Indizes

Dax: Was jetzt die Entscheidung herbeiführen kann!

Wie lange kann das so weiter gehen? Gefühlt seit Wochen ringt der Dax um eine Richtungsentscheidung, die Handelsrange verengt sich weiter – es drängt sich der Eindruck auf, dass sich da etwas aufstaut, was sich dann impulsiv entladen kann!

Blicken wir auf die Ausgangslage: die Gespräche zwischen den Delegationen Chinas und den USA seien „konstruktiv“ verlaufen – aber es sind keine weiteren Gespräche anberaumt worden! Wenn da nicht bald etwas kommt, also keine weiteren Gespräche vereinbart werden, dann hat sich die Hoffnung auf eine Beilegung des Handelskriegs als nichtig heraus gestellt – und schon am 06.September würden dann die Zölle auf 200 Milliarden Dollar und damit fast auf die Häfte der chinesischen Importe in die USA erhoben. Schon in der nächsten Woche wird sich dann wohl entscheiden, ob diese Zölle 10% oder doch 25% betragen werden – letzteres wäre das Signal, dass der Handelskrieg weiter eskaliert! Erste Indizien, ob es so kommt, könnten schon bald durch Aussagen von Trump kommen (vermutlich wieder per Twitter) – wie bewertet er die Gespräche zwischen den Delegationen? Das dürfte ein entscheidender Trigger für die Aktienmärkte werden.

Der zweite Impuls könnte von der heutigen Rede von Jerome Powell in Jackson Hole (16Uhr) ausgehen: wie sieht er die Lage, wird die Fed weiter an ihrem Anhebungskurs festhalten – und was haben die Aussagen der Fed über die Lage am US-Immobilienmarkt zu bedeuten? Das sind Fragen, auf die es vielleicht heute Antworten geben wird (im worst case bleibt die Rede Powells jedoch im Allgemeinen, es handelt sich um eine Notenbanker-Konferenz und damit um ein eher akademisches Forum, daher sollte man die Erwartungen vielleicht nicht zu hoch hängen!).

Gestern jedenfalls hat das Fed-Mitglied Kaplan klar gemacht, dass er von weiteren drei bis vier Zinsanhebungen im Rahmen von neuen bis zwölf Monaten ausgeht – das würde bedeuten, dass die Fed bei jeder der kommenden Sitzungen, bei denen es eine Pressekonferenz im Anschluß gibt, die Zinsen anheben würde (September, Dezember, dann März 2019 etc.)! Für die Schwellenländer wäre das eine nicht gerade gute Nachricht!

Ab einem gewissen Niveau der Leitzinsen wird das auch die Wall Street tangieren, die derzeit noch davon ausgeht, in der Besten aller Welten zu leben. Aber der Gegenwind durch Zinsanhebungen und Bilanzreduzierung wird größer – als Faustregel kann gelten, dass spätestens ab einem Niveau von 3% beim Leitzins die Geldpolitik bremsend wirkt. Historisch betrachtet läuft die Wall Street in Phasen von Leitzinsanhebungen zunächst fast immer gut (weil die Konjunktur brummt) – fast immer sind es aber dann eben die fortgesetzten Leitzinsanhebungen, die schließlich zu einer Rezession führen.

Das ist der übergeordnete Hintergrund, in dem sich die Märkte derzeit befinden – auch beim Dax, der abhängig ist vom Geschehen an der Wall Street, abhängig ist vor allem auch von der Entwicklung im Handelskrieg. Nach wie vor gilt in Sachen Trading: man wartet, wenn man noch nicht investiert ist, auf das Signal des Marktes – und ein positives Signal wäre das Überwinden der 12430/35er-Marke, ein Negatives der Bruch der 12290er-Unterstützung. Wir erwarten, dass mit dem Ausbruch aus der Seitwärtsrange beim Dax Dynamik aufkommen wird – in die eine oder andere Richtung..


(Chart druch anklicken vergrößern)



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage