC BY 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=26323620

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Voraussetzungen für eine Trendwende! Videoausblick

Die Aktienmärkte konnten auch gestern wieder zulegen. Aber ist das bereits die Trendwende, wie viele glauben? Noch fehlen entscheidende Voraussetzungen

Avatar

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte konnten auch gestern wieder zulegen – und damit die massiven Verluste seit Jahresbeginn wieder etwas eingrenzen. Aber ist das bereits die Trendwende, wie viele glauben? Danach sieht es nicht aus – vielmehr fehlen noch entscheidende Voraussetzungen, dass die Aktienmärkte wirklich eine Trendwende schaffen können. Eine davon ist, dass die von Regierungen und Notenbanken versprochenen Gelder auch wirklich schnell und effektiv ankommen – unser Finanzsystem ist darauf aber nicht ausgelegt. Weitere Voraussetzug ist eine Trendwende vor allem bei Corona-Zahlen in den USA (vor allem New York) – ist der Peak wirklich Mitte April erreicht, wie die Trump-Administration annimmt? Nach wie vor spricht auch die Positionierung der Investoren für eine Trendwende..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Im April kommen neue Tiefs! Marktgeflüster (Video)

Die Aktienmärkte dürften im April neue Tiefs erreichen – trotz der jüngsten Rally. Der Liquiditäts-Tsunami liegt hinter uns, der ökonomische Schmerz noch vor uns

Avatar

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte dürften im April neue Tiefs erreichen – trotz der Rally der letzten Woche und dem heutigen positiven Handelsverlauf. Der wichtigste Grund dafür, warum die Aktienmärkte jetzt noch keinen Boden ausbilden werden, ist: der Liquiditäts-Tsunami durch Notenbanken und Regierungen liegt bereits hinter uns, der ganz große ökonomische Schmerz jedoch noch vor uns! Heute wirkt noch der Liquiditäts-Rückenwind druch Fed und Co – sowie das „rebalancing“ von institutionellen Playern zum Monatsende. Aber je länger die Corona-Krise dauert, umso heftiger wird vor allem für US-Unternehmen der Schmerz, weil die Substanz so schwach ist (Cash-Reserven gering, Verschuldung hoch). Das bedeutet: das, was Notenbanken und Regierungen bisher getan haben, wird mittelfristig nicht reichen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Indizes

Rüdiger Born: Aufwärts-Szenario im Dow Jones

Avatar

Veröffentlicht

am

Direkt am Chart bespreche ich ein Aufwärts-Szenario für den Dow Jones. Die Lage ist spannend! Wollen Sie abgesehen von meinen täglichen Analysen im Trade des Tages noch viel mehr und vor allem aktuellere Trading-News von mir erhalten, auch aufs Handy? Nutzen Sie dazu gerne meinen neuen Service „Trade to Go“ (einfach hier anmelden). Auch dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei!

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage