Folgen Sie uns
  • Börsenseminar
  • Brokervergleich
  • Kostenlos das TRADERS´ Magazine erhalten

Indizes

Dax: Was ist eingepreist?

Wie viel Abschwung ist bereits eingepreist?

Veröffentlicht

am

Der Dax war gestern – anders als die US-Indizes – eher schwach auf der Brust. Noch am Freitag zeigte sich der deutsche Leitindex in Bestform und holte den Abstand zu der Wall Street auf, aber gestern dann wieder der Rückfall:


(Chartvergleich Dax und S&P 500; Dax schwarz; Chart durch anklicken vergrößern)

Woran liegt das? Weil die US-Märkte von einer vorsichtigeren Fed mehr profitieren? Dann hätte der Dax am Freitag nicht so euphorisch auf de Aussagen von Jerome Powell reagiert. Vermutlich waren es schlicht Gewinnmitnahmen nach dem größten Anstieg seit eneinhalb Jahren des Kassa-Dax am Freitag..

Grundsätzlich gilt: die Fed ist von einem klaren Belastungsfaktor nach der Powell-Rede zu einem neutralen Faktor geworden – zwar geht die Bilanzreduzierung weiter, aber eine Zinsanhebung im März ist unwahrscheinlicher geworden. Dazu die scheinbar bessere Stimmung zwischen den USA und China, sichtbar in der Einladung des nordkoreanischen Sonnengotts Kim nach Peking – ein Geschenk an Trump, der auch diese Baustelle lösen will. Das dritte Großthema, nämlich die Rezessionssorgen, sind jedoch nicht kleiner geworden durch die Gewinnwarnung von Samsung heute Nacht.

Mithin besteht aufgrund der (temporären?) Entspannung in Sachen Fed und Handelskrieg in dieser Woche noch die Chance auf weitere Zugewinne – aber in der nächsten Woche kommt die Brexit-Abstimmung (15.01.). Und die US-Berichtssaison beginnt. Es ist zu erwarten, dass dabei die meisten US-Unternehmen zwar noch einmal gute Zahlen für das 4.Quartal melden, aber in ihren Ausblicken deutlich pessimsitischer werden als zuvor. Die Frage lautet daher: was ist durch die sell offs im Oktober und Dezember bereits eingepreist?

So oder so: für die Wall Street wird die Luft nun wieder etwas dünner, wie sind bereits in der ersten großen Widerstandszone beim S&P 500:

Im günstigen Fall besteht noch weitere Luft bis ca. 2620 Punkte:


(Chart: realinvestmentadvice.com; durch anklicken vergrößern)

Und der Dax? Ist klar aus dem kurzfristigen Abwärtstrend ausgebrochen:


(Chart durch anklicken vergrößern)

Möglich ist aber zunächst noch einmal ein Rücklauf bis in den Bereich 10670/75 – viel tiefer aber sollte es nicht gehen, wenn der Dax sein kurzfristiges Aufwärtsmomentum beibehlten will. Logisches Ziel auf der Oberseite ist der Bereich 10980 Punkte..


Foto aus der Bargeld-Endverarbeitung. Foto: Deutsche Bundesbank

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Handelskrieg: warum es bald wieder rund gehen wird! Marktgeflüster (Video)

Trotz der scheinbaren Ruhe an den Märkten brodelt es aber unter der Oberfläche, und zwar in Sachen Handelskrieg USA-China..

Veröffentlicht

am

Heute ist es – wieder einmal recht ruhig an den Märkten mit erneut sehr dünnen Umsätzen. Aber heute Abend kommt nachbörslich Leben in die Bude: dann melden Netflix und IBM, in der nächsten Woche kommen dann die großen Tech-Werte Amazon, Facebook und Alphabet. Trotz der scheinbaren Ruhe an den Märkten brodelt es aber unter der Oberfläche, und zwar in Sachen Handelskrieg USA-China: hier deuten immer mehr Anzeichen darauf hin, dass der „Waffenstillstand“ vom G20-Gipfel nur eine kurze Pause war und die Dinge bald wieder eskalieren. Die Wall Street wie auch der Dax heute mit leichten Verlusten, nachdem die US-Banken berichtet haben richtet sich der Fokus nun auf die so stark gelaufenen US-Tech-Unternehmen..

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

Eskaliert der Handelskrieg bald wieder?

weiterlesen

Aktien

Markus Koch LIVE zum Wall Street-Start

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich aktuell direkt zum Start an der Wall Street. Er bespricht das Umschlagvolumen bei Eisenbahnunternehmen als Konjunkturindikator. Auch geht er mehr in die Tiefe in Sachen China und US-Dollar.

weiterlesen

Indizes

Rüdiger Born: Ursula von der Leyen und Libra

Veröffentlicht

am

Heute geht es um die neue Zuckerberg-Währung namens Libra sowie kuriose japanische Begrifflichkeiten in Zusammenhang mit Ursula von der Leyen. Der Nasdaq ist heute mein „Trade des Tages“. Wollen Sie die täglichen Analysen kostenlos lesen, dann melden Sie sich bitte hier an.

weiterlesen
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen