Folgen Sie uns

Indizes

Dax: Wollen täte er schon mögen, nur dürfen traut er sich nicht..

Warum ein weiser Satz von Karl Valentin das Verhalten des Dax bescheibt..

Avatar

Veröffentlicht

am

Eines muß man dem Dax ja zusprechen: er versucht es wenigstens! Gestern zeigte der deutsche Leitindex einen erstaunlichen Optimismus, beflügelt von der Einigung zwischen CDU und CSU einerseits, noch wichtiger aber wohl durch die massive Liquiditätszufuhr gestern vor Dax-Eröffnung durch China, die sowohl die Aktienmärkte als auch den Yuan stützten und so für Risikobereitschaft sorgten.

Von diesem doppelten Schub beflügelt zog der Dax nach oben, aber es reichte nicht für ein neues Verlaufshoch, noch vor dem zentralen Widerstandsbereich bei 12440/50 Punkten war Schluß, weil die Wall Street einen Strich die Rechnung machte.

Es ist ja schon frappierend – normalerweise ist das Muster doch so: Asien und Europa sind schwach, die US-Futures fallen, dann aber eröffnet die Wall Street und es geht in einer Tour nach oben (weil man in den USA glaubt, man sei unverwundbar). Gestern war es genau anders herum: Europa stark (und der Dax dabei in der Spitzengruppe, nur der italienische Leitindex MIB 40 noch stärker), dann aber der Abverkauf der Wall Street, getrieben vor allem von Tech-Werten nach dem Urteil eines chinesischen Gerichts (siehe dazu den heutigen Videoausblick).

Die Wall Street hat gestern erstmals vollumfänglich kapiert, dass das Geschäft seiner Highflyer in China in Gefahr ist, und diese US-Tech-Firmen verdienen sehr viel Geld im Reich der Mitte! Bisher war der Handelskrieg aus US-Sicht sehr abstarkt, jetzt sieht man erstmals konkrete Auswirkungen auf eine US-Firma. Man darf schon gespannt sein, wie diese US-Tech-Firmen (darunter Apple) das in der jetzt anstehenden US-Berichtssaison in ihre Ausblicke einfließen lassen werden als Risikofaktor!

Zurück zum Dax: zentral ist jetzt zunächst, dass der Index den Bereich 12440/50 durchbricht – solange das nicht gelingt, ist weiter Alarmstufe rot angesagt. Und selbst wenn es gelingt, müsste erst die noch wichtigere Marke bei 12600/20 Punkten aus dem Wreg geräumt werden.

Wir hatten schon gestern darauf hingewiesen, dass das derzeitige Chartbild dem aus Ende März/Anfang April sehr ähnelt:


(Chart durch anklicken vergrößern)

Damals löste sich diese Formation nach oben auf, das muß aber diesmal nicht so sein und kann sogar mit etwas größerer Wahrscheinlichkeit sogar genau gegenteilig laufen: damals kam der Dax vom Allzeithoch bei 13600 Punkten und velor nach dem Abverkauf dann sein Abwärtsmomentum, bildete einen Boden Ende März und stieg dann impulsiv an. Diesmal aber sieht es im größeren Zeitfenster nach einer riesiegen SKS-Formation aus:

Wir werden sehen, wie der Dax heute ohne die Amerikaner zurecht kommt. Insgesamt aber kann man in leichter Abwandlung eines Satzes des legendären Karl Valentin sagen: „Mögen täten der Dax schon wollen, aber dürfen hat er sich nicht getraut“. Eben weil die Wall Street verhindert hat, dass er sich hat trauen dürfen..


Karl Valentin (rechts) bei einer Theater-Aufführung 1936
Foto: Willy Pragher; https://creativecommons.org/licenses/by/3.0/deed.en

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Der Aktien-Schröder

Aktienmärkte: Zukunftsprognose – oder nur noch bullshit? Marktgeflüster (Video)

Avatar

Veröffentlicht

am

Was sagen uns die Aktienmärkte eigentlich noch über die Zukunft? Bis zur Finanzkrise waren die Aktienmärkte ein guter Indikator für das, was in der Zukunft passieren wird: sie sagten oft zutreffend Rezessionen oder auch starke Zeiten der Wirtschaft voraus – aber das scheint nun vorbei zu sein. Denn die Aktienmärkte sind zu einer Art Wette auf die Liquidität der Notenbanken degeneriert, die – wenn überhaupt – nur noch sehr eingeschränkt versuchen, in der Gegenwart zukünftige Entwicklungen zu bepreisen. Ursache dafür ist die Abschaffung des Zinses als Signalfunktion für Risiken durch die Notenbanken, deren finanzielle Repression die Herde der Investoren in Risiko-Assets zwingt. Das kommt auch heute wieder beispielhaft zum Ausdruck:  an der Wall Street wieder neue Allzeithochs, und das vor allem deshalb, weil der Staat China offenkundig hochverschuldete, kurz vor dem Kollaps stehende Unternehmen wie die HNA Group retten will. Macht diese Party noch Sinn? Wäre es nicht vielleicht besser, wenn diese Unternehmen nicht gerettet werden müßten?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Gold/Silber

Rüdiger Born: Wie geht es weiter bei Gold? Die Detailanalyse direkt am Chart

Avatar

Veröffentlicht

am

Der Dow 30 strauchelt seitwärts. Gold ist toll angestiegen. Kann es kräftig weiter nach oben gehen? Das schaue ich mir im folgenden Video direkt am Chart genauer an. Wollen Sie abgesehen von meinen täglichen Analysen im Trade des Tages noch viel mehr und vor allem aktuellere Trading-News von mir erhalten, auch aufs Handy? Nutzen Sie dazu gerne meinen neuen Service „Trade to Go“  (einfach hier anmelden). Auch dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei!

weiterlesen

Aktien

Sophie Schimansky LIVE zum Handelsstart an der Wall Street – „Glas halb voll“

Avatar

Veröffentlicht

am

Von

Sophie Schimansky berichtet ganz aktuell im folgenden Video zum Handelsstart an der Wall Street. Die Grundstimmung scheint zu lauten „es wird schon wieder“ bezüglich der wirtschaftlichen Auswirkungen des Coronavirus.

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen