Folgen Sie uns

FMW

Dax: Was für ein Weltrekord!

Über einen irrwitzigen Weltrekord, würfelnde Affen – und den coitus interruptus an der Wall Street gestern..

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Was für ein Weltrekord! Nein, nicht beim Dax – gemeint ist vielmehr der Weltrekord, dass ein Land sage und schreibe für acht Sekunden seine Unabhängigkeit erklärt – um sie dann gleich wieder auszusetzen! Um 09.00Uhr trifft sich Spaniens Ministerpräsident Rajoy mit seinem Kabinett, am Nachmittag wird er vor dem Parlament sprechen (man sollte nicht vergessen, dass Rajoy eine Minderheitsregierung anführt!). Zieht Madrid die „nukleare Option“ mit dem Artikel 155 der spanischen Verfassung? Vieles spricht dafür, und dann wird es erst richtig spannend – was, wenn Kataloniens Regierung sich der eigenen Entmachtung widersetzt? Dann könnte die Lage eskalieren, möglich dann auch der Einmarsch des spanischen Militärs in Katalonien.

Der Dax hat gestern ein bißchen verschreckt reagiert im Vorfeld der Rede Puidgmenonts, anders als die drei großen US-Indizes, die allesamt neue Allzeithochs generierten, befeuert zunächst von der Anhebung der globalen Wachstumsprognose durch den IWF. Doch sollte man eines bedenken: wenn man einem Affen einen Würfel gäbe, er dann einfach mal eine Prognose würfelt, läge dieser Affe mit großer Wahrscheinlichkeit besser als der IWF mit seiner Prognose – die Summe der Fehlprognosen des IWF gilt nämlich unter Kennern als einer der besten Dauer-Witze der Wirtschaftsgeschichte!

Der zweite Rally-Grund war die Bekanntgabe von Wal-Mart, dass man eigene Aktien im Volumen von 20 Milliarden Dollar zurück kaufen wolle – und die Wall Street liebt solche sinnentleerten Vorhaben. Aber dann wieder schlechte Nachrichten, nachdem der Einstieg eines milliardenschweren Hedgefondsmanagers bei Procter & Gamble mißlang – für die zuvor noch in Euphorie befindliche Wall Street war das eine Art coitus interruptus..

Und der Dax? Der weiß noch nicht, wo er hin soll, seit einer Woche handeln wir in einer minimalen Range:

Die 13.000er-Marke zeigt sich als Bastion, die bisher einfach nicht eingenommen werden kann, und langsam sollte der Dax diese Zone mal einnehmen, die für Emittenten von Zertifikaten sehr wichtig ist (dort kann man durch den Verfall von Knock-out-Produkten viel Geld machen). Auf der Unterseite ist der Bereich 12890 bis 12907 wichtig (das gestrige Tagestief) – sollte diese Zone fallen, dürfte eine Korrektur einsetzen, die den Dax erst einmal weit entfernt von der 13.000er-Marke.

Neue Impulse gibt es wohl erst ab Morgen mit dem Start der US-Berichtssaison – die Erwartungen sind relativ niedrig mit einem Plus von 2.81% zum Vorjahresquartal. Denn die Kurse an der Wall Street sind seit diesem Vorjahresquartal doch etwas deutlich gestiegen als diese 2,81%, nicht wahr? Und das wirft die Frage nach den Bewertungen auf, die immens hoch sind an der Wall Street (nicht so bei Dax-Werten). Vor allem die ab morgen berichtenden US-Banken dürften ein eher schwaches Quartal hinter sich haben – mal sehen, wie die Märkte darauf dann reagieren werden..

7 Kommentare

7 Comments

  1. Avatar

    Columbo

    11. Oktober 2017 09:23 at 09:23

    Wieso spricht vieles dafür, daß Madrid Artikel 155 anwendet? Warum sollten sie das gerade jetzt tun? Eine gewagte Prognose.

    • Markus Fugmann

      Markus Fugmann

      11. Oktober 2017 09:49 at 09:49

      @Columbo, ganz einfach: Katalonien hat gestern die Unabhängigkeit erklärt! Auch wenn man sie aussetzt – das ist aus Sicht Madrids ein klarer Verfassungbruch, weswegen man auch schon klar gesagt hat, dass es darüber keine Verhandlungen geben kann und wird. Und deshalb ist zu vermuten, dass das spanische Verfassungsgericht – und nicht Rajoy – dies als klaren Verfassunsgbruch erklären wird, wodurch dann Artikel 155 aktiviert wird..

    • Markus Fugmann

      Markus Fugmann

      11. Oktober 2017 09:56 at 09:56

      @Columbo, Rajoy selbst hat das gestern Abend schon klar gemacht! Auf die Frage von Journalisten, ob Artikel 155 (die „nukleare Option“) aktiviert werde, sagte er zu den „Separatisten“:

      „Youre making a mistake and you are going to force us to go where we don’t want to go“.

      Mehr dazu hier:

      https://www.thespainreport.com/articles/1129-170916162558-what-is-article-155-of-the-spanish-constitution-this-is-how-madrid-would-suspend-home-rule-in-catalonia

      • Avatar

        Columbo

        11. Oktober 2017 10:14 at 10:14

        @Markus, stimmt, wenn Madrid nach den Buchstaben des Gesetzes vorgeht, aber dadurch schadet es vor Allem sich selbst. Die ganze Welt würde sich auf die Seite Kataloniens stellen. Soviel Hausverstand traue ich Rajoy zu, daß er jetzt nicht auf Konfrontation geht.

        • Markus Fugmann

          Markus Fugmann

          11. Oktober 2017 10:17 at 10:17

          @Columbo, die Verhaltensweisen von Rajoy in der Vergangenheit, zumal in der Katalonien-Frage, legt eher das Gegenteil nahe..

    • Avatar

      PK

      11. Oktober 2017 11:08 at 11:08

      ich glaube da passiert erstmal nicht viel.
      Puidgmenonts hat sich gestern als zahnloser Tiger erwiesen und Rajoy braucht im Prinzip gar nichts mehr machen. Puidgmenonts hat sich selbst erledigt – zu hoch gepokert und verloren.

  2. Avatar

    Gerd

    11. Oktober 2017 13:07 at 13:07

    Es wundert mich ein wenig, dass in Katalonien tendenziell die Rechtsnationalen für einen Verbleib in Spanien sind und die Linksgerichteten für die Unabhängigkeit eintreten.
    Was die EU-Länder angeht, ist es doch umgekehrt, da sind es eher die Rechten, die die EU verlassen wollen.
    Kann man aber wahrscheinlich auch nicht vergleichen.

    Falls das eintritt, was Herr Fugmann angesprochen hat, müsste man noch einen Schritt weiter denken und Vorkommnisse wie seinerzeit rund um die Unabhängigkeitsbestrebungen des Baskenlandes befürchten.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Großer Verfall – es steht viel auf dem Spiel! Videoausblick

Das für die Aktienmärkte wichtigste Ereignis ist heute der große Verfall – und es steht viel auf dem Spiel! Überlegungen zur Rally – und warum sie endete!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Das für die Aktienmärkte wichtigste Ereignis ist heute der große Verfall (die Laufzeit von Futures und Optionen mit Laufzeit September endet heute) – und es steht extrem viel auf dem Spiel! Denn die massiven Käufe von Call-Optionen von Privatinvestoren haben zu einer Mechanik bei Brokern geführt, die die extreme Rally vor allem der großen US-Tech-Aktien bis Anfang September weitgehend erklärt – und auch den Abverkauf dieser Aktien seitdem! Wenn nun diese Optionen verfallen sind, könnte es richtig turbulent für die Aktienmärkte werden, da die Broker dann viele Positionen verkaufen werden (die sie eingegangen waren, um die Calls der Privatinvestoren zu hedgen)..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Haben wir „Peak Fed“ gesehen? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Während der gestrigen Pressekonferenz gerieten die Aktienmärkte plötzlich unter Druck – und ein zentraler Grund dafür scheint zu sein, dass die US-Notenbank eine Erhöhung des QE verweigerte und den Ball der US-Politik zuschob. Die Aktienmärkte wiederum hatten den fehlenden Stimulus durch die US-Politik erstaunlich gut verdaut – wohl weil man glaubte, mit der Fed jederzeit noch ein Ass im Ärmel zu haben. Nun formuliert ein US-Analyst: wir haben den Hochpunkt (peak) der Fed-Unterstützung bereits hinter uns. Nach teilweise herben Verlusten an der Wall Street (zwischenzeitlich waren sowohl im Dow Jones als auch im Nasdaq 100 alle Aktien im Minus)haben sich die Indizes wieder erholt, der zwischenzeitlich ebenfalls abgesackte Dax handelt wieder im Bereich der 13.200er-Marke. Der morgige große Verfall könnte für weitere Turbulenzen sorgen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Warum geht es nach der Fed bergab? Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte sind im Gefolge der gestrigen Fed-Sitzung und der Pressekonferenz von Jerome Powell unter Druck geraten – und das, obwohl die US-Notenbank extrem dovish war und bis 2023 Nullzinsen garantierte. Warum also die Enttäschung der Märkte – und die plötzliche Dollar-Stärke? Offenkundig hatten die Märkte gehofft, dass die Fed ihr QE noch stärker ausweiten würde, zumal der staatliche Stimulus in den USA bisher ausbleibt (was die Märkte bislang in der Hoffnung auf die Fed ignoriert hatten). Nun schwenkt Trump um und fordert entgegen den Wünschen seiner eigenen Partei ein größeres Stimulus-Paket, aber die US-Demokraten sitzen jetzt am längeren Hebel. Die Chancen steigen, dass Trump die Wahlen verlieren wird..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen