Europa

Der Einzelhandel war (größtenteils) klarer Gewinner im Corona-Jahr 2020

Regalreihe in einem Supermarkt

Der Einzelhandel ist zum allergrößten Teil ein klarer Gewinner der Coronakrise. Aus dem Gesamtjahr 2020 geht man mit einem satten Umsatzplus hervor, so zeigen es ganz frische Daten vom Statistischen Bundesamt. Der Einzelhandel in Deutschland hat im Vergleich zum Jahr 2019 real (preisbereinigt) zwischen 3,9 Prozent und 4,3 Prozent sowie nominal (nicht preisbereinigt) zwischen 5,1 Prozent und 5,5 Prozent mehr umgesetzt.

Es ist klar. Der große Gewinner im Einzelhandel ist der Online-Versandhandel. Wo man monatelang zuhause sitzt und viele Menschen untätig herumsitzen, da shoppt man online – zumal ja noch dank Lockdowns die meisten Geschäfte sogar zeitweise ganz geschlossen waren. Mehr Support für Zalando, Amazon, Otto und Co geht nun wirklich nicht. So erzielte im November 2020 im Jahresvergleich das größte Umsatzplus mit real 31,8 Prozent und nominal 33,1 Prozent der Internet- und Versandhandel. Deutlich zugenommen hat logischerweise auch der Umsatz im Einzelhandel mit Einrichtungsgegenständen, Haushaltsgeräten und Baubedarf mit einem realen Plus von real 15,4 Prozent. Denn auch das ist logisch. Man hockt zuhause und hübscht Wohnung, Haus und Garten auf!

Wo man weniger bis gar nichts für Restaurantbesuche ausgibt, da kauft man zwangsläufig mehr Lebensmittel im Supermarkt, um zuhause selbst zu kochen. Auch das ist logisch. So setzte der Einzelhandel mit Lebensmitteln, Getränken und Tabakwaren im November im Jahresvergleich real 0,8 % und nominal 3,4 % mehr um als im November 2019. Im Einzelhandel mit Nicht-Lebensmitteln stiegen die Umsätze im November 2020 im Vergleich zum Vorjahresmonat real um 8,5 % und nominal um 8,8 %.

Deutlich unter dem Vorjahresniveau waren dagegen der Handel mit Textilien, Bekleidung, Schuhen und Lederwaren mit real -20,0 % und der Einzelhandel mit Waren verschiedener Art (zum Beispiel Waren- und Kaufhäuser) mit real -6,1 % gegenüber dem Vorjahresmonat. Auch das ist klar. Kinos, Clubs, Bars, das ganze Nachtleben existierte in 2020 de facto nicht mehr, da ist der Drang wenig vorhanden viel Geld für Bekleidung auszugeben. Diese Detailentwicklungen konnte man in quasi allen Monaten seit Ausbruch der Coronakrise sehen wie im November.

Detaildaten zum Umsatz im Einzelhandel im November



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage