Folgen Sie uns

FMW

Dax: Zeit zum Nachdenken

Es fehlen beim Dax bis zu den Zahlen der Dax-Konzerne die Impulse, die den Index in die eine oder andere Richtung treiben könnten. Denkbar ist, dass der Index nun etwas heiße Luft ablassen wird, nachdem der Index seit Ende August so stark gestiegen ist. Das wäre noch lange keine Trendwende, aber es ist doch davon auszugehen, dass die Dinge beim Dax nun nicht mehr so dynamisch nach oben gehen werden..

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Nach den beiden Vorwochen, die derart ereignisreich waren, dass die Märkte nicht wirklich Zeit zum Nachdenken hatten, wird es ab heute ruhiger zugehen. Die wesentlichen Weichenstellungen sind in den beiden Vorwochen passiert (US-Steuerplan, neuer Fed-Chef, US-Berichtssaison, Katalonien) – in dieser Woche dagegen praktisch keine relevanten Konjunkturdaten, 75% aller Unternehmen im S&P500 haben jetzt ihre Zahlen vorgelegt (in dieser Woche kommen die Zahlen der schwer verprügelten stationären Einzelhändler wie Macy´s, JC Penny etc.), mit den Apple-Zahlen vom letzten Donnerstag hat sich das Thema nun fast schon erledigt.

Also heißt es jetzt durchatmen nach der Hektik der Vorwochen. Da die Konjunkturimpulse fehlen, wird sich der Fokus angesichts der Asien-Reise von Donald Trump fast automatisch auf die Geopolitik richten. Den Auftakt machen die Ereignisse in Saudi-Arabien, das schwer erschüttert zu sein scheint durch eine Säuberungsmßnahme von oben, die Spannungen mit dem Iran könnte schnell eskalieren. Das alles treibt den Ölpreis nach oben, was wiederum die Inflationserwartungen steigen läßt und die Notenbanken zu schnellerem Handeln veranlassen könnte, wenn der Ölpreis weiter steigt.

A propos Notenbanken: der durchgesickerte vorzeitige Abschied des New York Fed-Chefs Dudley (will 2018 aufhören) wird die Fed nach der Ernennung des schwachen Kandidaten Jerome Powell zum neuen Fed-Chef weiter verändern – Dudley war oder ist neben Yellen das wichtigste Fed-Mitglied, der entscheidend beteiligt war an der „Rettungspolitik“ der Fed in Reaktion auf die Finanzkrise.

Der X-Dax eröffnet heute kaum verändert in Sichtweite der 13500er-Marke:

In dieser Woche rückt der Fokus auf die europäische Berichtssaison, neun Dax-Konzerne werden in dieser Woche ihre Zahlen vorlegen, darunter Schwergewichte wie Siemens und Allianz, BMW und die Commerzbank. Heute zunächst im Fokus der angeblich verbesserte US-Steuerplan, den der Republikaner Bradey vorlegen wird, aber die Aufmerksamkeit gilt nun vor allem dem Besuch Trumps in Südkorea ab morgen (mit der Frage, ob Nordkorea diese Gelegenheit zu einem Missile-Test nutzen wird), dann vor allem dem Aufenthalt Trumps in China mit der Frage, ob sich der US-Präsident dort diplomatisch verhalten wird – oder eben nicht. Mit anderen Worten: die Geopolitik wird in dieser Woche im Vordergrund stehen.

Für den Dax heißt das alles: es fehlen bis zu den Zahlen der Dax-Konzerne die Impulse, die den Index in die eine oder andere Richtung treiben könnten. Denkbar ist, dass der Index nun etwas heiße Luft ablassen wird, nachdem der Index seit Ende August so stark gestiegen ist. Das wäre noch lange keine Trendwende, aber es ist doch davon auszugehen, dass die Dinge beim Dax nun nicht mehr so dynamisch nach oben gehen werden..

Ein Kommentar

Ein Kommentar

  1. Avatar

    Savestrax

    6. November 2017 09:03 at 09:03

    Welche Notenbank wird wegen steigender Ölpreise reagieren? Ich kenne keine große bei der das zu erwarten wäre. Bei sinkenden Ölpreisen würde ich zustimmen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Anleihen

Aktienmärkte: Ist das das nächste große Ding? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte der Wall Street heute allesamt mit neuen Allzeithochs, während der Dax weiter stagniert und sogar einen leichten Wochenverlust ausweist – und das trotz neuem Optimismus in Sachen Brexit. Aber der Fokus richtet sich nun immer mehr auf die US-Anleihemärkte mit steigenden Renditen, die Zinskurve versteilt sich weiter (gut für Finanz-Aktien, nicht so gut für Tech, daher der Nasdaq heute nur mit kleinen Gewinnen). Sollten die Renditen weiter steigen, werden US-Anleihen wieder zunehmend zur Konkurrenz für die Aktienmärkte. Dort aber herrscht nach wie vor eine „Rundum-sorglos-Stimmung“, vor allem die „Corona-Verlierer“ werden wieder gekauft (der Sektor Energie daher wider mit den größten Gewinnen)..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: 1929, 1999, heute – Geschichte reimt sich! Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Geschichte wiederholt sich nicht, aber sie reimt sich – und so erinnert die derzeitige Euphorie der Aktienmärkte an die Stimmung von 1929 (Boom kurz vor der Weltwirtschaftskrise) und 1999 (Dotcom-Blase). Die Erwartungen an die Wirtschaft nach der Coronakrise sind immens, eine perfekte Welt ist eingepreist. Gestern aber kurz vor US-Handelsschluß dann ein deutlicherer Rücksetzer, nachdem Pfizer bekannt gab, nur die Hälfte des Impfstoff-Volumens im Dezember liefern zu können. Eigentlich ist das ziemlich unbedeutend – zeigt aber, wie empfindlich die Aktienmärkte reagieren, wenn die Impfstoff-macht-alles-wieder-gut-Euphorie hinterfragt wird. Unterdessen verschärft sich die Coronakrise in den USA weiter mit neuen Rekorden, es drohen immer breitflächigere Lockdowns..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Wall Street mit Allzeithochs, Dax dümpelt – warum? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte der Wall Street (S&P 500 und Nasdaq 100) erreichen heute neue Allzeithochs, aber der Dax dümpelt weiter vor sich hin mit heute leichten Verlusten. Warum? Ist es der starke Euro (bzw. der schwache Dollar)? Dabei sind heute die eher „Value“-lastigen US-Indizes Dow Jones und Russell 2000 stark, also jene Indizes, die wie der Dax sehr wenig Tech-lastig sind und viele einstige „Corona-Verlierer“ enthalten, die doch besonders von der Impfstoff-Hoffnung profitieren. Unterdessen überhitzen die Aktienmärkte in den USA ungebremst weiter, es werden historische Extreme überboten. Aber die Anleihemärkte senden eine andere Botschaft: die Renditen der US-Staatsanleihen fallen – ungewöhnlich, wenn wirklich die von den Aktienmärkten erhoffte riesengroße Erholung der Wirtschaft wirklich kommen sollte..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage