Folgen Sie uns

Indizes

DAX weiter wie auf Schienen: Chartanalyse zur 13000

Neue Jahres- und Allzeithochs waren nun auch im DAX sichtbar. Darauf mussten heimische Anleger schließlich mehrere Monate warten. Im Gegensatz dazu lief die Rekordserie an der Wall Street schon länger. Nun legte auch unser DAX nach und schaffte mit 12.993 Punkten am Freitag das Allzeithoch und ein Heranlaufen an die psychologisch wichtige Marke von 13.000 Punkten. Ist der Durchbruch jetzt nur eine Frage der Zeit?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Eine Analyse von Andreas Mueller (alias Bernecker1977)

Neue Jahres- und Allzeithochs waren nun auch im DAX sichtbar. Darauf mussten heimische Anleger schließlich mehrere Monate warten. Im Gegensatz dazu lief die Rekordserie an der Wall Street schon länger. Nun legte auch unser DAX nach und schaffte mit 12.993 Punkten am Freitag das Allzeithoch und ein Heranlaufen an die psychologisch wichtige Marke von 13.000 Punkten. Ist der Durchbruch jetzt nur eine Frage der Zeit? Immerhin läuft der DAX weiter wie auf Schienen…

Highlights der Vorwoche im DAX weiter wie auf Schienen

In der Vorwochenanalyse titelte ich, nach Überschreitung des charttechnisch wichtigen Bereichs, dass es nur noch rund 1 Prozent bis zum Allzeithoch sei. Folgendes Bild verarbeitet ich dort (zum Nachlesen):


(Chart durch Anklicken vergrößern)

Dieses Signal sollte den Markt also befeuern und wirkte entsprechend schon am Montag. Dort eröffnete der DAX mit einem GAP auf der Oberseite und konsolidierte diese nur wenig:


(Chart und alle folgenden Charts durch Anklicken vergrößern)

Die Konsolidierung ging jedoch nur bis 12.850 und wurde dort schon beendet. Am Dienstag war in Deutschland Feiertag und kein Börsenhandel. So eröffnete der DAX am Mittwoch dann erneut mit einem GAP auf der Oberseite und vollzog damit ein neues Allzeithoch. Für die 13.000 reichte es jedoch nicht, auch nicht am Donnerstag. Dort waren als Unsicherheitsfaktor die Demonstrationen in Spanien zu nennen, die vor allem Finanzwerte etwas unter Druck brachten.

Der Rest der Anleger wartete auf die US-Arbeitsmarktdaten am Freitag um 14.30 Uhr und hielten sich daher im Vorfeld zurück. Mit 33.000 weniger neu geschaffenen Stellen waren diese für Zinsen und Ökonomie wichtigen US-Daten letztlich wenig euphorisch und sorgten zwar für Schwankungen beim Goldpreis, dem EUR/USD und anderen Märkten, doch gaben sie bis zum Handelsende keine klare Richtung vor. Für die 13.000 Punkte im DAX reichte es demnach nicht mehr.

Wie eine solche Intraday-Schwankung beim Goldpreis aussah, möchte ich hier auch noch einmal mit auf den Weg geben und für alle Trader anregen, sich nicht nur auf den DAX (oder allgemein nur auf einen Markt) zu fokussieren. Chancen gibt es somit auch an mehreren „Ecken“ beim Handel – hier Chartbild wallstreet-online intraday:

Insgesamt stimmte der DAX-Wochentrend jedoch mit einem Wochenplus von 0,99 Prozent und dem neuen Allzeithoch. Mein Zitat aus der Vorwoche:

In diesem Sinne halte ich es mit dem Trend und orientiere mich auf der Oberseite in Richtung Allzeithoch und psychologischer Marke von 13.000 Punkten.

diente Ihnen hoffentlich als kleiner Wegweiser und sollte auch in der kommenden Woche weiter Bestand haben. Kleinere und für den Handel relevantere Zeitrahmen schauen wir uns nun noch genauer an.

DAX weiter wie auf Schienen auch in der kommenden Woche?

Im Tageschart ist das Sommerloch nun optisch mehr als beendet:

Mit dem neuen Allzeithoch wurde die Statistik dieses Jahr, welche einen schwachen September attestiert, total umgedreht. Der bullische Spätsommer trieb den DAX nicht nur aus dem Sommerloch, sondern eben auch auf ein neues Allzeithoch:

Und in diesem Tageschart gibt es nun sogar ein neues Kaufsignal!

Konkreter Handel findet bei den kurzfristigeren Tradern auf Basis des Stundencharts oder noch tieferer Zeiteinheiten statt. Dort ist der Aufwärtstrend ebenfalls sichtbar und hier als Pfeil-Trendlinie visualisiert:

Dieses Chartbild dient mir in der kommenden Woche somit als Orientierung. Long in Richtung 13.000 ist das Ziel aus der Trendanalyse heraus und sicherlich auch psychologisch von vielen Marktteilnehmern noch erwartet.

Für eine Gegenbewegung müsste erst diese Linie brechen und Kurse unter 12.900 gehandelt werden. Daher liegt mein Short-Trigger erst an dieser Linie an und würde dann auf Schließung des GAPs vom Montag (siehe erstes Chartbild der Analyse) abzielen. Kursziel ist somit rund 100 Punkte tiefer bei Ernüchterung des Marktes und Trendbruch. Das sieht wie folgt aus:

Größere Impulse könnte man erst am Mittwoch vom FOMC-Notenbankprotokoll aus den USA um 20 Uhr erwarten. Bereits einen Tag später hält Mario Draghi noch eine Rede und am Freitag stehen die US-Verbraucherpreise an.

Mehr von Andreas Mueller unter http://www.trading-treff.de

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Bitcoin

Dow 30.000 Punkte, Bitcoin mit Aussicht auf 20.000 – Ideen für Pfund und Hewlett Packard

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Der Dow Jones ist diese Woche über 30.000 Punkte geklettert, ein Rekordhoch! Die aktuelle Lage und die Aussichten bespricht Manuel Koch im folgenden Video mit einem Experten. Ebenfalls ein wichtiges Thema im Video ist die seit Wochen vorhandene Euphorie im Bitcoin, auch wenn die Volatilität groß ist. Hier sei die Chance auf einen Anstieg Richtung 20.000 Dollar vorhanden (aktuell 17.192 Dollar). Aber dann könne es bei dieser runden Marke aus psychologischen Gründen zu Gewinnmitnahmen kommen.

Auch im Video besprochen werden aktuelle Handelsideen der trading house-Börsenakademie. Das britische Pfund könne man gegen den US-Dollar kaufen über das Vehikel einer Stop-Buy-Order. Ebenso könne man derzeit über eine Stop-Buy-Order auf steigende Kurse in der Hewlett Packard-Aktie setzen. Beide Ideen werde im Video konkret begründet.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Aktien

Aktienmärkte: Die 8-Billionen-Dollar Bombe – 20%-Korrektur voraus

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte der USA haben ein Klumpenrisiko – sie sind eine Bombe, die entschärft werde auf Kosten einer heftigen Korrektur. Das sagt nicht ein sogenannter „Crash-Prophet“, sondern der eher als „Dauer-Bulle“ bekannte Hans. A. Bernecker. Alle Indizes der amerikanischen Aktienmärkte seien extrem überkauft, getrieben vor allem in den letzten Monaten durch die Tech-Werte. Bevor dann ab dem 09.November mit der Pfizer/BioNTech-Meldung über den Impfstoff eine gewaltige Rotation erfolgte – raus aus Tech, rein in die sogenannten Value-Werte (die jedoch in vielen Fällen eigentlich alles andere als „value“ sind). Man wechselt also von einer Überbewertung in die andere, und dabei entfernen sich die Aktienmärkte immer mehr von der ökonomischen Realität.

Aktienmärkte: Nach dem Entschärfen der Bombe kommt die Erholung

Der Hype der Aktienmärkte, so Hans Bernecker, sei vor allem von Kleininvestoren getragen gewesen (die sogenannten „Robinhooder“). Das alles erinnert an die Euphorie des Jahres 1987, der dann im Oktober diesen Jahres ein gewaltiger, wenn auch nur kurzfristiger Absturz folgte. Nun aber gebe es eine Schwachstelle: das seien extrem überbewertete Aktien wie eine Tesla mit einer Marktkapitalisierung von mehr als 500 Milliarden Dollar, die nun ein großer Hedgefonds-Manager geshortet habe. Es werde nun, so Bernecker, bald eine heftige Marktbereinigung geben bei den großen und marktschweren Titel der amerikanischen Aktienmärkte, die alleine acht Billionen Dollar auf die Waage bringen.

Wann kommmt der Einbruch? Eher zeitnah, meint Bernecker. Es handele sich dabei um eine Markt-Bereinigung, der dann jedoch wieder eine Aufwärtsbewegung folgen werde. Sehen Sie hier die Aussagen des „Altmeisters“ Bernecker:

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

Die überbewrteten Aktienmärkte der USA als Bombe, die bald entschärft wird

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Wichtige Botschaften! Videoausblick

Die Aktienmärkte heute aufgrund des US-Feiertags wohl eher ruhig. Aber es gibt heute dennoch sehr wichtige Botschaften für die Zukunft!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte dürften heute aufgrund des US-Feiertags Thanksgiving einen ruhigen Handelstag vor sich haben. Aber es gibt dennoch sehr wichtige Botschaften, die das größere Bild in den nächsten Tagen und Wochen prägen sollten: so dürfte die Fed Änderungen bei Anleihekäufen vornehmen (operation twist) und denkt bereits über Tapering (Reduzierung des Kaufvolumens) nach. China dagegen will bereits die Stimulus-Maßnahmen zurück fahren. Und Italien will von der EZB einen Schuldenerlass – das ist der Beginn von Forderungen, die ausufernden Schulden einfach zu streichen (aber wer hat dann den Schaden?). Kann der Dax ohne die US-Indizes heute Dynamik entwickeln? Ohne die Aktienmärkte der USA ist Europa aber wohl allein zu Haus – und langweilt sich..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage