Folgen Sie uns

Indizes

Dax: Warum das Scheitern des Operetten-Gipfels Trump-Kim ein Problem sein wird!

Faktisch verschlechtern sich mit dem Scheitern des Gipfels die Chancen auf einen irgendwie gearteten Handelsdeal zwischen den USA und China!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Da ist scheinbar etwas schief gelaufen! Keine gemeinsame Abschlußerklärung, Absage des geplanten gemeinsamen Mittagessens – das Treffen Trump-Kim endet in einem  Desaster!

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

Vermutlich ist der Grund die mangelnde Empathie der Amerikaner und inbesondere Trumps, die zu gewissen Realitäts-Verlusten führt: warum sollte Kim Yong Un genau das aus der Hand geben, was für ihn und sein Regime die einzige echte Lebensversiung ist? Die Atombombe zu besitzen ist ein Instrument, das den Amerikanern Respekt einflößt und damit Kim vor einem Schicksal bewahren kann, wie es Gaddafi erlitt.

Rein formal scheiterten die Verhandlungen – so die Aussage Trumps soeben – daran, dass Nordkorea die Abschaffung aller Sanktionen gefordert hatte, was die Amerikaner wiederum nicht wollten, weil sie dann eines zentralen Druckmittels abhanden gekommen wären.

Wichtiger aber ist, was aus dem Scheitern des Gipfels Trump-Kim folgen wird! Denn Trump war in seinem Ton gegebüber China auch deshalb so freundlich, weil er unbedingt den PR-Triumph haben wollte: er, The Donald, schafft das, was Generationen an US-Präsidenten vor ihm nicht geschafft hatten – Freiden in Korea. Der Präsident als Superman, das war und ist die eigentliche Motivation Trumps, dem die koreanische Halbinsel ansonsten herzlich egal sein dürfte (Berichten zufolge war er noch bei Amtsantritt auch nicht ansatzweise in der Lage, auf einer Weltkarte zu zeigen, wo Nordkorea überhaupt liegt..).

Mithin ist das also ein Scheitern der Trumpschen Allmachtsfantasien, und das wird Auswirkungen haben auf seinen Umgang mit China: der US-Präsident wird Peking vorwerfen, dass sie ihren Vasallen Kim nicht anständig auf (US-)Linie gebracht haben und daher weniger geneigt sein, das stete Schauspiel aufzuführen, das er in den letzten Wochen aufgeführt hatte und damit die Aktienmärkte nach oben pushte: dass alles ganz toll laufe mit den Chinesen und ganz ganz bald sicher ein ganz toller Deal zustande kommen werde.

Wir sind aber deutlich weiter weg von einem solchen Deal als die Märkte glauben, das hat gestern durch die Blume auch Lighthyzer klar gemacht – es wird so etwas wie einen finalen Desal nicht geben können, das ist vielmehr ein langwieriger Prozeß mit Höhen und Tiefen, ein Thema für ein ganzes Jahrzehnt. Die Märkte aber meinen, man bekomme einen Deal und könne dann endlich das leidige Thema abhacken..

Faktisch verschlechtern sich mit dem Scheitern des Gipfels also die Chancen auf einen irgendwie gearteten Handelsdeal zwischen den USA und China! Genau dieses optimale Szenario aber ist in den Märkten voll eingepreist, was einmal mehr die nicht unerhebliche Fallhöhe zeigt, die die hochfliegenden, über-optimistischen Aktienmärkte nun aufgebaut haben.

Heute im Fokus das US-BIP (14.30Uhr) – und man darf gespannt sein, wie die Wall Street das Scheitern Trumps wertet..

3 Kommentare

3 Comments

  1. Avatar

    Strategie-Azubi

    28. Februar 2019 09:55 at 09:55

    Meine Meinung als Strategieanfänger:
    1. Das Drehbuch dieser Verhandlungen schreiben die Chinesen als Schirmherren der Koreaner.
    2. Die Taktik ist , den Donald ins Leere laufen zu lassen.
    3.Da er innenpolitisch angeschlagen ist, wird die Position der Chinesen im Handelskrieg gestärkt.
    4. Donald wird lernen müssen, dass man im Leben nicht Alles ( wie z.B schöne Frauen ) kaufen kann.

  2. Avatar

    Gixxer

    28. Februar 2019 10:14 at 10:14

    „warum sollte Kim Yong Un genau das aus der Hand geben, was für ihn und sein Regime die einzige echte Lebensversicherung ist? Die Atombombe zu besitzen ist ein Instrument, das den Amerikanern Respekt einflößt und damit Kim vor einem Schicksal bewahren kann, wie es Gaddafi erlitt.“
    Das dem so ist, wird gerade wieder eindrucksvoll in Venezuela gezeigt.
    Wäre ich Kim, würde ich da auch nicht nachgeben.

  3. Avatar

    Hesterberg

    28. Februar 2019 13:00 at 13:00

    Trump hat als Dealmaker komplett versagt. Als Baulöwe konnte er für ihn gute Deals mit Geld und Macht erpressen. In der Politik funktioniert dieses System weniger gut bis gar nicht. Ein guter Deal ist nur dann ein guter Deal, wenn die Interessen beider Seiten in einer erkennbar angemessenen Form Berücksichtigung finden. Eine solche Betrachtung ist Trump nicht zu eigen. Dass ihn seine Verhandlungspartner zudem mehr und mehr als Schaumschläger erkennen, dem jegliche Verlässlichkeit fehlt, macht das Zustandekommen von Deals noch unwahrscheinlicher. Die Chancen für eine Übereinkunft im Handelsstreit mit China dürften derzeit irgendwo zwischen Null und weniger als Null liegen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

US-Wahl: Wer liegt falsch? Marktgeflüster (Video)

Die US-Wahl rückt immer näher – und die verschiedenen Märkte senden unterschiedliche Signale! Wer hat Recht – und wer liegt daneben? Eine Analyse der Lage

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die US-Wahl rückt immer näher – und die verschiedenen Märkte senden unterschiedliche Signale! Das sind die Anleihemärkte, die mit steigenden Renditen von einem klaren Sieg von Joe Biden und den US-Demokraten ausgehen und daher mit einem großen Stimulus rechnen. Die Aktienmärkte dagegen scheinen noch unentschlossen und fokussieren sich auf das kurzfristige Geschehen, ergo die Hoffnung auf einen Stimulus noch vor der US-Wahl. Anders aber sieht es der Devisenmarkt: der US-Dollar bleibt robust, große Player haben ihre Wetten auf einen fallenden Dollar aufgelöst. Wenn aber der Dollar nicht schwächer wird heißt das, dass es den von den Anleihemärkten prognostizierten klaren Sieg der US-demokraten bei der US-Wahl nicht geben wird. Haben also die Devisenmärkte recht – oder doch die Anleihemärkte?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Indizes

Rüdiger Born: Gute Laune bei Dax und S&P 500 – Rücksetzer möglich?

Rüdiger Born

Veröffentlicht

am

Dax und S&P 500 sind derzeit gut gelaunt. Ist an den steigenden Kursen derzeit aus charttechnischer Sicht nichts auszusetzen? Oder sind Rücksetzer doch möglich? Mehr dazu im folgenden Video.

Wollen Sie meine täglichen Analysen im „Trade des Tages“ erhalten? Dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei! Melden Sie sich dafür einfach hier an.

BORN-4-Trading – Trading-Ideen kostenfrei aufs Smartphone! Aktuelle Trading-News, Handelsideen und Trader-Know-how, Rüdiger Born sendet seine Einschätzungen direkt auf Dein Smartphone, entweder als Video- oder Voice-Nachricht oder einfach als schneller Text mit Bild. Welche Märkte kann man handeln, wo gibt es interessante aktuelle Trading-Setups, wo wären Einstiege möglich oder aber Stopps sinnvoll? Brandaktuell, überall und in gewohnt professioneller und spritziger Art. Klicke dazu einfach an dieser Stelle.

weiterlesen

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – Value-Werte auf der Überholspur

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Es gibt gute Konjunkturindikatoren aus Deutschland und Asien. Laut Markus Koch sind die Value-Werte jetzt auf der Überholspur.

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

ico Capital.com
Capital.com CFD Trading App
Kostenfrei

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen