Folgen Sie uns

FMW

Dax: War das ein Fehlausbruch? Nervosität im frühen Handel..

Keine Frage: der Dax ist nervös am heutigen Hexensabbat – schon im frühen Handel ungewöhnliche Bewegungen. Denkbar ist, dass sowohl in den USA als auch beim heimischen Dax ein Interesse größerer Player besteht, die Indizes gedeckelt zu halten zum Abrechnungstermin..

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Gestern schien der Dax mit dem Sprung über das Jahreshoch bei 12100 Punkten den Ausbruch geschafft zu haben. Aber dann bröckelten die Gewinne wieder ab, und nun steht der Dax da, wo er vor der Fed und den Wahlen in Holland auch schon gestanden hatte. Also faktisch ein Nullsummenspiel. Oder sogar ein Fehlausbruch?

Das ist angesichts des heutigen Hexensabbats alles andere als klar. Denkbar ist, dass sowohl in den USA als auch beim heimischen Dax ein Interesse größerer Player besteht, die Indizes gedeckelt zu halten zum Abrechnungstermin. Jedenfalls fehlten gestern die Käufer, die den Ausbruch beim Dax hätten weiter voran treiben können.

Oder ist es doch die langsam einsetzende Ernüchterung über den neuen großen Führer Donald Trump, die die Aktienmärkte erfasst hat? Denn die Bilanz von Trump ist bisher mehr als ernüchternd: die Ersetzung von Obamacare funktioniert nicht, der Einreisestopp ist gestoppt, die Abhör-Vorwürfe gegen Obama nicht bestätigt, und dazu hat Trumps Budgetplan offensichtlich keine Chance auf Realisierung. Da liegt doch die Frage nahe, wie es dann mit den Lieblingsprojekten der Wall Street – Steuerreform und Infrastruktur-Investitionen – aussieht. Trump ist jetzt in der unangenehmen Situation, mit der politischen Realität konfrontiert zu werden, und stellt fest, dass man mit „alternativen Fakten“ zwar twittern, aber eben keine Politik machen kann. Merkel dürfte heute jedenfalls auf einen ziemlich mies gelaunten Trump treffen!

Und langsam muß Trump liefern, sonst verliert die Wall Street ihren kindlichen Wunder-Glauben an den Messias. Neben der Großbaustelle Obamacare muß sich Trump jetzt mit den Demokraten bis zum 28.April auf die Anhebung der US-Schudlenobergrenze einigen – das Thema Steuersenkung ist für 2017 wohl fast schon gelaufen, gleichwohl mit unverbrüchlicher Zuversicht in den Kursen der US-Indizes eingepreist. Die große Korrektur ist dann fällig, wenn die Wall Street die Steuerreform erst einmal wieder auspreist.

Der X-Dax startet aufgrund eher mauer Vorgaben aus Asien etwas tiefer:

Und die Nervosität vor dem heutigen Verfall ist schon greifbar – vorhin ging es beim X-Dax plötzlich gut 20 Punkte nach unten in wenigen Sekunden, und das ohen dass sich die US-Futures stärker bewegt hätten:

Weiter die 11915/20er-Zone als dicke Unterstützung, darunter die 11860 und 11835, also alles beim Alten. Aber auf der Oberseite hat der Dax während der gestrigen Gegenbwegung nach dem Fall knapp unter der 12100er-Marke nun neuen Widerstand ausgebildet. Da muß er also drüber, sonst geht der Blick Richtung Süden..

3 Kommentare

3 Comments

  1. Avatar

    Bademeister

    17. März 2017 09:18 at 09:18

    Und nicht zu vergessen: Die Meuterei innerhalb der EZB.
    Ob Super-Mario Ende des Jahres noch so unbeschwert fliegen kann?
    Shanghai hin oder her, es zeichnet sich hier ein interner Eklat ab!

    • Avatar

      schau mer mal

      17. März 2017 14:16 at 14:16

      Häufig ein guter Kontraindikator. ;-) Mal schauen…

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Wall Street mit Allzeithochs, Dax dümpelt – warum? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte der Wall Street (S&P 500 und Nasdaq 100) erreichen heute neue Allzeithochs, aber der Dax dümpelt weiter vor sich hin mit heute leichten Verlusten. Warum? Ist es der starke Euro (bzw. der schwache Dollar)? Dabei sind heute die eher „Value“-lastigen US-Indizes Dow Jones und Russell 2000 stark, also jene Indizes, die wie der Dax sehr wenig Tech-lastig sind und viele einstige „Corona-Verlierer“ enthalten, die doch besonders von der Impfstoff-Hoffnung profitieren. Unterdessen überhitzen die Aktienmärkte in den USA ungebremst weiter, es werden historische Extreme überboten. Aber die Anleihemärkte senden eine andere Botschaft: die Renditen der US-Staatsanleihen fallen – ungewöhnlich, wenn wirklich die von den Aktienmärkten erhoffte riesengroße Erholung der Wirtschaft wirklich kommen sollte..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Kaufen, kaufen, kaufen! Videoausblick

Inzwischen sind die amerikanischen Aktienmärkte teurer als während der Euphorie von 1929 kurz vor der Weltwirtschaftskrise. Kaufen – kaufen?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte sind weiter im Modus: es kann nichts schief gehen, also kaufen, kaufen, kaufen! Der Leitindex S&P 500 gestern erneut mit einem Allzeithoch, während der Dax nicht mitzieht (wohl wegen des starken Euros, der über die 1,21er-Marke klettert). Inzwischen sind die amerikanischen Aktienmärkte teurer als während der Euphorie von 1929 (kurz danach brach die Weltwirtschaftskrise aus) – der Glaube an die heilende Wirkung des Corona-Impfstoffs und an die Notenbanken läßt viele glauben, dass Bewertungen keine Rolle mehr spielen würden. Aber aktuelle Bewertungen sind nichts anderes als die Redite-Chanchen der Zukunft! Unterdessen wird auch in den USA die Corona-Lage ernster: Los Angeles verhängt jetzt einen lockdown wie im Frühjahr..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Ganz normale Exzesse! Marktgeflüster (Video)

Derzeit herrscht das Gefühl vor, dass die Aktienmärkte nur steigen können. auffallend sind derzeit besonders die Exzesse im Options-Bereich!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte laufen heute weitgehend seitwärts – aber auffallend sind derzeit besonders die Exzesse vor allem im Optionsbereich, wo die Volumina an Calls (Wetten auf steigende Indizes oder Aktien) ein neues Allzeithoch erreichen. Derzeit herrscht das Gefühl vor, dass die Aktienmärkte nur steigen können. Und historisch geshen waren es solche Gefühlslagen, die besoonders gefährlich waren: wenn alle investiert sind, braucht es nur ein unvorhergesehens Ereignis, das dann zu einer heftigen Korrektur führt. Nach wie vor fehlt dafür ein „Trigger“, aber unverhofft kommt oft. Unterdesesen ist der Euro zwischenzeitlich über die Marke von 1,21 gestiegen – und die EZB dämpft die hohen Erwartungen. Das Risiko auf einen harten Brexit steigt – ist das schon eingepreist?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage