Folgen Sie uns
Das DAX-Signal börsentäglich, jetzt anmelden

Indizes

Der Dax in der Big-Picture-Analyse: Bärenfutter

Mit dem Unterschreiten des November-Tiefs 2018 hat sich der Index etlicher jüngst noch möglicher bullischer Fortsetzungs-Muster entledigt..

Veröffentlicht

am

Eine Analyse von Michael Borgmann, Technischer Analyst und Journalist

 

DAX – Kursstand bei Erstellung der Analyse am 09.12.2018 = 10.788,09 – Analyse erstellt von Michael Borgmann, Technischer Analyst und Journalist

Einleitung: Mit dem Unterschreiten des November-Tiefs 2018 hat sich der Index etlicher jüngst noch möglicher bullischer Fortsetzungs-Muster entledigt. Hierdurch hat sich die charttechische Gesamt-Situation mittel- bis langfristig gelinde gesagt ein wenig dramatisiert. Es besteht zwar nicht zwingend ein Grund in Verkaufs-Panik zu fallen, aber dennoch bestehen mittel- und langfristig nun recht hohe Risiken insbesondere dann für den Dax, wenn er es in den nächsten Wochen nicht schaffen sollte, sich wieder über den Bereich 11.750/12.050 zu erheben und dort zu etablieren. Erste Hinweise, wie es tatsächlich um den Dax steht, würde es bei Rückläufen an ca. 11.300/11.400 geben, ist bereits diese Zone ein zu starker Widerstand, steigt die Gefahr, sich in den nächsten 12-60 Monaten wohl auch mit Kursen im deutlich vierstelligen Bereich befassen zu müssen. Die folgende charttechnische Betrachtung versucht etwaige Anlauf- und Unterstützungs-Zonen aufzuzeigen und somit auch potenzielle Wende-Marken. Eine fundamentaler Abgleich fand dabei nicht statt.

Mittel- bis langfristige relevante (charttechnische) Aussagen:

– Der Index erreichte am Freitag im Wochen-Chart fast das untere Bollinger-Band (BB), somit gilt dieser Zeit-Einheit (ZE) in den nächsten Wochen erhöhte Aufmerksamkeit, da sich hier eine irgendwann einsetzende nachhaltigere Bodenbildung am ehesten zeigen/andeuten wird. Dazu muss man wissen, dass fast alle Trendumkehren der letzten Monate und Jahre im Dax  aus einer bullischen Wochenkerze am unteren Bollinger-Band (meistens wurde zuvor auch zum Teil deutlich außerhalb der BB gehandelt!) resultierten.

  • Der Index besitzt nun im Bereich  von ca. 11.850/12.050 eine eindeutige charttechnische horizontale „Abriss-Kante“ im Wochen- und Monats-Chart und solange in diesen beiden ZE die Schlusskurse nicht darüber hinweg kommen, bleibt der Dax-Chart übergeordnet bärisch, zumal sich zusätzlich (im Verbund mit den Gleitenden Durchschnitten im Monats-Chart und dem laufenden, sich derzeit neu etablierenden, Abwärtstrend seit dem ATH) für die nächsten Monate ein extrem starker Kreuz-Widerstand ausgebildet hat
  • Demgegenüber steht eine vermeintlich halbwegs robuste Unterstützungs-Zone im Sektor bei ca. 10.600/10.800, welche sich seit Ende dieser Woche unter Attacke befindet.
  • Ein weiterer übergeordneter Support dieser Art läge erst wieder bei ca. 10.000 Punkten (ca. 9.800/10.100). Diese Zone ist extrem stark gestützt. Neben der ohnehin runden 10.000er-Psycho-Marke lägen dort im Monats-Chart der EMA100 und die Wolken-Oberkante der Kumo sowie eine vertikal verlaufende stützende Zone, die sich aus den Monats-Schlusskursen des Monats-Charts seit 2014 ableiten lässt (im Prinzip sogar seit 2007!).
  • Apropos EMAs und SMAs: Der Index hat auf Tages- und Wochen-Basis am Freitag alle relevanten „Gleitenden Durchschnitte“ nach unten bestätigt aufgegeben und handelt nun den dritten Monat in Folge außerhalb der Monats-BB. Es hat sich inzwischen also ein sehr starker und extremer Trend ausgebildet.
  • Die aktuelle Grund-Konstellationen gab es so in der Form vom Gesamtbild her in den letzten 25 Jahren nur zu den großen und kleineren Crashs der Perioden 1999/2003, 2008/2009, 2011 sowie 2015/2016.
  • Auf der vertikalen Ebene der noch vorhandenen Aufwärtstrend-Linien sieht es ebenfalls auch eher dramatisch aus, denn dort läuft aktuell frühestens im Sektor 8.000/8.200 etwas zusammen. Es mag ein Zufall sein oder eben auch nicht, aber exakt dort wurden in den Jahren 2000 und 2007 Tops ausgebildet, von denen die Abpraller derart stark waren, dass der Dax jeweils etliche Jahre brauchte, um diese wieder zu erreichen bzw. zu überwinden. Insgesamt waren es 13 Jahre, bis sich der Dax 2013 endlich entschloss, „oben raus“ zu gehen. Die dort bis ca. Sommer 2019 verlaufende Aufwärtstrend-Linie (via Lows aus 2003/2009) bildet somit im Verbund mit den Highs aus 2000/2007 sowie dem dort ebenfalls verlaufenden Monats EMA200 den wohl stärksten Support-Bereich, den der Dax-Chart aufzuweisen hat! Somit ist die erweiterte Zone 7.600/8.200 (Kern ca. 7.900/8.150) zur Zeit die „Mutter aller Dax-Supports“.
  • Da die Haupt-Supports definiert sind, muss man natürlich auch noch schauen, was darunter käme. Hier wären noch je ca. 7.150 und 6.420 zu erwähnen sowie die Zone um 5.000 Punkte.
  • Es gibt natürlich auch noch den Weg nach OBEN, auch das sei schnell erzählt, viel mehr als die Hochs aus 2015 im Sektor 12.400 sind wohl kaum noch machbar in nächster Zeit und erst über 13.200/13.600 kämen noch ca. 14.200/14.300 in Frage. Darüber hinaus bleibt es aktuell fraglich, ob der Index zuvor die Sektoren 11.300/11.400 sowie 11.750/12.050 überhaupt ernsthaft attackieren geschweige denn nachhaltig überwinden kann!

 

Fazit:

 

Der Dax wirkt so als wäre er mittel- bis langfristig „im Arsch“ hat aber durchaus ein paar zum Teil in Sichtweite befindliche charttechnische starke Support-Zonen, von wo aus es zum Teil zu deutlichen Erholungen kommen dürfte. Dies wäre zum einen die Zone von ca. 10.600/10.800 sowie natürlich zum anderen insbesondere der Bereich um 10.000 Punkte. Aktuell sieht es so aus, dass diese Erholungen entweder nur bis ca. 11.300/400 oder aber auf maximal ca. 11.750/12.000 limitiert sein dürften. Aus charttechnischer Sicht wäre dann verstärkt auf Trendumkehren zu achten und entsprechend zu agieren. Das zuletzt für den Intraday-Handel geltende Motto der letzten Wochen „Kaufe an Supports, verkaufe an Widerständen!“ hat nun also auch das mittel- und langfristige Chartbild erreicht. Übergeordnet droht dem Index somit ein Kampf mit der Schwerkraft, den er vermutlich verlieren wird. Aber irgendwann ist ja auch Felix Baumgartner sanft gelandet….

 

 

 

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Geht von Deutschland der nächste Crash aus? Marktgeflüster (Video)

Die katastrophalen Einkaufsmanagerdaten der deutschen Industrie haben eine Schockwelle durch die globalen Finanzmärkte gejagt..

Veröffentlicht

am

Die katastrophalen Einkaufsmanagerdaten der deutschen Industrie haben eine Schockwelle durch die globalen Finanzmärkte gejagt. Vor allem die Anleihemärkte reagieren heftig: die Rendite der 10-jährigen deutschen Bundesanleihe wird erstmals seit dem Jahr 2016 negativ, an den US-Anleihemärkten invertiert die 3-monatige US-Anlleihe mit der 10-jährigen US-Anleihe – das gab es zuletzt im Jahr 2007 kurz vor der Finanzkrise und war in der Geschichte immer gefolgt von einer Rezession. Warum? Weil sich die Kreditvergabe für die Banken nicht mehr lohnt (in den USA vor allem Aktien regionaler Banken unter Druck, die anders als die US-Großbanken keine Alternativen zum Kreditgeschäft haben). Vor allem US-Firmwen sind hoch verschuldet und müssen in den nächsten zwei Jahren zwei Billionen Dollar refinanzieren – und das dürfte sehr schwierig werden!

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

weiterlesen

Indizes

Chris Zwermann über die mittelfristigen Aussichten für die Aktienmärkte

Veröffentlicht

am

Der „alte Hase“ Chris Zwermann blickt auf die mittelfristigen Charts des Dax, des S&P 500, des Nasdaq 100 – aber auch auf Indizes der Emerging Markets wie den brasilianischen Bovespa (der ein neues Allzeithoch erreicht hat nach der Machtübernahme von Bolsanero) sowie auf den indischen Sensex.

Das Video samm von vorgestern (also vor der Fed-Sitzung), aber die mittelfrsitigen Perspektiven, die Zwermann entwirft, bleiben dennoch aussagekräftig:


Foto: Deutsche Börse AG

weiterlesen

Indizes

Nicht nur der Exportmotor in Deutschland stottert – jetzt schwächelt auch noch das Fusionsgeschäft

Veröffentlicht

am

Wenn die Bedingungen für die Wirtschaft unsicher werden, tritt ein Mechanismus auf, den man auf neudeutsch Attentismus nennt. Abwarten, bis sich die Verhältnisse klären, was für die großen Konzerne bedeutet, dass man sich erst mal mit Investitionsentscheidungen zurückhält, bis man über die Rahmenbedingungen Klarheit hat. Damit sind derzeit in erster Linie Zölle oder gesetzliche Rahmenbedingungen zu nennen. Jetzt wird, nach ersten Zahlen, aber auch eine Branche erfasst, die vor Jahresfrist noch richtig geboomt hat – das Geschäft mit Übernahmen und Fusionen (M&A).

Der Boom ist zu Ende

Nach Jahren des Booms soll es 2019 einen Rückgang von bis zu 20% im Bereich von Fusionen und Übernahmen in Deutschland geben. Dabei setzte bei der Spitzendisziplin des Investmentbankings (M&A) im ersten Quartal bereits ein Schrumpfen von 67 % bei den Ankündigungen ein, wie der Finanzdatenanbieter Refinitiv ausgerechnet hat. Im ersten Quartal 2018 hatte es noch einen richtigen Rausch auf diesem Gebiet gegeben.

Und wen erschwischt es dabei besonders? Dreimal dürfen Sie raten, richtig, die Deutsche Bank. Den deutschen Branchenprimus traf es im ersten Quartal besonders deutlich. Das Geldhaus erscheint bei Refinitiv nicht mehr unter den ersten zehn Topadressen bei Fusionen und Übernahmen in Deutschland, in früheren Zeiten eine Unmöglichkeit. Man glaube zwar im Gesamtjahr wieder zulegen zu können, gerade nach einer Fusion mit der Commerzbank. Aber…..?

Auch das Geschäft mit Börsengängen (IPOs) ist im ersten Quartal richtiggehend eingeschlafen. Das Geschäft mit Aktienemissionen brach laut Refinitiv um 85 Prozent gegenüber dem Vorjahr ein. Zuletzt hatte Volkswagen den Börsengang seiner Nutzfahrzeugsparte unter dem Namen Traton abgesagt.

Der Leiter des Bereichs Börsengänge bei EY, Martin Steinbach, fasste es so zusammen: „Eine Mischung aus Konjunktursorgen, Handelskonflikten und politischen Unsicherheiten wie dem Brexit hat viele Börsenkandidaten dazu veranlasst, zunächst abzuwarten und zu schauen, ob sich in den Folgequartalen wieder IPO-Fenster öffnen“.

Attentismus eben.

 

Die Deutsche Bank-Zentrale in Frankfurt. Foto: Thomas Wolf (Der Wolf im Wald) CC BY-SA 3.0

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen