Aktien

Dax: Unschöne Eröffnung!

Wer den Dax-Future regelmäßig beobachtet, dürfte eine Faustregel entwickelt haben: wenn der Dax auf dem Hoch eröffnet und dann unter Druck kommt, ist das ein schlechtes Zeichen..

Von Markus Fugmann

Was der X-Dax zur heutigen Handelseröffnung macht, ist ziemlich unschön! Schauen wir uns einmal den Chart im kurzen Zeitfenster an:

dax05-10-16

Da eröffnet der X-Dax etwas stärker als zuvor indiziert bei der 10600er-Marke, aber dann geht es kontinuierlich nach unten. Wer den Dax-Future regelmäßig beobachtet, dürfte eine Faustregel entwickelt haben: wenn der Dax auf dem Hoch eröffnet und dann unter Druck kommt, ist das ein schlechtes Zeichen für den Gesamttag! Das zumindest zeigt ein Blick in die Vergangenheit! Im kurzen Zeitfenster scheint sich zudem eine Schulter-Kopf-Schulter-Formation (SKS) auszubilden, wenngleich die Aussagekraft einer SKS umso geringer ist, je kürzer der beobachtete Zeitraum ist.

Beim Blick auf ein etwas größeres Zeitfenster wird jedoch klar, dass der Dax absteigende Spitzen produziert (tiefere Hochs):

dax05-10-162

Diese „absteigende Logik“ muß der Dax durchbrechen, sonst wird es sehr bald (vielleicht sogar heute?) eine ziemlich heftigen Einbruch geben. Denn das Umfeld ist für Aktienmärkte eigentlich nur begrenzt günstig: eine Fed, die nach Ansicht der Märkte wohl doch im Dezember zur Zinsanhebungs-Tat schreiten wird auf der einen Seite, und eine EZB auf der anderen Seite, bei der man zumindest zu diskutieren scheint, wie man aus der QE-Nummer rauskommen wird – daher die gestrige Meldung (wenngleich dementiert), die EZB überlege das Tapering. So oder so: es spricht derzeit wenig dafür, dass die EZB nun das nächste Kaninchen aus dem Hut zaubert, es ist eher wieder Bremsen angesagt!

All das „riecht“ nach Dollar-Stärke, und ein starker Greenback ist nicht gut für Aktienmärkte und Risiko-Assets. Wir werden heute anhand der ADP-Arbeitsmarktdaten sowie des ISM Index (Dienstleistung) sehen, ob die Zinssorgen und damit die Dollar-Stärke wirklich berechtigt sind.

Für einen robusten Aufwärtstrend auch bei den US-Indizes sind die Märkte derzeit schlicht zu schnell unterwegs – so etwa gestern, als der Dow schnell über die 18300er-Marke stieg, dann hundert Punkte verlor, wieder 100 stieg, um dann schnell wieder nach unten zu korrigieren. Man gewinnt den Eindruck, da kündigt sich ein Gewitter an, der Wind fängt an aufzufrischen, noch ist jedoch kein konkretes Donnern zu hören. Wir erwarten heute jedenfalls einen ziemlich „heißen“ Handelstag.

Der Dax muß über die 10650 – dann wäre die Negativ-Szenarien obsolet. Ansonsten aber droht ein Rückmarsch bis in den Bereich 10390/10410..



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage