Allgemein

Der Big Mag-Automat ist da: Wo keine Mitarbeiter, da keine Lohnkosten

Bestellen können Fast Food-Kunden in angelsächsischen Ländern schon in vielen Filialen von Mc Donalds und Co am Display. Aber in Boston gibt es jetzt eine einmalige Aktion (bis 31. Januar), wo man einen Big Mac Automaten, den sogenannten...

FMW-Redaktion

Bestellen können Fast Food-Kunden in angelsächsischen Ländern schon in vielen Filialen von Mc Donalds und Co am Display. Aber in Boston gibt es jetzt eine einmalige Aktion (bis 31. Januar), wo man einen Big Mac Automaten, den sogenannten „Big Mac ATM“ (ATM = Geldautomat) aufgestellt hat im Zuge des 50jährigen Jubiläums des Produkts. Er sieht aus wie ein Getränkeautomat. Einfach Knopf drücken, Burger kommt raus, zahlen muss man nichts. Für diese Aktion will Mc Donalds nur einen Like auf Twitter haben, mehr nicht.


Der Big Mac. Foto: Mc Donalds

Auch wenn das wie eine lustige einmalige Marketingaktion wirkt, ist der Weg damit aber vorgezeichnet. Burger-Automaten, und nach Bestellung ohne Menschen in Zukunft auch Ausgabe der Burger ohne Menschen. Es soll wohl der erste „lustige“ Schritt in diese Richtung sein, mit dem man prüfen kann, wie er beim Kunden ankommt. Auf beiden Seiten, Bestellung und Warenausgabe bald also keine Menschen mehr? Dafür gibt es ja aber immer noch in der Küche (ist es wirklich eine?) Menschen, die Burger zusammenklatschen? Nein, auch dafür gibt es auf Messen schon jede Menge Geräte, die Burger zusammenstellen können, ganz ohne Menschen (Beispielvideo unten).

Falls also in Zukunft in einer Ära nach Donald Trump wieder Demokraten ins Weiße Haus einziehen (Bernie Sanders´ zweiter Versuch?), und man versucht im personalintensiven Einzelhandel und in der Gastronomie den angedachten 15 Dollar pro Stunde-Mindestlohn einzuführen, haben die Arbeitgeber die Lösung schon parat. Die ein, zwei oder drei Leute, die pro Burger-Filiale noch verbleiben, erhalten dann eben die 15 Dollar pro Stunde. Der Rest wird weg-rationalisiert und durch diese Automaten und Küchenroboter ersetzt.

Hier das Fotos des Big Mac-Automaten. Schmeckt bestimmt lecker.

Aber ja… Donald Trump hat ja schon die Lösung parat. Die Mitarbeiter von Mc Donalds, die durch die Automatisierung ihre Jobs verlieren, können wieder wechseln in deutlich besser bezahlte Industriearbeitsplätze, die Trump gerade wieder zurück in die USA holt…



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

8 Kommentare

  1. 83% der Jobverluste in der US-Industrie seit 2006 gehen auf Automatisierungsprozesse zurück. Wann beginnt Trump endlich den Kampf gegen die Maschinen?

    1. Fehlbehauptung ohne Beleg. Haben Sie das Wort „Outsourcing“ vergessen?

      nebenbei: Jobs fallen im Sinne der Weiterentwicklung der wirtschaftlichen Gesellschaftsordnung immer weg und Neue entstehen – Anpassungsfähigkeit war schon immer gefragt. Wer sich dagegen anlehnt, verliert. War schon immer so.

      1. Es entstehen keine neuen Jobs sondern nur noch prekäre Billig-Angebote auf Zeit-oder Totalverschleiss Basis und natürlich Ersatz Jobs am Smartphone (Ganztag-Touch-Jobs)!

  2. gibt es schon einen roboter, der die burger ißt ?

    1. Super Idee, an diesem lummeligen Brötchenverschnitt kann selbst so ein Automat nicht viel versauen. Was ist, wenn Jemand extra viel Kätschap will?

  3. @zinsangst auweia, aber was glauben sie was die grundlage der globalisierung ist?! auch mal an die „smarte diktatur“ gedacht? also die digitale diktatur in jedem erdenklichen bereich? maximal profit um jeden preis, gewinn privatisiert und vergesellschaftung von schulden. hollaa die waldfee kommt. ähm glauben sie, es wird in täuschland nur eine bohne anders werden? ja politisches, perfides dauergerwahlschwätz der z.b. spd heuchler. sozial, gerecht usw. bla bla bla. für sich selber ja, für die, die „noch“ die werte schaffen, nix da. hartz 4, kinderarmut, obdachlosigkeit, tafelspeisung, altersarmut, usw. usw. lässt grüßen…linksgrüner lügenzirkus ! verachtenswert…
    trump ist eine „paradegestalt“ des neoliberalen finanz- kapitalismus. und???? in täuschland werden jetzt mill. von (nützlichen) verbrauchern ins zu bereichernde land geschleust. was meinen sie auf wessen geheiß und wessen kosten. naja.
    kapitalismus war noch nie sozial und kann es auch nie wirklich werden. trotzdem fröhnt in der realität der mensch genau dieser systemischen ausbeutung. weil der mensch eine mensch ist. voila. war nicht böse gemeint ;-)

    1. Warum triefen sie nur von sarkasmus und diffamierung?warum machen sie eigentlich alles kaputt,was uns jahrzehnte in deutschland gut tat?sind sie vielleicht ein antideutscher?an alle zündler hier-bleibt mal auf dem teppich und anstelle anonym eure hetze zu verbreiten,denkt mal etwas weniger ohne eure überbordende emotionen und versucht mal entspannt zu bleiben.ihr macht mit euren hasskomentaren finanzwelt.de zusehends unsympatischer

  4. Problem ist nur der Roboter ist kein Ami, Epson ist Japanisch. Tomate, Gurke etc. alles aus USA, sonst kommt die Trumpelsteuer.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage