Folgen Sie uns

Indizes

Dax: US-Futures fallen – was nun?

Die US-Futures sind heute nach X-Dax-Eröffnung unter Druck – angesichts der doch deutlichen Schwäche etwa beim S&P-Future oder beim Nasdaq-Future hält sich der Dax eigentlich noch ganz gut. Aber wie geht es jetzt weiter?

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Die US-Futures sind heute nach X-Dax-Eröffnung unter Druck – angesichts der doch deutlichen Schwäche etwa beim S&P-Future oder beim Nasdaq-Future hält sich der Dax eigentlich noch ganz gut. Aber wie geht es jetzt weiter?

Dazu erst einmal Ronald Gehrt, der darauf hinweist, dass die Dynamik fehlt und die Indikatoren überkauft sind:

DrMartin Kawumm verweist auf das extrem bullische Sentiment, das eher ungünstig sei für einen Ausbruch:

19 Kommentare

19 Comments

  1. Avatar

    vogel

    19. Oktober 2017 10:19 at 10:19

    Heute jährt sich der große Crash vom 19.Oktober 1987 zum 30 Mal – eine Korrektur wäre jetzt mal langsam wirklich fällig ;-)

  2. Avatar

    madsoul

    19. Oktober 2017 10:29 at 10:29

    Das wird wieder nur die nächste bärenfalle, Die Futures gehen durch europ. Trader in Line mit Europawerten runter, und dann erfolgt heute oder morgen der „happy buy the dip“ move durch die Amis. (leider) Ob das dann für ATH von Dow – 24000 reicht ist fraglich, aber mit so einem Move steigt doch nur der Reiz für die Latecomer noch mal richtig mitmachen zu können.
    Die Korrektur kommt, aber ich denke erst wenn das Thema Fed Chef und Tax reform glattgezogen wird. Im Extremfall erst im QI.
    Aber bis dahin liegen die Tops noch in Bereichen von 23500-23700 Dow, 2575-2600 S&P

    • Avatar

      PK

      19. Oktober 2017 11:00 at 11:00

      also USA denke ich wird heute nicht so gut gehen, Apple dürfte doch belasten.

    • Avatar

      Andreas

      19. Oktober 2017 11:20 at 11:20

      @madsoul

      Ach was, für den einen oder anderen reicht der kleine Abverkauf schon, wenn er sich gestern mit einem dax-short und höherem hebel zugedeckt hat. Einsatz: 7000 Euro, zertifikatsteigerung: 147 Prozent (-;

      Desweiteren denke wahrscheinlich viele so wie sie. Ich sage es geht jetzt erst mal noch weiter runter, DAX, S&P, Nasdaq und der andere Scheiß.

      ich hoffe sie sind nicht Long…

      • Avatar

        madsoul

        19. Oktober 2017 17:45 at 17:45

        Ich bin (leider) schon bei 22100 short gegangen, und habe in der zwischenzeit mit ein paar longs die (noch) Buchverluste einigermassen eingedämmt.
        Aktuell kämpfe ich nur mit mir, ob ich einen meiner Zwischen Long deals ( bei 22400) bei 23100 schliesse oder nicht. Beim NQ bin ich bei 6040 nämlich schon mal damit ordentlich baden gegangen (short bei 5750, zwischenlong dann bei 5950, raus bei 6040, und da häng ich nu mit meinem Short aus der Steinzeit. Der kommt auch wieder runter, aber wann? Und der lift um 90 punkte macht es in Saldo auch nicht fett, denn ob 5750 oder 5840, das is ne ordentliche Strecke, vor allem bei den dicken Widerständen um die 6000. Da müssten die fangs schon mal wieder deutlicher korrigieren, sonst wird das nix vor q1 2018. Ps
        beim dow bin ich vorhin bei 23005 wieder long gegangen und stell den bei 23020 (sl) oder 23080 (tp) glatt.

        • Avatar

          Andreas

          19. Oktober 2017 19:07 at 19:07

          @madsoul

          Könnte funktionieren mit dem dow, für mich allerdings viel zu riskant, da könnt ich nicht ruhig schlafen:-).

          Viel Erfolg allen tradern, ich denke die Zeiten werden härter an der Börse(volatiler)…

          • Avatar

            madsoul

            19. Oktober 2017 20:42 at 20:42

            mit dem wenig schlafen hast du recht. Zwischenlong ging ja gut, aber ob ich jetzt den 22400 er glatt stelle oder nicht und nur den sl auf 22950 hochziehe (aktuell 22650)

          • Avatar

            madsoul

            20. Oktober 2017 07:58 at 07:58

            hab es zum glück nicht gemacht, wobei ich keine Ahnung habe was mit den futures hier um 4 uhr passiert ist. Ziehe jetzt den Sl auf 23100 nach. Wenn nur nicht die shorts aus anno dunnemal wären. Das stinkt derartig nach Korrektur bei absoluter Übertreibung und Distributionsphase, aber entweder ist die WS schon wieder mal im Wissen um FED Chef oder Tax im Vorteil, oder die Algos sind derart stupide auf Default buy, dass die US Indices noch mal 5% draufpacken bevor dann mal ne Mini 2% Korrektur kommt. Ich tippe auf Letzteres, da ja alle Indices fast synchron laufen, inkl Russell, und da sind die Zahlen alles andere als prickelnd. Aber was soll’s, wenn man still trapped ist, muss man eben schauen wie man mit intraday deals zumindest Kapitalerhalt hinbekommt, auch wenn man klar bärisch ist und nicht gleich alles mit Verlust glattstellen will.

        • Avatar

          madsoul

          20. Oktober 2017 08:39 at 08:39

          Man sollte eben immer erst Fugis Videoausblick abwarten,
          Also bleibt als Losung für heute Bärenfell einpacken Long aus US Indizes mit TP (Teilverkauf) bei heutigem Overnight Spike und dann weiterlaufen lassen. Ich versteh die Welt nicht mehr, aber wenn die US Märkte eben weiter nach oben wollen, gehn wir halt mal mit. Wäre ich nicht short, würde ich mir das gern ersparen, aber die Absicherungen greifen, auch wenn das auf dem Konto echt gruselig aussieht. Klar könnte man jetzt alles glatt stellen, und bleibt dann erst mal an der Seitenlinie, bis sich hier irgendwie mal ein rationaler Trend zeigt, aber die blöde Traderpsyche denkt halt, na wenn dann doch eine Korrektur kommt, ist man nicht dabei.

          • Avatar

            PK

            20. Oktober 2017 08:52 at 08:52

            Die Kaufpanik, mit der 1% Spikes nach unten wieder hochgekauft werden ist absolut beeindruckend. Ich hab sowas in 20 Jahren noch nicht erlebt.
            Aber wir waren alle ziemlich dumm, diese Abstimmung nicht am Schirm gehabt zu haben, denn nun erklärt sich das Verhalten schon, denn die wussten natürlich wie die ausgeht. Und ich wusste nichtmal, daß da eine statt findet. Sehr schwach.
            Und aus „Diese Reform kommt ganz sicher nicht“ wird eben nun, daß sie wahrscheinlich eben schon kommt. Hatte ja Buffet schon in einem Interview vor 3 Wochen so geäussert, daß sie kommen wird.
            Er ist halt doch schlauer als wir hier bei FWM.
            Viel wichtiger als die Reform selber und deren Auswirkungen auf die Unternehmen sind die durch Steuerüberlegungen verzögerten Gewinnmitnahmen bei den Aktien. Das ist eine der Schlüsselfaktoren zum Verständnis dieser Rally.
            Wer jetzt verkauft, zahlt nunmal 1/3 mehr Steuern als einer der nach der Reform verkauft !
            Auch das hatte Buffet und andere lange vor uns geschnallt.

          • Markus Fugmann

            Markus Fugmann

            20. Oktober 2017 09:05 at 09:05

            @PK, da sollte sich Buffett (und Sie auch!) besser nicht so sicher sein! Denn Leute wie der RepublikanerJohn McCain sehen die Steuerreform sehr kritisch – McCain hat heute zwar der Budget Resolution zugestimmt, weil dadurch mehr Gelder für das Militär frei werden könnten (eine zentrale Forderung von ihm!), aber ob er und andere eher Trump-skeptische Republikaner dann auch der Steuerreform zustimmen werden, steht auf einem ganz anderen Blatt!

        • Avatar

          Gerd

          20. Oktober 2017 09:09 at 09:09

          Madsoul, ein verwegener Vorschlag:
          Heute in den wahrscheinlich noch mal steigenden Dow die Longseite mit Gewinn verkaufen. Sich am Montag „freuen“, falls er immer weiter steigt. In diesen weiteren Anstieg nämlich nochmal short gehen. Und „hoffen“. Und dann mit diesem Short genauso rumjonglieren wie jetzt mit dem Long.
          Und sollten die Gewinnmitnahmen beim Dow doch schon vor dem eigentlichen Durchbruch der Steuerreform kommen, bist du mindestens noch mit einem Teil short. Evtl auch gerade mit beiden.

          Falls es immer weiter steigt, ist natürlich doppelt schlecht.

          • Avatar

            madsoul

            20. Oktober 2017 11:22 at 11:22

            Ja so krank ist mein Hirn mittlerweile. Wobei ich die Shorts nicht nochmal erhöhen würde. Die Frage ist für mich eher, longs laufen lassen mi SL 23100 ( sind dann immer noch 700 Punkte profit, und ggf am Montag Nachziehen, oder zum Wochenschluss raus. Das Problem liegt für mich mental bei
            a was macht NK (verdammt ruhig an der Front, da könnte ein Dip anstehen)
            b FED Chef ( in US egal wer kommt bullisch)
            Spanien ist den US jungs egal, da kauft mab eher wieder die Dips der futures hoch.

          • Avatar

            Gerd

            20. Oktober 2017 20:37 at 20:37

            Na, madsoul, reizt das aktuelle Dow-Niveau nicht ein bisschen zur Gewinnmitnahme? 23313.
            Mich nämlich reizt es zu einem kleinen Short. Aber ich liege ja auch mit Vorliebe schief und daneben. Evtl warte ich aber auch noch bis 23333. Die Zahl sieht so schön aus. Erinnert mich an sonne olle Keilerei in uralten Zeiten. 23333 und der Anstieg ist vorbei.

  3. Avatar

    Michael

    19. Oktober 2017 13:58 at 13:58

    @Markus Fugmann
    Hallo Markus, das gehört zwar nicht zu diesem Thema, aber ich weiß nicht, wo ich es anderweitig posten soll: Haben Sie eine Erklärung oder kennen Sie Gründe, warum der NZD seit 11 Stunden in Grund und Boden versenkt wird? Beim AUD ist es nicht so, und die beiden gehen ja meistens Hand in Hand.

    • Markus Fugmann

      Markus Fugmann

      19. Oktober 2017 14:39 at 14:39

      @Michael, ich den den NZD heute nicht so auf dem Schirm – aber da wird sich im Nezt eine Erklärung finden lassen für die Bewegung, denke ich..

      • Avatar

        Michael

        19. Oktober 2017 16:12 at 16:12

        Danke Markus, dann mache ich mich mal auf die Suche…

  4. Avatar

    TS

    19. Oktober 2017 18:29 at 18:29

  5. Avatar

    Chef des Munitionslagers

    20. Oktober 2017 11:20 at 11:20

    Den Buffett kann ich leider auch nicht mehr ernst nehmen.
    Meine Gründe:
    -2003 als das Volumen der der Derivate noch klein war hat er gewarnt u.gesagt ,DERIVATE SEIEN FINANZIELLE MASSENVERNICHTUNGSWAFFEN
    -In der Zwischenzeit hat er anscheinend mit Derivaten ein’ge Miiliarden verdient ( mit steigenden Börsen)
    Obwohl er ,wie kürzlich gemeldet im Moment sehr viel Cash hat ( müssten ja Gewinnmitnahmen sein) sieht er anscheinend nur steigende Börsen.
    – Kürzlich habe ich gelesen dass die Derivate (MASSENVERNICHTUNGSWAFFEN ) ein Volumen des
    11 fachen des GDP erreicht haben ! !
    – Dass Aktie auf Kredit auf Rekordständen sind weiss auch schon jeder Hobbyanleger.
    BIS JETZT HABEN ALSO SEINE MASSENVERNICHTUNGSWAFFEN NUR HOCHGETRIEBEN, ICH GLAUBE IRGENDWANN WERDEN DIESE WAFFEN AUCH SCHÄDEN ANRICHTEN, Jeder weiss,dass Derivate die Kursausschläge vergrössern,aber eben auch nach unten .
    Kürzlich hat er noch gesagt dass jeder der die USA shorte ein Looser sei.
    Ich lasse mich gerne auslachen mit meiner Ansicht, der alte Börsenfuchs Cashin hat kürzlich gesagt ,er sei vor dem 1987 Crash als Warner von den jungen Händlern auch ausgelacht worden.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Tech-Aktien wieder schwach – Zufall? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Auch heute sind es wieder die relativ schwachen Tech-Aktien, die die amerikanischen Aktienmärkte belasten. Ist das Zufall? Oder vielmehr eine Folge der Ent-Hebelung, die nun am großen Verfallstag seine Fortsetzung findet? Die große Frage ist und bleibt: wieviel der Ent-Hebelung hat bereits stattgefunden? Die Optionen auf US-Aktien verfallen heute um 22Uhr – die Folgewirkungen des Verfalls könnten dann aber vor allem Anfang nächster Woche auf die Aktienmärkte wirken. So oder so: value-Aktien laufen gegenüber growth-Aktien so gut wie seit dem Jahr 2001 nicht mehr – die Rotation raus aus den Tech-Werten geht also weiter. Derzeit viel stärker – auch das wohl kein Zufall – ist im Vergleich zum Nasdaq der Dax..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Gold/Silber

Rüdiger Born: Positionieren kurz vor dem Wochenende? Und wohin mit Gold?

Rüdiger Born

Veröffentlicht

am

Soll man so kurz vor dem Wochenende noch neue Positionen aufbauen? Dazu will ich mich im folgenden Video äußern in Sachen Indizes, Gold und Silber. Wollen Sie meine täglichen Analysen im „Trade des Tages“ erhalten? Dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei! Melden Sie sich dafür einfach hier an.

„Kaffeesatzleserei“, „Hokuspokus“, „alles Zufall“… viele Akteure an den Finanzmärkten haben eine völlig falsche Vorstellung von der Charttechnik und verzweifeln, sollte es gute technische Argumente für beide Richtungen geben. Das Problem: es wird nicht unterschieden zwischen Analysten, die eine Meinung vertreten und Händlern, die den Markt handeln. Wie ein Händler zu sinnvollen Entscheidungen kommt, zeigt der folgende Beitrag am Beispiel des Gold-Charts.

weiterlesen

Gold/Silber

Gold, Silber, Aktienmarkt, Dollar: Was die Aussagen der Fed bedeuten

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Am gestrigen Donnerstag gab es einige eher unerwartete Bewegungen auf dem Aktienmarkt, da die Federal Reserve versprach, die niedrigen Zinssätze in den kommenden Jahren beizubehalten: Infolgedessen stürzten sowohl Gold als auch Silber ab, während der Dollar stieg aufgrund des optimistischen Ausblicks der Fed auf eine weitere wirtschaftliche Erholung.

Insbesondere Gold kam unter Druck, die Preise fielen um etwa 1% – und das obwohl die US-Notenbank praktisch eine Nullzins-Garantie bis ins Jahr 2023 gegeben hatte. Einer der Gründe für den Fall des gelben Edelmetalls scheint die nach wie vor hohe Long-Positionierung in Gold zu sein, wie die COT-Daten zeigen.

Aber auch die Aktienmärkte gaben nach, der Dow Jones verlor mehr als 250 Punkte nach, andere Indizes wie der S&P 500, vor allem aber der Nasdaq 100 waren in ähnlicher Weise betroffen.

David Jones, chief market strategist bei capital.com, analysiert die Ausgangslage für den US-Dollar (anhand des Dollar-Index), für den Goldpreis, für Silber – aber auch für die US-Aktienmärkte. Er geht davon aus, dass die übergeordneten Trends in diesen Märkten weiter intakt sind – und definiert in diesem Video Einstiegsmarken für Käufe:

 

Gold kam nach der Sitzung der Fed unter Druck

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen