Folgen Sie uns

FMW

Der Dax in der Langfristperspektive

Der Dax befindet sich, aus großer Höhe betrachtet, in einem völlig intakten Aufwärtstrend. Momentan steht der Abschluß einer internen Welle auf der Agenda, sodaß sich eine größere Korrektur einstellen wird. Der Abschluß eines wesentlich höheren Wellengrades ist erst für Ende 2018 bis Anfang 2019 zu erwarten. Die sich dann einstellende Korrektur wird bis tief in die kommende Dekade reichen..

Avatar

Veröffentlicht

am

Eine Analyse von Henrik Becker

In meiner Analyse vom November 2013 (Chart oben) hatte ich, bei einem Punktestand von ca. 9.100, einen Kursanstieg für den Dax bis ca. 16.000 Punkte in Aussicht gestellt. Diese Prognose entsprach damals einer echten Provokation und hatte nicht ausschließlich Anhänger gefunden. In der Zwischenzeit habe ich meine Wellenzählung, der Entwicklung Rechnung tragend, auch in der Kernaussage umgestellt. Doch ungeachtet dessen bleibt der Fokus auf den eingangs erwähnten Zielbereich gerichtet.


(Charts durch Anklicken vergrößern!)

Ausblick:

Der Dax bildet nach erfolgtem Abschluß des großen Triangles (A-B-C-D-E), den sich ultimativ an diese Formation anschließenden Thrust aus. Da sich das Triangle selbst als Welle (IV) dargestellt hat, versteht sich der Thrust als Welle (V). Deren nächste Anlaufstelle liegt mit dem 1.62 Retracement bei 16.720 Punkten, in relativ großer Entfernung. Doch zeigt das unterhalb liegende Zeitlineal auf, daß momentan auch noch kein Grund zu Eile besteht. Denn mit dem 0.62 Retracement (29. November`18) liegt auch die temporäre Zielmarke in noch beruhigender Distanz.

Auf der folgenden Seite werde ich wie immer etwas näher auf die mittelfristigen Avancen eingehen. Die wesentliche Veränderung in meiner Sichtweise besteht darin, daß ich aktuell diese Bewegung eben als eine Welle (V) der übergeordneten (III) ansehe. Dieser Aspekt schließt eine größere Korrekturwelle ein, einen waschechten Crash indes aus. Im Chart habe ich ein mögliches Szenario für die erste Phase (A-B-C) der sich daran anschließenden ((IV); nicht abgebildet) dargestellt.

Natürlich wird sich das Potenzial, welches dieser Bewegung zur Verfügung steht, mit ca. 50 – 60 Prozent sehr groß ausnehmen. Doch den Aufwärtstrend beenden wird diese Korrektur nicht! Jedenfalls nicht auf absehbare Zeit. In meinen Videos bin ich seinerzeit speziell darauf eingegangen und hatte einen Ausblick über Welle (IV) hinaus geboten. Zu beachten ist auch hier die enorme temporäre Komponente, der zu erwartenden Korrektur. Das Zeitlineal veranschaulicht auch diesen Aspekt sehr schön. Die Angaben des Zeitlineals sollten nicht mit einer Atomuhr verglichen werden, aber auch unbeachtet bleiben.

Die kurzfristigeren Aussichten (1-2 Jahre) deuten wesentlich stärker auf größere Turbulenzen hin, als auf einen glatt verlaufenden Aufwärtstrend. Verursacht werden diese Unruhen, oder auch Korrekturen, durch die Ausbildung eines Diagonal-Impulses (1-2-3-4-5) als Wellenabschluß für Welle (V). Eine derartige Konstellation ist nicht unüblich und kann durchaus auch eine größere temporäre Ausdehnung annehmen. Innerhalb des Diagonal formt sich derzeit noch die fünfteilige (1-2-3-4-5) Welle (3) aus.

Diese meist dynamischste Welle, innerhalb einer Impulswelle, kann ohne Weiteres noch bis zur 1.00-Linie bei 14.290 Punkten steigen, ohne dabei regelverletzend in Erscheinung zu treten. Dadurch würde sich lediglich die Ziellinie (0.38 Retracement; 11.416 Punkte) von Welle (4) verschieben; mehr nicht. Doch deutet das Erreichen des 0.62 Retracements (13.317 Punkte), sowie des 0.38 Retracements (2. Nov) auf dem unteren Zeitlineal, auf den bereits erfolgen Wellenabschluß hin.

Die sich anschließende Welle (4) wird für eine größere Korrektur verantwortlich sein, wie der Chart es zeigt. Im Verlauf dieser Welle wird der Dax bis zur Unterstützung bei 11.416 Punkten (0.38 Retracement) fallen. Dieser Bereich wird zusätzlich durch die auf dem gleichen Niveau liegende untere hellrote Formationslinie unterstützt, sodaß ich den Bruch ausschließe.

Welle (5) trägt den Dax schlussendlich bis zur, in der Hierarchie sehr hoch angesiedelten, 1.62-Linie bei 16.720 Punkten. Der Lauf bis zu dieser Barriere läßt auch die übergeordneten Wellen (V) und (III) ihren Abschluss finden. Dieses relativ positive Szenario behält solange seine Gültigkeit, solange sich das 0.62 Retracement bei aktuell 10.290 behaupten kann.

Fazit:

Der Dax befindet sich, aus großer Höhe betrachtet, in einem völlig intakten Aufwärtstrend. Momentan steht der Abschluß einer internen Welle auf der Agenda, sodaß sich eine größere Korrektur (4) einstellen wird. Der Abschluß eines wesentlich höheren Wellengrades ist erst für Ende 2018 bis Anfang 2019 zu erwarten. Die sich dann einstellende Korrektur wird bis tief in die kommende Dekade reichen.

Mehr von Henrik Becker unter http://neo-wave.de/

7 Kommentare

7 Comments

  1. Avatar

    Beobachter

    13. Dezember 2017 13:50 at 13:50

    Wenn jetzt die Anhänger der Wellentheorie entsprechend handeln ( shorten ) u.alle Endjahresrallygläubiger auf dem falschen Fuss erwischt werden könnte es so richtig rumpeln u. Ich werde Anhänger der Wellentheorie.

    • Avatar

      berti

      13. Dezember 2017 14:06 at 14:06

      Ja, wenn……

  2. Avatar

    leser

    13. Dezember 2017 15:14 at 15:14

    Danke.
    Das passt gut zur Analyse des S&P.
    Die Reaktion auf die heutige Fed-Sitzung könnte schon eine Bestätigung liefern.
    Ein Update in spätestens einem Jahr wäre schön.

  3. Avatar

    Thomas

    13. Dezember 2017 15:36 at 15:36

    Wir werden ja sehen, wie es wird! Auf jeden Fall ist es nachvollziehbar und nicht ein Bericht aus der schwarzen Box, ganz gleich wie ich zur Charttechnik im Allgemeinen stehe.
    Aber ist denn schon mal jemanden aufgefallen wie Herr Becker schreibt? Wörter wie, könnte, müßte, sollte usw., wie sie bei anderen Analysten die Regel sind, sucht man hier vergebens. Hier steht: der Dax macht dieses, der Dax macht jenes und fertig.

  4. Avatar

    Beobachter

    18. Dezember 2017 12:36 at 12:36

    Frage an Henrick Becker,wie sieht es aus mit der Wellentheorie ? müssten DAX u.S&P nicht korrigieren ?
    Vielen Dank für eine Antwort.

    • Avatar

      Gerd

      18. Dezember 2017 13:44 at 13:44

      Ich warte auch schon seit dem der S&P500 die 2626 erreicht hat, dass
      die 5. Welle endlich abebbt. Lange halte ich mich nämlich nicht mehr über Wasser.

      Kann aber auch sein, dass die genannten 2626 vom letzten Monat nicht die Beckerwelle sondern die Fugmannwelle betraf.

  5. Avatar

    Henrik Becker

    19. Dezember 2017 16:54 at 16:54

    Hallo die Herren, derzeit bin ich krank; liege flach. Wenn Sie auf meine Webseite gehen und mich über das Kontaktformular anschreiben, sende ich ihnen die neuesten Analysen zu den Werten zu.
    Beste Grüße
    Henrik Becker

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Bitcoin

Aktien: „Janet Yellen macht euch reich!“ Marktgeflüster (Video)

„Janet Yellen macht euch reich – kauft Aktien“, so lautet das Mantra mit der Amtsübergabe an Biden in sozialen Medien in den USA. Wirklich?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

„Janet Yellen macht euch reich – kauft Aktien“, so lautet das Mantra mit der Amtsübergabe an Biden in sozialen Medien in den USA. Die Logik dahinter: Yellen und die Fed würden Dollar ohne Ende drucken, daher werde der Dollar stark fallen, daher sei die einzige Möglichkeit sich davor zu schützen und sogar reich zu werden, Aktien oder Assets wie Bitcoin zu kaufen. Solche Aussagen kommen häufig unmittelbar vor Korrekturen – Korrekturen wie heute etwa bei Bitcoin. Auffallend: auch heute laufen die Tech-Werte wieder besser, der „Reflations-Trade“ erleidet den nächsten Rückschlag. Ist das ein Zeichen dafür, dass die Erholung der Konjunktur vielleicht doch nicht so bombastisch ausfallen könnte wie erhofft?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktien: Nochmal das Jahr 2020 spielen! Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Das war gestern zum Abschied von Donald Trump noch einmal das gute alte Muster des Jahres 2020: die Aktien, die vor dem 09.November besonders gut gelaufen sind (die FAANG-Werte) gestern mit einer fulminanten Rally – während Aktien, die die Verlierer der Coronakrise waren, seit dem 09.November (Impfstoff-Meldung) aber zu den großen Gewinnern gehörten, gestern deutlich weniger stiegen. Dass dem gestern so war, hat (charttechnische) Gründe – der Reflations-Trade jedenfalls hat gestern einen Rückschlag erlitten. Auch die positiven Eröffnungs-Gaps bei den großen US-Indizes sind ein altbekannntes Muster aus dem Jahr 2020, der Leitindex S&P 500 ist dank eines solchen Eröffnungs-Gaps aus seiner Seitwärtsrangenach oben ausgebrochen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Inflation und das Paradox der Erwartungen! Marktgeflüster (Video)

Eines scheint für die Investoren klar zu sein: wenn die Coronakrise überwunden ist, kommt die Inflation. Aber das wäre besonders schlecht für den Reflations-Trade!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Eines scheint für die Investoren klar zu sein: wenn die Coronakrise überwunden ist, kommt die Inflation – deshalb spielen alle Investoren den „Reflations-Trade“ und kaufen vor allem Aktien aus den Sektoren Energie, Industrie und Materialien. Es sind aber vor allem diese Sektoren, die eine besonders hohe Verschuldung aufweisen – und aufgrund der Politik der Notenbanken dennoch derzeit extrem günstig Schulden machen können. Aber wenn die Inflation wirklich steigt, dann beginnen die Kapitalmarkt-Zinsen zu steigen – und das erschwert die Tragfähigkeit der Schulden jener Unternehmen, die derzeit im Reflations-Trade gekauft werden. Im Grunde ist das ein Paradox: wenn die Inflation wirklich käme, wären diejenigen Aktien die Verlierer, die im Reflations-Trade derzeit immens nach oben gekauft werden..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage