Folgen Sie uns

FMW

Dax: Wenigstens die 12.000?

Der Dax kämpft mit der 12.000er-Marke, nachdem gestern die wichtige Unterstützung im Bereich 12050 Punkten gebrochen worden ist. Der deutsche Leitindex handelt also nun eine ganze Etage tiefer, nachdem vor zwei Wochen das Allzeithoch nur knapp verfehlt worden ist..

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Der Dax kämpft mit der 12.000er-Marke, nachdem gestern die wichtige Unterstützung im Bereich 12050 Punkten gebrochen worden ist. Der deutsche Leitindex handelt also nun eine ganze Etage tiefer, nachdem vor zwei Wochen das Allzeithoch nur knapp verfehlt worden ist. Auch in Asien ist die Stimmung nicht wirklich euphorisch – dort ist man an dem Konfliktherd Nordkrea geografisch nahe dran und hat daher – vor allem was Japan angeht – durchaus berechtigte Sorgen:

Shanghai Composite -0,93%
CSI300 -0,69%
ChiNext -1,15%
Nikkei +0,16%

Die geopolitische Dimension ist das eine, die Unsicherheit über Europa vor den Frankreich-Wahlen sowie den Neuwahlen in Großbritannien das andere. Aber für die Märkte extrem wichtig ist die US-Berichtssaison, und die ist bislang nicht wirklich glänzend: gestern enttäuschte IBM nachbörslich, für das Unternehmen geht es, was Umsatz und Gewinn betrifft, kontinierlich bergab seit längerer Zeit. Was den Aktienkurs von IBM – und das bringt etwas auf den Punkt – nicht wirklich vom Steigen abgehalten hat in den letzten Monaten.

Sieht man sich die Erwartungen an die aktuelle US-Berichtssaison an, dann erwartet man ein Gewinnwachstum von durchschnittlich 9%, bei Firmen, die stark im Ausland, vor allem Europa tätig sind, sogar 16%. Genau diese Erwartung ist eingepreist, und nun haben gestern Goldman Sachs, Johnson & Johnson sowie IBM enttäuscht, positive Überraschungen warten bisher selten (gestern United Health). Die US-Firmen, die noch berichten werden (heute im Fokus: Morgan Stanley) müssen also liefern, damit die eingepreisten Hoffnungen eine Grundlage haben.

Der Dax jedenfalls verlor gestern -0,9%, noch stärker erwischte es den französischen Caceron mit -1,6% und vor allem den britischen FTSE 100 mit -2,5%, letzerer stark getroffen durch die massive Aufwertung des britischen Pfunds nach der Ankündigung von Theresa Mays, am 08.Juni Neuwahlen zu terminieren. Vorbörslich kann der X-Dax wieder leicht zulegen und handelt immerhin über der 12.000er-Marke:

Der Bruch des bisherigen Verlaufstiefs bei 12050 Punkten aber wiegt schwer. Nun kämpft der Index um die Verteidugung des seit Ende Februar bestehenden, übergeordneten Aufwärtstrends, dessen untere Begrenzung derzeit bei ca. 11980 Punkten verläuft:

Vorstellbar ist, dass der Dax heute versuchen wird, an die obere Begrenzung des kurzfristigen Abwärtstrend zu laufen, die derzeit bei 12100 Punkten verläuft. Wir halten es jedoch für unwahrscheinlich, dass der Dax über diese Zone mit „Hurra“ steigen wird (es sei denn, es kommen überraschend positive Nachrichten, woher auch immer). Bis zur US-Eröffnung dürfte der Dax daher erst einmal in einer Spanne zwischen 11980 und 12100 Punkten handeln, danach werden die Karten neu gemischt..

4 Kommentare

4 Comments

  1. Avatar

    Dickbär

    19. April 2017 09:36 at 09:36

    @ H.Fugman,lch möchte Ihnen einmal danken für die vielen u.schnellen Informationen, die Sie uns täglich geben, so kann man sich dann auch erklären wie sonst unverständliche Bewegungen zustande kommen. ( Z.B REBOUND V.17.4.) Eine Anmerkung ,müsste der französische Index CAC 40 nicht CAC QUARANTE heissen statt CACERON ( ich bin nicht sicher ) Ich möchte nicht Oberlehrer spielen, ich fühle mich wohl als mittelmässiger Schüler unserer (Anlage) Hilfsschule.

    • Markus Fugmann

      Markus Fugmann

      19. April 2017 09:42 at 09:42

      @Dickbär, vielen Dank für Ihre Worte!
      Sie haben schon recht, allerdings wird der Index meist als „Caceron“ ausgesprochen..

      Viele Grüsse!

      • Avatar

        Drallwissend

        19. April 2017 11:10 at 11:10

        Dann müssten Sie konsequenterweise auch „Fuzzi“ statt FTSE schreiben ?

  2. Avatar

    Wortspieler

    19. April 2017 11:59 at 11:59

    @Drallwissend, Fuzzi sollte man nicht schreiben ,sonst wird man als Sexist bezeichnet, auch Nafri ist verpönt ,die anständige Bezeichnung ist FMNNB. ( Flexible Mehrnationen Neubürger ) Ein seriöser Berufseinbrecher nennt sich heute : Facharbeiter für spontane Eigentumsübertragung ( FFSEÜ ) Das Lexikon wird dauernd erweitert ,man hat leider Mühe für die grossen FFSEÜ die sich in der Finanzbranche tummeln passende Ausdrücke zu finden. Für Notenbanken die mit Nullzinsen die ganzen Alters- u.Sparguthaben des Volkes vernichten könnte man ev.den Ausdruck SFFSVVV ( Staatliche Fachstelle für spontane Volksvermögensvernichtung.) gebrauchen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Anleihen

Aktienmärkte: Ist das das nächste große Ding? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte der Wall Street heute allesamt mit neuen Allzeithochs, während der Dax weiter stagniert und sogar einen leichten Wochenverlust ausweist – und das trotz neuem Optimismus in Sachen Brexit. Aber der Fokus richtet sich nun immer mehr auf die US-Anleihemärkte mit steigenden Renditen, die Zinskurve versteilt sich weiter (gut für Finanz-Aktien, nicht so gut für Tech, daher der Nasdaq heute nur mit kleinen Gewinnen). Sollten die Renditen weiter steigen, werden US-Anleihen wieder zunehmend zur Konkurrenz für die Aktienmärkte. Dort aber herrscht nach wie vor eine „Rundum-sorglos-Stimmung“, vor allem die „Corona-Verlierer“ werden wieder gekauft (der Sektor Energie daher wider mit den größten Gewinnen)..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: 1929, 1999, heute – Geschichte reimt sich! Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Geschichte wiederholt sich nicht, aber sie reimt sich – und so erinnert die derzeitige Euphorie der Aktienmärkte an die Stimmung von 1929 (Boom kurz vor der Weltwirtschaftskrise) und 1999 (Dotcom-Blase). Die Erwartungen an die Wirtschaft nach der Coronakrise sind immens, eine perfekte Welt ist eingepreist. Gestern aber kurz vor US-Handelsschluß dann ein deutlicherer Rücksetzer, nachdem Pfizer bekannt gab, nur die Hälfte des Impfstoff-Volumens im Dezember liefern zu können. Eigentlich ist das ziemlich unbedeutend – zeigt aber, wie empfindlich die Aktienmärkte reagieren, wenn die Impfstoff-macht-alles-wieder-gut-Euphorie hinterfragt wird. Unterdessen verschärft sich die Coronakrise in den USA weiter mit neuen Rekorden, es drohen immer breitflächigere Lockdowns..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Wall Street mit Allzeithochs, Dax dümpelt – warum? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte der Wall Street (S&P 500 und Nasdaq 100) erreichen heute neue Allzeithochs, aber der Dax dümpelt weiter vor sich hin mit heute leichten Verlusten. Warum? Ist es der starke Euro (bzw. der schwache Dollar)? Dabei sind heute die eher „Value“-lastigen US-Indizes Dow Jones und Russell 2000 stark, also jene Indizes, die wie der Dax sehr wenig Tech-lastig sind und viele einstige „Corona-Verlierer“ enthalten, die doch besonders von der Impfstoff-Hoffnung profitieren. Unterdessen überhitzen die Aktienmärkte in den USA ungebremst weiter, es werden historische Extreme überboten. Aber die Anleihemärkte senden eine andere Botschaft: die Renditen der US-Staatsanleihen fallen – ungewöhnlich, wenn wirklich die von den Aktienmärkten erhoffte riesengroße Erholung der Wirtschaft wirklich kommen sollte..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage