Indizes

Dax-Wochenausblick: Steht der Index schon bald unter 15.000 Punkten?

Dax-Wochenausblick: Steht der Index schon bald unter 15.000 Punkten?

Nachdem der Dax in der vergangenen Woche eine turbulente Achterbahnfahrt absolviert hat, dürfte es auch in den kommenden Tagen holprig bleiben. In der neuen Handelswoche dreht sich weiterhin alles um die Zinssorgen, aber auch die Berichtssaison rückt hierzulande in den Fokus. Die jüngste EZB-Sitzung hat verdeutlicht, dass auch die Europäische Zentralbank nicht mehr tatenlos zuschauen kann, wie die Inflation immer weiter anzieht. Die Wortwahl wird hawkisher, zugleich kommt der geldpolitische Kurs im Euroraum auf den Prüfstand.

Zu lange hat sowohl die US-Notenbank Fed als auch die EZB an der Erwartung einer vorübergehenden Inflation festgehalten. Die vergangene Woche hat einmal mehr gezeigt, dass die Inflation nicht wie erhofft wegen der vorherigen Basiseffekte von alleine abflacht. Während in Deutschland und der Eurozone die Verbraucherpreise höher als erwartet ausgefallen waren, hat der US-Arbeitsmarktbericht am Freitag gezeigt, dass sich die Lohnentwicklung im Januar in den USA weiter beschleunigt. Die Stimmung an den US-Indizes und dem Dax hat sich dementsprechend zum Ende der Woche eingetrübt. Für den Dax ging es am Freitag um 268 Punkte (1,75%) abwärts, die Ziellinie hat er schließlich bei 15.099 Zählern überschritten.

Es gibt aber noch weitere Faktoren, die für erneute Turbulenzen an den Märkten sorgen könnten. Einerseits zeichnet sich immer noch keine Besserung in der Lieferkettenproblematik ab, außerdem hätte eine Eskalation der Spannungen zwischen Russland und der Ukraine schwerwiegende Folgen für Europa. Denn Russland befördert knapp ein Drittel des europäischen Erdgases und Rohöls durch die Ukraine. Die Energiepreise könnten im Kriegsfall weiter in die Höhe schnellen.

Die Marke von 15.000 Punkten steht im Fokus

Damit rückt zunächst die runde Marke bei 15.000 Punkten wieder in den Fokus. Seit Wochen bewegt sich der Dax schon in einer Range zwischen 15.000 und 16.000 Punkten hin und her. Dabei kommt es immer wieder zu starken Bewegungen in die ein- oder andere Richtung. Am Freitag hat sich der Leitindex wieder an die Unterseite der Spanne herangetastet. Aufgrund der hohen Nervosität an den Aktienmärkten kann es jederzeit zu einem Durchbruch auf der Unterseite kommen. Fällt die runde Marke, dann rückt die Unterstützungszone bei 14.800 Punkten in den Fokus. Unterhalb der wichtigen Zone könnte die Abwärtsdynamik nochmal an Tempo zulegen. Das erste Ziel wäre der Bereich um die Marke von 14.500 Punkten.

News und Konjunkturdaten

In Anbetracht der Zinssorgen richtet sich das Augenmerk der Händler in dieser Woche auf die US-Verbraucherpreise (Jan) am Donnerstag. Eine Teuerungsrate von mehr als sieben Prozent dürfte demnach die Stimmung an den Märkten weiter eintrüben. Ansonsten stehen kaum impulsgebende Konjunkturdaten auf der Agenda. Hierzulande schauen Dax-Anleger auf die deutschen Verbraucherpreise am Freitag. Zudem wurden heute Morgen bereits die Daten der Industrieproduktion für den Dezember veröffentlicht. Die industrielle Produktionsleistung ist mit einem Wert von -0,3% zum Vormonat schwächer als erwartet ausgefallen (Prognose 0,4%, vorher -0,2%).

Unterstützung könnte der Dax vonseiten der Berichtssaison erhalten, die hierzulande an Fahrt aufnimmt. Gleich sechs Dax-Konzerne legen diese Woche ihre Quartalszahlen vor. Den Auftakt macht Diagnostikspezialist Qiagen am Dienstag, einen Tag später folgen die Berichte von dem Energietechnikkonzern Siemens Energy und die Deutsche Börse. Am Donnerstag folgen schließlich noch die Zahlen von dem Industriekonzern Siemens, dem Dax-Neuling Delivery Hero und dem Industriekonzern Linde.

Lesen Sie auch

Dax: Wo heute die wichtigen Marken für den Handelstag liegen

Zum Wochenauftakt zeigt sich der Dax etwas erholt nach der jüngsten Talfahrt . Oberhalb von 15.168 könnte er die Erholung bis zur ersten Hürde bei 15.242 fortsetzen. Hier könnte er bereits wieder den Rückwärtsgang einlegen. Gelingt der Ausbruch über 15.242, dann rückt der Bereich bei 15.336/355 ins Visier. Die vorherige Unterstützung dürfte nun als Widerstand fungieren. Erst ein Anstieg über das Freitagshoch bei 15.423 hellt die Lage etwas auf. Um den Trend wieder umzukehren, muss der Dax das letzte Verlaufshoch bei 15.503 überwinden.

Unterhalb von 15.168 bleibt der Dax anfällig für weitere Rücksetzer. Eine erste Unterstützung liegt im Bereich des Freitagsschusses bei 15.110/15.099. Fällt der Index darunter, dann steht ein Test des Tagestiefs bei 15.060 an. In diesem Bereich kamen zuletzt immer wieder Käufer in den Markt. Bleiben diese aus, könnte es zu einem Rutsch unter die runde 15.000er Marke kommen. Die nächsten Unterstützungen liegen an den Tagestiefs bei 14.979 und 14.952. Unterhalb von 15.952 dürfte sich die Abwärtsbewegung bis 14.837/15.800 fortsetzen.

Der Börsen Jäger

Unser Service „Der Börsen Jäger“ wird bis auf Weiteres ausgesetzt. Bei Twitter (@BoersenJaeger) erhalten Sie weiterhin aktuelle Informationen zu verschiedenen Assets und Handelsmöglichkeiten sowohl für die bekannten Indizes und Aktien als auch für die Devisen- und Rohstoffmärkte.

Dax Ausblick: Zwischenerholung im Abwärtstrend

Dax Unterstützungen (US)

15.099 – Gap 04.04.

15.060 – Tagestief 04.04.

15.000 – psychologische Marke

14.979 – Tagestief 25.01.

14.952 – Tagestief 24.01.

14.837 – nachbörsliches Tief 24.01.

14.818 – Tief vom 06.10.

14.536 – 127,2% Ext. (16.290-14.913)

Dax Widerstände (WS):

15.168 – mögliche Bodenbildung (H1)

15.242 – Zwichenhoch

15.336/355 – vormals US

15.423 – Tageshoch 04.04.

15.503 –Verlaufshoch

15.585 – Ausbruchsmarke

15.602 – Tageshoch 03.02.

15.665/678 – WS-Zone

15.729/747 – 61,8% Retracement / WS-Zone

15.800 – Bulle-Bär-Marke

15.854 – mehracher WS/US

15.921 – Verlaufshoch 20.01.

Die hier angewandte fundamentale und technische Analyse stellt keine Anlageberatung dar. Es handelt sich auch nicht um Kauf- oder Verkaufsempfehlungen von Wertpapieren und sonstige Finanzinstrumenten. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können eine individuelle Anlageberatung nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage