Indizes

Der Dax stürzt von seinem Tageshoch 450 Punkte ab – was ist passiert?

Der Dax stürzt von seinem Tageshoch 450 Punkte ab - was ist passiert?

Der Dax hat am gestrigen Mittwoch ordentlich Strecke gemacht – in beide Richtungen. Zunächst setzte er eindrucksvoll die Erholung vom Vortag fort. Ungeachtet der bevorstehenden Fed-Entscheidung ging es an den Aktienmärkten nur bergauf. Der Deutsche Aktienindex überwand dabei sogar die Marke von 15.500 Punkten und markierte ein Tageshoch bei 15.524 Zählern. Damit hatte sich die Erholung bereits über das 38er Retracement des vorherigen Ausverkaufs erstreckt. Am Ende eines bullischen Handelstages stand schließlich ein Plus von 335 Punkten (2,22%) bei 15.459 Zählern zu Buche.

Angetrieben wurde der Dax durch die starken US-Börsen, hier herrschte nach dem jüngsten Rückschlag wieder Kaufstimmung. Nach dem Zinsentscheid der Fed kippte jedoch die Stimmung an den Aktienmärkten. In einer ersten Reaktion nach der Veröffentlichung des FOMC-Protokolls kam es zunächst zu einer Erleichterungsrally, denn die Fed-Erklärung enthielt keinerlei hawkishen Überraschungen. Im Gegenteil, kein Wort das QE vorzeitig zu beenden oder die Zinsen schneller zu erhöhen. Infolgedessen stieg der Dax nachbörslich bis auf 15.552 Punkte an.

Allerdings drehten die Kurse während der Pressekonferenz von Jerome Powell gen Süden ab. Ein typisches Verhalten – erst oben antäuschen, um dann doch abzuverkaufen. Die Aussagen vom Fed-Chef waren schließlich falkenhafter als es das Protokoll vermuten ließ. Er verkündete ein Ende der Wertpapierkäufe im März, was zum Anstieg bei den Anleiherenditen geführt hat. Daraufhin gerieten nicht nur die US-Indizes und der Dax unter Druck, sondern auch Kryptowährungen und Edelmetalle.

News und Konjunkturdaten

Vor der Eröffnung des Dax wurde heute Morgen schon das vom Forschungsinstitut GfK erhobene Verbrauchervertrauen veröffentlicht. Das Konsumklima ist mit einem Wert von -6,7 etwas weniger schlimm als erwartet ausgefallen (Prognose -7,8/vorher -6,9). Besserung ist aber immer noch nicht in Sicht.  Seit ungefähr zwei Jahren notiert das Konsumklima fast durchgängig im negativen Bereich, es gab in der Zeit nur zwei Ausreißer nach oben. Am Nachmittag lohnt sich dann der Blick auf Konjunkturdaten aus den USA. Um 14:30 Uhr erscheinen zeitgleich die Auftragseingänge für langlebige Güter, die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sowie das viel beachtete Bruttoinlandsprodukt. Analysten erwarten für das vierte Quartal ein Wachstum von 5,5 Prozent, zuvor waren es 2,3 Prozent. Anschließend folgen noch die Schwebenden Hausverkäufe für den Dezember (16:00 Uhr).

Unternehmensseitig dreht sich heute alles um die Quartalszahlen des Tech-Riesen Apple, die nachbörslich präsentiert werden. Je nachdem, wie die Zahlen ausfallen, kann es nachbörslich zu starken Bewegungen an den US-Börsen und im Dax kommen. Zudem stehen die Berichte von den Finanzdienstleistern Visa, Mastercard und Robinhood auf der Agenda. Auch in Deutschland beginnt die Berichtssaison, hier öffnen das Softwareunternehmen SAP und die Deutsche Bank ihre Bücher.

Lesen Sie auch

Dax: Wo heute die wichtigen Marken für den Handelstag liegen

Im Overnight-Handel hat der Dax seine Talfahrt fortgesetzt, fand aber letztlich Halt an der Unterstützung bei 15.060 Punkten. An der Unterstützung kann es zunächst zu einer Gegenreaktion kommen, bevor es anschließend weiter abwärts geht. Unterhalb von 15.060 liegen die nächsten Anlaufpunkte bei 15.000, 14.979 und 14.952. Fällt der Dax auch unter das TT von Montag, dann dürften die Tiefs bei 14.837 und 14.818 in den Fokus rücken. Der zentrale Unterstützungsbereich sollte halten, ansonsten trübt sich die Lage deutlich ein. Bei einem nachhaltigen Bruch der Tiefs könnte sich die Korrektur in den nächsten Tagen bis in die Zone bei 14.600/500 ausdehnen.

Kann der Dax die Unterstützung im Bereich von 15.060/15.000 verteidigen, dann besteht die Chance auf eine Zwischenerholung. Eine erste Hürde befindet sich bei 15.158. Ein Sprung darüber kann den Index bis in den Bereich bei 15.190/223 führen. Hier könnte die Erholung ins Stocken geraten und der Kurs wieder gen Süden abdrehen. Weitere Anlaufmarken liegen bei 15.272  und 15.322.

Das Ausblick: Absturz nach der Fed - Fortsetzung Korrektur

Der Börsen Jäger

Haben Sie Interesse an konkreten Trading-Ideen, dann werfen Sie doch einen Blick auf unseren Service „Der Börsen Jäger“. In dem kostenlosen Börsenbrief nehme ich Sie mit auf die Jagd und vermittle interessante Anregungen zu fundierten Handelsmöglichkeiten sowohl für die bekannten Indizes und Aktien als auch für die Devisen- und Rohstoffmärkte.

Dax Unterstützungen (US)

15.060 – mehrfache US

15.000 – psychologische Marke

14.979 – Tagestief 25.01.

14.952 – Tagestief 24.01.

14.837 – nachbörsliches Tief 24.01.

14.818 – Tief vom 06.10.

14.536 – 127,2% Ext. (16.290-14.913)

Dax Widerstände (WS):

15.158 – Zwischenhoch

15.272 – Tagestief 26.01.

15.322 – Pivot Punkt

15.430/447 – zuvor US

15.524 – Tageshoch 26.01.

15.587 – Tageshoch 24.01.

15.611 – Zwischenhoch

15.735/747 – WS-Zone

15.800 – Bulle-Bär-Marke

Die hier angewandte fundamentale und technische Analyse stellt keine Anlageberatung dar. Es handelt sich auch nicht um Kauf- oder Verkaufsempfehlungen von Wertpapieren und sonstige Finanzinstrumenten. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können eine individuelle Anlageberatung nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage