Folgen Sie uns

FMW

Dax: Was ist da bloß los?

Noch hat der Dax die Chance, endlich dem großen US-Bruder wieder zu folgen und Strecke nach oben zu machen. Aber er sollte sich beeilen langsam, so viele Chancen hat er bisher verstreichen lassen, dass die Sache irgendwann nach hinten los gehen kann! Das ist wie im Fußball: wer eine Groß-Chance nach der anderen vergibt, braucht sich nicht zu wundern, wenn er dann ein Spiel verliert, das man eigentlich gar nicht verlieren kann!

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Was ist da bloß los beim Dax? Warum kann der deutsche Leitindex – der doch sonst meist sehr eng am großen US-Bruder hängt und stets auf den S&P500 als Leitstern blickt – einfach überhaupt keine Dynamik nach oben entfalten, trotz der Rekordjagd an der Wall Street?

Wie schon im Videoausblick thematisiert, scheint man in einer US-Steuerreform eher negative Aspekte für deutsche Konzerne zu wittern: etwa eine absehbare Doppel-Besteuerung für deutschen Unternehmen, die in den USA tätig sind. Oder weil die US-Unternehmen ihre Kosten senken würden und damit gegenüber deutschen Unternehmen konkurrenzfähiger wären.

Oder ist es einfach so, dass der Dax eben von Investoren aus dem Dollar-Raum nach oben getrieben worden war, die jetzt ihre Gewinne mitnehmen und damit den hohen Euro-Stand ausnutzen, weil die Party jetzt mit der Steuerreform eben in den USA stattfindet? Oder ist es die Aussicht auf das absehbare Ende des QE der EZB? Oder ist der Dax – ketzerischer Gedanke – schlicht weitsichtiger als die Wall Street?

Eines ist auf jeden Fall ein Problem: die Dax-Investoren, gerade die Profis, sind derzeit schlicht zu bullisch eingestellt, sprich sie sind schon investiert (59% aller Profi-Investoren und 58% aller Privatinvestoren sind bullisch, die Bären sind fast ausgestorben mit Werten um die 20% bzw. 23%). Wer soll also noch kaufen, wenn alle schon drin sind und erwarten, dass die Kurse weiter steigen werden? Und weil alle schon drin sind, ist das Risiko eben auch groß, dass es zu einer Art Dominoeffekt kommt, wenn der Dax dann doch fällt und dadurch eine Serie von Verluststops aktiviert werden!

Aber noch ist das nicht der Fall, noch hat der Dax die Chance, endlich dem großen Bruder wieder zu folgen und Strecke nach oben zu machen. Aber er sollte sich beeilen langsam, so viele Chancen hat er bisher verstreichen lassen, dass die Sache irgendwann nach hinten los gehen kann! Das ist wie im Fußball: wer eine Groß-Chance nach der anderen vergibt, braucht sich nicht zu wundern, wenn er dann ein Spiel verliert, das man eigentlich gar nicht verlieren kann!

Was braucht der Dax jetzt? Torjäger-Instinkt! Also den Willen, endlich über die 13200er-Marke zu steigen und dann weiter Land zu gewinnen in Richtung Allzeithoch:

Viele Versuche sind schon vor der 13200er-Marke gescheitert, der Dax daher ganz anders getaktet als die US-Indizes, die praktisch jeden Tag neue Allzeithochs erreichen. Je häufiger der Dax vergeblich anrennt, umso geringer die Chancen auf den Ausbruch nach oebn, dagegen steigen damit die Chancen auf den Ausbruch nach unten. Schon der Bruch der Unterstützungszone 12990/13000 wäre sehr problematisch, erstes Ziel dann der Bereich 12840/50, und wenn letzere Zone nicht halten sollte, brauchen wir in diesem Jahr das Wort „Allzeithoch“ für den Dax nicht mehr in den Mund nehmen!

Warten wir es ab, es kommt vor allem auf die Abstimmung im US-Senat ab 17Uhr deutscher Zeit an (so ist zumindest die Planung). Wenn der Senat „ja“ sagt, ist das eigentlich ohnehin längst erwartet. Zu einem „Nein“ wird es wohl nicht kommen, weil die Abstimmung wahrscheinlich verschoben werden würde, wenn schon im Vorfeld klar wäre, dass nicht mindestens 50 Ja-Stimmen erreichbar sind..

6 Kommentare

6 Comments

  1. Avatar

    baeuerin

    1. Dezember 2017 09:35 at 09:35

    Das wird nach 17:45 los sein!
    Schlusskurs unter 13000
    next week…125000!

    …od.rechnet der Markt schon einen genuesslichen Abgang von Merkel ein?

    DE ist unregierbar geworden,obwohl weiterhin regiert wird!
    Die opimale Koalition waere doch bei NEUWAHLEN:
    AFD/FDP/CSU(Voraussetzung die CSU trennt sich von der CDU)

    Fuer Turbo-shorter ein geiles Fest(Buergerkrieg vorprogrammiert und DAX bei ca.5000)
    …das waere doch ein genialer dt.schwarzer Schwan,ne wa…..
    Oder wird Soeder nach Seehofer, weiterhin den biologischen Darmreiniger bei Merkel spielen?

    • Avatar

      baeuerin

      1. Dezember 2017 09:41 at 09:41

      …fuer die Noergler….
      sollte nat.12500 lauten
      (nach einem „joint-Venture“sehe ich die Nullen teilw.doppelt)

  2. Avatar

    Wolfgang M.

    1. Dezember 2017 09:59 at 09:59

    Ja, was ist da los beim Dax? Sind es die optimistischen deutschen Investoren, die seit Tagen massiv auf steigende Kurse setzen? Ich hatte schon darauf hingewiesen, dass das Euwax-Sentiment der Privatanleger in Suttgart letzten Freitag mit 7,25 auf den höchsten Stand des Jahres gestiegen war – nach der Sentimenttheorie müssten diese erst einmal kapitulieren. Oder sind es die ausländischen Investoren? Wenn man die Bewertung des deutschen Leitindex betrachtet, kommt man schon ein wenig ins Grübeln: Die Marktkapitalisierung des Dax lag vor kurzem bei ca. 1040 Mrd. €, die Gewinne der darin enthaltenene Unternehmen könnten bis Ende des Jahres an die 90 Mrd. € heranreichen (KGV!!) Die Frühindikatoren/Ifo sind positiv, also was veranlasst die Investoren zu Gewinnmitnahmen und in den USA bei KGVs von mind. 18 weiter zu kaufen? Die vielzitierten Algos in den Investmenthäusern müssten die Divergenz doch registrieren? Erwartet das Ausland etwa den politischen Harakiri-Kurs Deutschands? Gruß

  3. Avatar

    Beobachter

    1. Dezember 2017 10:01 at 10:01

    Warum sollte der DAX mit den US -Börsen mithalten wenn die Verschiedenen US Indicices schon divergieren.
    Wie schon seit Ausbruch des Währungskrieges sieht man grade wieder, dass die Währungen die Aktienkurse machen.War doch der letze DAX -Ausbruch über 13000 nach der dovischen EZB-Sitzung Ende Oktober, wo der Euro kurz nachgab.
    Da viele mit der Fortsetzung der DAX Rally rechneten,könnte es unter12850 ruppig werden.

  4. Avatar

    baeuerin

    1. Dezember 2017 10:32 at 10:32

    Sobald feststeht,dass es Neuwahlen geben wird,ist das der Todesstoss fuer den DAX…meine Damen & Herren!
    Ausserdem ist der langersehnte Crash schon ueberfaellig!

  5. Avatar

    Wolfgang M.

    1. Dezember 2017 15:19 at 15:19

    Der Optimismus der Privatanleger, die mit Calls beharrlich auf die Jahresendrally gesetzt haben, dürfte erstmal einen gewaltigen Dämpfer erhalten haben. Wieviel Stopps sind da heute ausgelöst worden? Vielleicht wendet man sich jetzt wieder der fundamentalen Seite zu? Auf beiden Seiten des Atlantiks. Gruß

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Wall Street mit Allzeithochs, Dax dümpelt – warum? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte der Wall Street (S&P 500 und Nasdaq 100) erreichen heute neue Allzeithochs, aber der Dax dümpelt weiter vor sich hin mit heute leichten Verlusten. Warum? Ist es der starke Euro (bzw. der schwache Dollar)? Dabei sind heute die eher „Value“-lastigen US-Indizes Dow Jones und Russell 2000 stark, also jene Indizes, die wie der Dax sehr wenig Tech-lastig sind und viele einstige „Corona-Verlierer“ enthalten, die doch besonders von der Impfstoff-Hoffnung profitieren. Unterdessen überhitzen die Aktienmärkte in den USA ungebremst weiter, es werden historische Extreme überboten. Aber die Anleihemärkte senden eine andere Botschaft: die Renditen der US-Staatsanleihen fallen – ungewöhnlich, wenn wirklich die von den Aktienmärkten erhoffte riesengroße Erholung der Wirtschaft wirklich kommen sollte..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Kaufen, kaufen, kaufen! Videoausblick

Inzwischen sind die amerikanischen Aktienmärkte teurer als während der Euphorie von 1929 kurz vor der Weltwirtschaftskrise. Kaufen – kaufen?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte sind weiter im Modus: es kann nichts schief gehen, also kaufen, kaufen, kaufen! Der Leitindex S&P 500 gestern erneut mit einem Allzeithoch, während der Dax nicht mitzieht (wohl wegen des starken Euros, der über die 1,21er-Marke klettert). Inzwischen sind die amerikanischen Aktienmärkte teurer als während der Euphorie von 1929 (kurz danach brach die Weltwirtschaftskrise aus) – der Glaube an die heilende Wirkung des Corona-Impfstoffs und an die Notenbanken läßt viele glauben, dass Bewertungen keine Rolle mehr spielen würden. Aber aktuelle Bewertungen sind nichts anderes als die Redite-Chanchen der Zukunft! Unterdessen wird auch in den USA die Corona-Lage ernster: Los Angeles verhängt jetzt einen lockdown wie im Frühjahr..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Ganz normale Exzesse! Marktgeflüster (Video)

Derzeit herrscht das Gefühl vor, dass die Aktienmärkte nur steigen können. auffallend sind derzeit besonders die Exzesse im Options-Bereich!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte laufen heute weitgehend seitwärts – aber auffallend sind derzeit besonders die Exzesse vor allem im Optionsbereich, wo die Volumina an Calls (Wetten auf steigende Indizes oder Aktien) ein neues Allzeithoch erreichen. Derzeit herrscht das Gefühl vor, dass die Aktienmärkte nur steigen können. Und historisch geshen waren es solche Gefühlslagen, die besoonders gefährlich waren: wenn alle investiert sind, braucht es nur ein unvorhergesehens Ereignis, das dann zu einer heftigen Korrektur führt. Nach wie vor fehlt dafür ein „Trigger“, aber unverhofft kommt oft. Unterdesesen ist der Euro zwischenzeitlich über die Marke von 1,21 gestiegen – und die EZB dämpft die hohen Erwartungen. Das Risiko auf einen harten Brexit steigt – ist das schon eingepreist?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage