Anleihen

Der Anleihemarkt riecht Blut! Seltsame Bewegungen bei deutschen Staatsanleihen..

Während die Aktienmärkte fröhlich nach oben marschieren und vor Sorglosigkeit fast schon tropfen, gibt es merkwürdige Bewegungen am deutschen Anleihemarkt! Die Tektonik der Finanzmärkte verschiebt sich gerade heftig - und die Anleihemärkte sagen uns: da kommt ein Edrbeben!

FMW-Redaktion

Während die Aktienmärkte fröhlich nach oben marschieren und vor Sorglosigkeit fast schon tropfen, gibt es merkwürdige Bewegungen am deutschen Anleihemarkt! Seit dem Sieg von Trump sind ja Staatsanlehen im Sinkflug – die einen mehr (Emerging Markets, USA, Italien etc.), die anderen weniger (vor allem deutsche Staatsanleihen).

Nun aber tut sich Merkwürdiges bei deutschen Staatsanleihen, vor allem bei der 2-jährigen deutschen Staatsanleihe, die als Euro-Schatz-Future an der Eurex gehandelt wird:

schatz23-11-16
(Schatz-Future – steigt der Kurs, fällt die Rendite, die Deutschland den Käufern der Anleihe bieten muß)

Und die Rendite der 2-jährigen deutschen Anleihe fällt heute auf ein neues Allzeittief! Was ist da los?

Mit anderen Worten: das kann nur bedeuten, dass Investoren derzeit massiv in deutsche Staatsanleihen flüchten – vor allem in die kurzen Laufzeiten! Warum machen sie das? Weil sie Blut riechen. Sie antizipieren, dass nun Deutschland im Vergleich zu den USA der sichere Hafen ist, weil der Haushalt Deutschlands einigermaßen in Ordnung ist, während in den USA eine Schuldenlawine losrollt.

Der Vergleich zwischen der 10-jährigen deutschen Bundesanleihe und der amerikanische 10-jährigen Staatsanleihe, die in den letzten Jahren meist recht parallel laufen, zeigt, wie sehr die Dinge hier auseinander driften seit einigen Tagen:

bund-und-us10-jaehrige
(Bundesanleihe schwarz, 10-jährige US-Anleihe orange)

Die Tektonik der Finanzmärkte verschiebt sich gerade heftig – und die Anleihemärkte sagen uns: da kommt ein Edrbeben!

Und der Dax hat auch irgendwie schlechte Laune:

dax23-11-162



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

8 Kommentare

  1. ja derzeit herrscht chaos, die Märkte spielen verrückt.. deutet auf eine größere Bewegung demnächst hin aber vermutlich erst nächste Woche, aufgrund von Thanksgiving

  2. Wenn jetzt die US Märkte korrigieren, armer Dax!

  3. danke für den Beitrag, aber wieso kommt nun ein „Erdbeben“? Der Zinsverlauf ist doch ganz „normal“. Eine normale Zinskurve sieht so aus, dass die kurzen Zinsen (< 2Jh) niedrig sind und die langen Zinsen (10-jährige, od. 30-jährige) hoch sind. Genau das ist in Deutschland der Fall. Die kurzen Zinsen fallen, die langen Zinsen steigen. Also alles normal. Ungewöhnlich wäre es nur wenn es andersherum wäre, Stichwort inverse Zinskurve. ;

    10-jährige US-Staatsanleihen rentieren ungefähr mit 2,3% die 10-jährigen Deutschen mit 0,3%. Von Gleichlauf also keine Spur.

    1. @frank, aber der Abstand der Renditen ist lange eher gleich geblieben, siehe den Chart, in den letzten Tagen das extreme Auseinanderdriften. Erstaunlich ist doch, dass angesichts des sell-offs an den Anleihemärkten (mit steigenden Renditen) die 2-jährige deutsche Staatsanleihe heute ein neues Allzeittief bei der Rendite erreicht!

      1. danke für die Antwort. Jetzt verstehe ich es. Die 2-jährigen sind bislang also gleichgelaufen, nun ziehen aber die deutschen gegenüber den amerikanischen an. Aber wo sollen die Investoren denn sonst hin? So ungewöhnlich finde ich die Reaktion nicht. Ein „Erdbeben“ sehe ich deswegen aber nicht aufziehen.

  4. Könnte es nicht auch sein, dass man der BRD auf längere Sicht auch nicht mehr so recht traut?
    Auf Sicht von zwei Jahren – bis zum Brexit-Termin- aber um so mehr?
    Ist jetzt nicht meine Meinung, aber ich stelle das mal so in den Raum. Weil ausgeschlossen ist ja nichts.

    1. so kann man es natürlich sehen. Demzufolge müsste man aber jeglichen Kursverfall als Vertrauensverlust werten. Die Deutschen Anleihen gelten immer noch als die sichersten, neben den Schweizerischen und den Japanischen, alle im negativen Bereich.

  5. sieht eher so aus, als ob einige BigPlayer der Eurozone weniger als zwei Jahre Restlebenszeit geben…

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage