Folgen Sie uns

Indizes

Dax: Wiederholt sich das Muster von vor einem Jahr?

Ziemlich genau vor einem Jahr, in der Nacht vom 04. auf den 05.April 2017, bombardierte die USA Syrien mit Raketen – die Märkte sackten zunächst kurz ab, sichere Häfen wie Gold stiegen, bevor dann Erleichterung einsetzte, weil es nicht zu einer direkten Konfrontation zwischen den USA und Russland gekommen war (so wie aktuell auch!). Nach dieser kurzen Erleichterungsrally sackten damals die Märkte dann aber wieder ab und markierten neue Verlaufstiefs..

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Ziemlich genau vor einem Jahr, in der Nacht vom 04. auf den 05.April 2017, bombardierte die USA Syrien mit Raketen – die Märkte sackten zunächst kurz ab, sichere Häfen wie Gold stiegen, bevor dann Erleichterung einsetzte, weil es nicht zu einer direkten Konfrontation zwischen den USA und Russland gekommen war. Nach dieser kurzen Erleichterungsrally sackten damals die Märkte dann aber wieder ab und markierten neue Verlaufstiefs – und nun haben wir also wieder ein sehr ähnliches Muster: wieder Erleichterung, dass es bei dem Polit-Theater nicht zu einer Eskalation gekommen ist.

Warum Polit-Theater? Weil die Amerikaner, Briten und Franzosen den Russen vorher mitgeteilt hatten, wo die Einschläge erfolgen würden – und die Russen ihre Abwehr abgeschaltet hatten! Das ist so wie ein Elfmeter ohne Torwart, eine Art Kriegsspiel, weshalb die Aussagen von Trump in seinem Tweet doch eher peinlich sind:

„A perfectly executed strike last night. Thank you to France and the United Kingdom for their wisdom and the power of their fine Military. Could not have had a better result. Mission Accomplished!“

Geht Trump nun auch in Sachen China so vor – sprich große Klappe, wenig dahinter? Alles nur irgendwie eine sinnentleerte Show, eine Art Polit-Wrestling? Den Chinesen jedenfalls fehlt für solche infantilen Trump-Spielchen der Humor, und sollte die Trump-Administration heute ernst machen mit den zusätzlichen 100 Milliarden an chinesischem Warenwert, der mit Strafzöllen belegt werden soll, wird es wieder ungemütlich an den Märkten. In China übrigens heute ziemlich deutliche Verluste an den Aktienmärkten..

Trotz und gerade wegen der aktuellen Erleichterungsrally an den Aktienmärkten: das, was bisher an Erholng stattfand nach dem Abverkauf von den Allzeithochs ist bislang eher korrektiv, nicht ein eigener Trend. Mithin haben wir es also nur mit Erholungen zu tun, nicht mit einem neuen Aufwärtstrend! Daher stellt sich für uns nur die Frage: wie weit reicht die Erholung, bevor sich dann der seit Anfang Februar dominierende Abwärtstrend wieder durchsetzen wird?

Das gilt auch für den Dax, dessen saisonal gute Zeit sich nun langsam dem Ende zuneigt, während in den USA nun die Berichtssaison in den Vordergrund rückt – und die Reaktion vom Freitag auf die eigentlich starken Zahlen der US-Banken spricht dabei Bände!


(Chart durch anklicken vergrößern)

Der Dax sieht besser aus als de US-Indizes, aber auch hierist die Lage nur vorübergehend entspannt durch die Bodenbildung im Bereich 11725 bis 11775. Möglich, dass der Dax noch einmal bis zunächst 12530/35, dem Hoch vom Freitag, dann bis 12590/12600 und dann bis 12650 Punkte läuft.

Aber dann? Wir sehen jedenfalls nicht die große Perspektive auf der Oberseite im derzeitigen Umfeld angesichts der Turbulenzen um Trump, der absehbar restriktiveren Fed-Politik, den immens hohe Erwartungen an US-Berichtssaison sowie der geopolitischen Turbulenzen (Handelskrieg)..

10 Kommentare

10 Comments

  1. Avatar

    Frank Sauer

    16. April 2018 09:48 at 09:48

    Apropos „Polit-Wrestling“. Trump kann auch Wrestling, wie der damalige Präsident in spe hier zeigt:
    https://www.youtube.com/watch?v=ZEDP5-O9MZI
    Herrlich, oder?

  2. Avatar

    Wolfgang M.

    16. April 2018 10:29 at 10:29

    Putin hat gewonnen? Militärisch vielleicht, aber wirtschaftlich? Die ehemalige wirtschaftliche Großmacht hat derzeit ein BIP kleiner als Italien, legt sich aber mit den Westmächten USA, England, Frankreich u.w. an, die zusammen ein mind. 10-mal so großes BIP aufweisen. Hat nicht der russische Aluminiumriese Rusal bis heute aufgrund der Sanktionen schon 70% seines Börsenwerts verloren und was ist mit den Auslandsmilliarden russischer Oligarchen? Putin ist ein unglaublich gerissener Politiker, aber läuft es wirtschaftlich nicht gerade stark gegen seine Machtinteressen?

    • Avatar

      Feldmaen

      16. April 2018 10:58 at 10:58

      @Wolfgang M., Russland legt sich militärisch mit den Großmächten USA, England, Frankreich usw. an, weil es geopolitisch mit dem Rücken zur Wand steht. Schauen sie sich doch mal die Verteilung der US Militärbasen auf der Weltkarte an, dazu die Nato-Länder. Wenn Russland seinen verbliebenen geopolitischen Einfluss nicht verteidigt, dann gibt es Russland bald nicht mehr. In diesem Zusammenhang ist das BIP irrelevant.

      Die Amerikaner auf der anderen Seite stehen doch was Wirtschaft und Geldpolitik angeht auch mit dem Rücken zur Wand. Wie lange schaffen die USA es noch den Dollar als Weltleitwährung zu verteidigen? Was passiert wenn keiner mehr US-Staatsanleihen kauft? Russland und China üben hier massiv Druck aus, man bekommt es aber nur unterschwellig mit.

      So gesehen stellt sich die Frage, wie sich die geopolitischen Machtverhältnisse auf dauer entwickeln werden. Und ob die USA ihre derzeit noch vorhandene weltweite Vormachtstellung ohne einen 3. Weltkrieg aufgeben werden?

      • Avatar

        Wolfgang M.

        16. April 2018 11:29 at 11:29

        @Feldmaen. Das ist richtig, aber zugleich das Problem. Wie will denn eine Volkswirtschaft mit einem BIP von gut 2 Billionen US-$ mit den USA (u.a.) militärisch mithalten, die allein einen Militärhaushalt von über 600 Mrd. $ aufrechterhalten? Das kann nur ein Land und das ist China. Auch Militärausgaben müssen aus dem Haushalt finanziert werden und diese Kosten haben schon der Sowjetunion wirtschaftlich das „Genick“ gebrochen. Militärisches Aufrüsten ist m.E. irrsinnig, aber wirtschaftliche Fakten sind nun mal die Basis. Gruß

        • Avatar

          Feldmaen

          16. April 2018 11:59 at 11:59

          @Wolfgang, die Frage ist doch, was benötigt es um mit den USA militärisch mitzuhalten? Die Russen haben sich auf das Wesentliche konzentriert, Verteidigung des eigenen Territoriums und Modernisierung der Interkontinentalraketen bzw. der Atomwaffen, dafür benötigt man keine hunderte Milliarden Militärausgaben. Die USA wissen dass sie einen direkten Krieg gegen Russland nicht gewinnen können, es gäbe nur Verlierer.

          Gerade die Amerikaner sind meiner Meinung nach dabei, sich über das Militär wirtschaftlich zu ruinieren, so wie die UDSSR im kalten Krieg. Wenn man man die Achse China – Russland – Iran betrachtet sind die Amerikaner machtlos.

          Darüber hinaus können die USA diesen Militärapparat nicht mehr lange aufrecht erhalten. Entweder sie geben ihre globale Vorherrschaft auf, oder 3. Weltkrieg mit schweren Folgen für alle.

          • Avatar

            Wolfgang M.

            16. April 2018 14:11 at 14:11

            @Feldmaen. Obwohl wir uns hier in einem Finanzportal befinden, möchte ich noch ein paar Fakten zu den militärischen Größenvergleichen liefern. Der Anteil der Militärausgaben der USA an ihrer Gesamtwirtschaftsleistung betrug trotz der horrenden Summe (über 600 Mrd.) im vorletzten Jahr 3,3%, bei Russland aber 5,3%. Aufgrund der wirtschaftlichen Probleme wollte Russland seinen Etat kürzen. Wenn sich jemand an seinem Militär übernimmt, dann ist das wohl Russland – auch wenn es kaum zu glauben ist. Russland hat zwar Bodenschätze, aber kaum eine international konkurrenzfähige Industrie. Wenn es also zu einer Rezession weltweit kommen sollte, mit fallenden Ölpreisen, wen wird das gewaltig treffen? Natürlich wäre eine Achse Russland – China ein schlagfertiger Gegner, aber will das Xi Jinping in seinem Machtstreben überhaupt? Klar, bekommen die USA demnächst schon aus zyklischen Gründen eine Rezession. Aber selbst, wenn sie ihren Militärapparat um 50%, kürzen würden, hätten sie immer noch mehr als China und Russland zusammen. Eine Rezession wird alle treffen und die USA werden in einigen Jahren ihre Vormachtstellung verlieren. Aber eine derartige Dominanz in der Wirtschaftskraft geht nicht in ein, zwei Jahren „flöten“.

  3. Avatar

    Marko

    16. April 2018 11:37 at 11:37

    Genau, Putin hat überhaupt nicht gewonnen !
    Der „Westen“ sagte: Wir werden Euch jedesmal bombadieren, wenn Ihr nochmals mit Giftgasangriffen Menschen tötet ! Da ist dem Westen Russland und der Iran egal, und das ist gut so. Und der Hammer war noch, da sagten die, die Engländer hätten den Giftgasangriff verübt ?!? Nur um einen Konflikt herbeizuführen ?

    • Avatar

      Gixxer

      16. April 2018 15:59 at 15:59

      Ist es bewiesen, dass es England nicht war?

      Es ist genauso wenig bewiesen dass es England war wie dass es Assad war.
      Mal eine kleine Nachhilfe in Geschichte. Operationen unter falscher Flagge gab es schon öfter und nicht nur bei Hitler damals. Auch die Amis haben mit der Tonkin-Affäre eine Operation unter falscher Flagge in ihren Geschichtsbüchern stehen.

      Meiner Meinung nach hätte auf jeden Fall die Untersuchung der OPCW abgewartet werden müssen. Oder mussten vorher vielleicht noch schnell Beweise beiseite geschafft werden?

      • Avatar

        Feldmaen

        16. April 2018 16:14 at 16:14

        Das lustige ist ja, dass man angeblich auch ein Giftgasarsenal in Damaskus bombardiert hat. Ich lach mich kaputt, man will die Bevölkerung schützen indem man mitten in einer Hauptstadt ein Giftgasarsenal bombardiert?

        Und die Amis haben fast alle Militäroperationen unter false flag geführt. Irak, Vietnam, Koreakrieg, Afghanistan (klar, Bin Laden hat in irgendeiner Höhle in Afganistan 9/11 geplant, die Piloten kamen aus Saudi Arabien und die amerikanische Luftsicherung hat 2 Stunden geschlafen), Kosovo (Schröder hat zugegeben das die angeblichen KZ eine Lüge waren!) etc.

        Aber es gibt immer noch menschen die den Amis glauben, traurig…..

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Tech-Aktien wieder schwach – Zufall? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Auch heute sind es wieder die relativ schwachen Tech-Aktien, die die amerikanischen Aktienmärkte belasten. Ist das Zufall? Oder vielmehr eine Folge der Ent-Hebelung, die nun am großen Verfallstag seine Fortsetzung findet? Die große Frage ist und bleibt: wieviel der Ent-Hebelung hat bereits stattgefunden? Die Optionen auf US-Aktien verfallen heute um 22Uhr – die Folgewirkungen des Verfalls könnten dann aber vor allem Anfang nächster Woche auf die Aktienmärkte wirken. So oder so: value-Aktien laufen gegenüber growth-Aktien so gut wie seit dem Jahr 2001 nicht mehr – die Rotation raus aus den Tech-Werten geht also weiter. Derzeit viel stärker – auch das wohl kein Zufall – ist im Vergleich zum Nasdaq der Dax..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Gold/Silber

Rüdiger Born: Positionieren kurz vor dem Wochenende? Und wohin mit Gold?

Rüdiger Born

Veröffentlicht

am

Soll man so kurz vor dem Wochenende noch neue Positionen aufbauen? Dazu will ich mich im folgenden Video äußern in Sachen Indizes, Gold und Silber. Wollen Sie meine täglichen Analysen im „Trade des Tages“ erhalten? Dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei! Melden Sie sich dafür einfach hier an.

„Kaffeesatzleserei“, „Hokuspokus“, „alles Zufall“… viele Akteure an den Finanzmärkten haben eine völlig falsche Vorstellung von der Charttechnik und verzweifeln, sollte es gute technische Argumente für beide Richtungen geben. Das Problem: es wird nicht unterschieden zwischen Analysten, die eine Meinung vertreten und Händlern, die den Markt handeln. Wie ein Händler zu sinnvollen Entscheidungen kommt, zeigt der folgende Beitrag am Beispiel des Gold-Charts.

weiterlesen

Gold/Silber

Gold, Silber, Aktienmarkt, Dollar: Was die Aussagen der Fed bedeuten

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Am gestrigen Donnerstag gab es einige eher unerwartete Bewegungen auf dem Aktienmarkt, da die Federal Reserve versprach, die niedrigen Zinssätze in den kommenden Jahren beizubehalten: Infolgedessen stürzten sowohl Gold als auch Silber ab, während der Dollar stieg aufgrund des optimistischen Ausblicks der Fed auf eine weitere wirtschaftliche Erholung.

Insbesondere Gold kam unter Druck, die Preise fielen um etwa 1% – und das obwohl die US-Notenbank praktisch eine Nullzins-Garantie bis ins Jahr 2023 gegeben hatte. Einer der Gründe für den Fall des gelben Edelmetalls scheint die nach wie vor hohe Long-Positionierung in Gold zu sein, wie die COT-Daten zeigen.

Aber auch die Aktienmärkte gaben nach, der Dow Jones verlor mehr als 250 Punkte nach, andere Indizes wie der S&P 500, vor allem aber der Nasdaq 100 waren in ähnlicher Weise betroffen.

David Jones, chief market strategist bei capital.com, analysiert die Ausgangslage für den US-Dollar (anhand des Dollar-Index), für den Goldpreis, für Silber – aber auch für die US-Aktienmärkte. Er geht davon aus, dass die übergeordneten Trends in diesen Märkten weiter intakt sind – und definiert in diesem Video Einstiegsmarken für Käufe:

 

Gold kam nach der Sitzung der Fed unter Druck

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen