Folgen Sie uns
  • Brokervergleich
  • Giovannie Cicivelli Tradingchancen

Finanznews

Der Brexit mit neuen Turbulenzen! Videoausblick

Veröffentlicht

am

Kaum zu glauben: wenige Tage vor dem (inzwischen verschobenen) Austrittsdatum aus der EU entwickeln die Briten erste Ideen, wie man aus der EU ausscheiden könnte – oder doch nicht. Jedenfalls hat das britische Parlament nun in einer gestrigen Abstimmung beschlossen, selbst Vorschläge für das weitere Vorgehen machen zu können – die Macht von Theresa May bröckelt damit weiter ab, nun sind wieder alle Optionen denkbar. Heute Nacht der Nikkei stark (daher die US-Futures höher) – und das trotz einer saftigen Gewinnwarnung von Samsung. Unterdessen gehen die extremen Entwicklungen an den Anleihemärkten weiter, die eine Rezession auch in den USA wahrscheinlich erscheinen lassen..

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

8 Kommentare

8 Comments

  1. barthez

    26. März 2019 10:47 at 10:47

    jo,der allianzchart ist schon n hammer ,wenn man sich vorstellt,dass die schon dick im europ. anleihegeschäft drinhängen und der markt meint „no risk“ oder vllt . doch „alternativlos“.ich denke die marktakteure haben hohes vertrauen in die risikobewertungs-
    scalierungssoftware der allianz,ganz im gegensatz zu der der deutschen bank. oha.
    und kurioserweise scheinen die zb`s ihre mühe damit zu haben das band zw. invertierung und rezession zu handeln,obwohl es doch exakt ihr spielfeld ist ??

  2. Marko

    26. März 2019 11:44 at 11:44

    https://www.onvista.de/news/brexit-hat-theresa-may-den-letzten-gongschlag-nicht-gehoert-naechste-schlappe-und-wieder-keine-reaktion!-206163451

    Für GB wäre es wohl das Beste, den harten Brexit durchzuziehen.

    GB würde danach auseinanderfallen.

    Einfach weil GB im „gestern“ lebt, (bei GB habe und hatte ich immer den Eindruck, das vereinigte Königreich, damals , die Herrscher aller Welten, alles schön alles toll usw) – und die jetzige Regierung denkt genauso, man denkt man sei „besser“ als Europa.

    Gestern habe ich ein Interview gehört, ein Autozulieferer aus GB :

    Als erstes wurde ein „normaler“ Arbeiter interviewt. Er wollte seinen Namen nicht nennen, ist ganz klar „pro-Brexit“, er denkt, das hier wird alles besser, durch den Brexit usw.. um seinen Job hat er keine Angst.

    So, dieser Autozulieferer in GB ist aber abhängig ohne Ende von Europa. Im Auto-Zulieferer-Business gibt es sogenannte Supply-Chains, also Lieferketten.

    „Just-in Time“-Lieferungen, sind bei denen normal.
    Wenn man dann nicht zeitgerecht liefern kann (durch Zölle an den Grenzen), kommen deren Kunden mit massivsten Konventionalstrafen an, manchmal auch mit einem Hubschrauber (o.k. das sind eher die Endkunden, also die Autohersteller), um deren Ware zu erhalten, natürlich alles auf Kosten des Zuliefers.

    Danach wurde in genau der gleichen Firma ein Manager interviewt :

    Er sagte: “ Ja, wir sind Zulieferer für die Autoindustrie, haben 3 Werke in GB, aber : wir haben uns vorbereitet, bzgl. des Brexits.“

    „Vorbereitet“ heißt, wir haben ein Werk in Bratislava gegründet. Na, was heisst das wohl… ?
    Ein Schelm, wer Böses dabei denkt…

  3. Roberto

    26. März 2019 12:26 at 12:26

    @ M.Fugmann, Hallo Herr Fugmann. Vielleicht haben Sie irgenwelche Tabellen die aufzeigen was mit den Kursen passiert, ab dem Zeitpunkt wenn die Daten offensichtlich anzeigen und es von offizieller Seite bestätigt ist, das wir uns in einer rezession befinden.
    Der Hintergrund ist der, das eine Rezessionsangst zwar die Kurse drückt, aber ab offizieller Bestätigung die Kurse anfangen zu steigen, da die Investoren annehmen das es nur noch besser werden kann.
    Da Sie ja immer sehr gute Quellen haben wo Sie Ihre Tabellen und Statistiken beziehen, wäre es sehr sinnvoll eine solche zu zeigen falls es sowas gibt.
    Vielen Dank im Voraus.
    VG
    Roberto

  4. Marko

    26. März 2019 12:38 at 12:38

    Und realistisch gesehen, gibt es für die Briten eine einzige Wahl : Die Briten ziehen den Brexit komplett zurück, Paragraph 50 ziehen und gut ist es.

    Natürlich wäre dies mit einen Gesichtsverlust verbunden.

    Letztendlich will doch keiner , dass GB im Chaos versinkt ?

    Und GB ist ansonsten „Europa“, davon bin ich überzeugt.

    Mit einem harten Brexit riskieren die Briten GB/UK sogar deren GBP – irgendwann gibt es eine Grenze, und jene wurde erreicht.

    Die EU lässt nicht mehr auf der Nase herumtanzen.

  5. Pingback: Der Brexit mit neuen Turbulenzen! – News

  6. Beobachter

    26. März 2019 13:28 at 13:28

    Interessante Daten über das Timing von Rezessionen u.Börsenkursen.Es gibt 3 Gründe warum es diesmal ev. ein wenig länger dauern könnte bis zur Erholung.
    1. Der letzte Zyklus wurde künstlich verlängert u.man hat viel Notenbankgeld verpulvert, das jetzt fehlt.Zudem sind die Zinsen historisch tief, u. US -Zinssenkungen von 2,5% auf 1;5% haben nicht mehr die Wirkung von früher, wo wir von viel höheren Niveaus herunterkamen.
    2. Früher , in der weniger globalen Welt waren Auf- u.Abschwünge eher regional u.sorgten für einen gewissen Ausgleich.So begann der Japan Crash z.B. 2 bis 3 Jahre nach dem 87 er Crash.
    3.Die weltweite Verschuldung war noch nie so hoch.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Draghi, Trump, Powell – und die Fed! Marktgeflüster (Video)

Veröffentlicht

am

Was für ein Tag! Zunächst sorgte Mario Draghi mit einer Art „whatever-it-takes“-Rede (Zinssenkungen und neues QE wenn Inflationserwartungen so niedrig bleiben) für eine massive Rally vor allem beim Dax. Und dann der Tweet von Donald Trump, dass er sich auf dem G20-Treffen mit Xi Jinping treffen werde (Chinas Medien betonten, dass das auf Anfrage von Trump geschehe!). In der Summe daraufhin massiv steigende Aktienmärkte – und ein Massker (vor allem wegen Draghi) bei den Renditen für Staatsanleihen. Die US-Indizes nun nur noch einen Wimpernschlag von ihren Allzeithochs entfernt – und die Aktienmärkte glauben immer noch, dass mit dieser Ausgangsposition die Fed morgen Zinssenkungen ankündigen werde. Dazu ein bericht, wonach das Weiße Haus eine legale Möglichkeit entdeckt habe, Fed-Chef Powell abzusetzen..

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

weiterlesen

Finanznews

Wenn ich die Fed wäre..! Videoausblick

Warum die Chance hoch ist, dass die Fed diesmal nicht dem Quengeln der Märkte nachgibt..

Veröffentlicht

am

Wie ist die Ausgangslage der Fed vor ihrer heute beginnenden Sitzung? Zuletzt hatte die Notenbank zweimal dem Quengeln der Märkte nachgegeben mit dem Fallenlassen der Bilanzreduzierung („Autopilot“) sowie der zuvor angekündigten weitren Zinsanhebungen. Nun wollen die Märkte unbedingt Zinssenkungen sehen – und wenn die Fed dem Quengeln erneut nachgibt, würde sie immer mehr zum Spielball der Finanzmärkte! Gerade weil die US-Aktienmärkte nahe der Allzeithochs stehen, kann sich die Fed diesmal mehr Selbtbewußtsein erlauben (zumal angesichts der Kritik von Trump an der US-Notenbank). Summa summarum sind angesichts dieser Ausgangslage die Aktien- wie auch die Anleihemärkte sehr weit vorausgelaufen! Unterdessen wird der Ton in Chinas Medien gegenüber den USA immer harscher – ein Vier-Augen-Gespräch zwischen Trump und Xi Jinping auf dem G20-Gipfel unwahrscheinlicher..

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

weiterlesen

Finanznews

Hurra, die Rezession kommt! Marktgeflüster (Video)

Hurra, die Rezession kommt – das scheint besonders an der Wall Street heute das Motto zu sein, nachdem der NY Empire State Index den größten jemals verzeichneten Rückgang zum Vormonat verzeichnete

Veröffentlicht

am

Hurra, die Rezession kommt – das scheint besonders an der Wall Street heute das Motto zu sein, nachdem der NY Empire State Index den größten jemals verzeichneten Rückgang zum Vormonat verzeichnete. Das schürt offenkundig die Zinssenkungs-Fantasien – man glaubt scheinbar, dass die Fed nahe der Allzeithochs an den US-Aktienmärkten nichts Dringenderes zu tun hat, als die Geldpolitik weiter zu lockern. Deutlich weniger euphorisch ist dagegen der Dax, nachdem die Aktie der Lufthansa regelrecht abstürzt aufgrund einer Gewinnwarnung. Gewinnwarnungen dürften bald auch das Motto der in den nächsten Wochen beginnenden US-Berichtssaison sein – aber Hauptsache die Fed könnte die Zinsen senken, da interessieren fundamentale Daten der US-Konzerne wohl eher wenig..

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

Von I, Luca Galuzzi, CC BY-SA 2.5, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=1884158

weiterlesen
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen