Indizes

Der Dax taumelt zum Wochenstart, fällt er auch?

Nachdem der Dax bereits ängstlich in das Wochenende gegangen ist, verspricht die neue Börsenwoche auch kaum Besserung. Angesichts der Unsicherheitsfaktoren wie den anhaltenden Zinssorgen sowie einer möglichen Eskalation im Ukraine-Konflikt dürfte die Volatilität hoch bleiben. Es machen bereits Spekulationen die Runde, dass wir in der dieser Woche eine erste Zinserhebung in den USA erleben. Zudem gibt es seitens einiger Fed-Mitglieder Überlegungen kräftigere Zinsschritte, also von 50 anstatt 25 Basispunkten, vorzunehmen. Nach den zuletzt unerwartet hoch ausgefallenen Verbraucherpreisen, könnte die US-Notenbank aufs Gaspedal drücken, um gegen die ausufernde Inflation vorzugehen.

Hinzu kommt, dass die Spannungen im Ukraine-Konflikt zugenommen haben. Vor dem Wochenende kam es wegen einer möglichen Eskalation zu Verkäufen an den Aktienmärkten. Bis auf die brisanten Meldungen westlicher Medien gibt es aber derzeit nur wenige Anhaltspunkte für eine kurz bevorstehende Invasion. In der Ukraine selbst ist die Stimmung zwar angespannt, dort rechnet man jedoch nicht mit einem baldigen Einmarsch. Aufgrund dessen gibt es noch keinen akuten Handlungsdruck für Anleger. Dennoch ist die Lage im Dax und Co aus technischer Sicht bedrohlich, sollte es zu einem Bruch der massiven Unterstützungszone im Bereich von 15.060/15.000 Punkten kommen. Dann dürfte auch der Abwärtsdruck deutlich zunehmen. Richtig kritisch wird es aber erst, wenn der Leitinidex nachhaltig die Unterkante der großen Seitwärtsrange bei rund 14.800 Punkten durchbricht.

Die Schlagzeilen vor dem Wochenende haben schließlich im Dax zu einem Minus von 65 Punkten (0,42%) bei 15.425 Zählern geführt. Unter dem Strich stand dennoch ein Wochenplus von mehr als zwei Prozent zu Buche. In der neuen Handelswoche geht es für die Bullen einmal mehr darum, die Unterstützung an der 15.000er Marke zu verteidigen.

News und Konjunkturdaten

Konjunkturseitig stehen in dieser Woche die US-Einzelhandelsdaten am Mittwoch im Fokus, zumal die Daten Einfluss auf die Fed-Entscheidung haben könnten. Fallen die Umsätze stark aus, hat die US-Notenbank gute Gründe, die Zinswende weiter voranzutreiben. Am selben Tag werden ebenfalls die Protokolle der jüngsten Fed-Sitzung veröffentlicht. Die Fed könnte zudem einen ersten Zinsschritt verkünden, Dax-Händler sollten demnach die Newslage im Auge behalten. Am heutigen Nachmittag richtet sich der Blick zunächst aber auf Rede von EZB-Präsidentin Christine Lagarde im Europaparlament. Von ihren Aussagen erwarten sich Marktteilnehmer neue Hinweise zur Geldpolitik. Hierzulande blicken Anleger auch auf den ZEW-Index für die Konjunkturerwartungen. Hier erwarten Analysten einen Anstieg von zuvor 51,7 auf 53,5 Punkte für den Februar. Am Freitag verfallen am kleinen Verfallstag außerdem Optionen auf Indizes und einzelne Aktien.

In Deutschland legen sowohl die Dax-Titel Allianz und Airbus Quartalszahlen vor als auch die Commerzbank, die zuletzt ihren Höhenflug unterbrochen hat. Darüber hinaus öffnen der Lebensmittelkonzern Nestle, der Chiphersteller Nvidia sowie der Einzelhändler Walmart ihre Bücher.

Lesen Sie auch

Dax: Wo heute die wichtigen Marken für den Handelstag liegen

Am Freitag musste der Dax nachbörslich Federn lassen, folglich notiert er zum Wochenstart deutlich tiefer unter der 15.200er Marke. Damit rückt er wieder an seine entscheidende Unterstützungszone heran. Sollte es zu einem Rutsch unter die Tiefs bei 15.137/120 kommen, dann dürfte der Index erneut die Unterstützung bei rund 15.060 testen. Darunter trübt sich die Lage weiter ein, vor allem dann, wenn der Dax auch unter die runde 15.000er Marke fällt. Die nächste Unterstützung folgt bei 14.952. Unterhalb von 14.952 rückt der Bereich bei 14.837/818 in den Fokus. Hier sollte es spätestens zu einer Gegenreaktion kommen.

Um die technische Lage etwas zu entspannen, muss der Dax die Hürde bei 15.218/238 überwinden. Erst dann hat er die Chance auf eine Erholung bis 15.289/308 und 15.365.

Dax Ausblick: Es geht um die runde 15.000 Punkte Marke

Dax Unterstützungen (US)

15.137/121 – mehrfache US

15.076/060 – Tagestief 07.02./04.02.

15.022 – Pivot S1

15.000 – psychologische Marke

14.979/952 – Tagestief 25.01. / 24.01.

14.837 – nachbörsliches Tief 24.01.

14.818 – Tief vom 06.10.

14.536 – 127,2% Ext. (16.290-14.913)

Dax Widerstände (WS):

15.308 – Tageshoch 11.02.

15.513/511 –Tageshoch 09.02. / 11.02.

15.585 – Ausbruchsmarke

15.614 – Tageshoch 10.02.

15.665/678 – WS-Zone

15.729/747 – 61,8% Retr. / WS-Zone

15.800 – Bulle-Bär-Marke

15.854 – mehracher WS/US

15.921 – Verlaufshoch 20.01.

Die hier angewandte fundamentale und technische Analyse stellt keine Anlageberatung dar. Es handelt sich auch nicht um Kauf- oder Verkaufsempfehlungen von Wertpapieren und sonstige Finanzinstrumenten. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können eine individuelle Anlageberatung nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage