Folgen Sie uns

Indizes

Der Eurostoxx – der große Tanker unter den europäischen Indizes: Mit gemischten Gefühlen in die Zukunft!

Wohin steuert der schwere Tanker – als wohin steuert Europa?

Avatar

Veröffentlicht

am

Eine Analyse von Henrik Becker

Seit meiner letzten Langzeitbetrachtung vor gut einem Jahr, hat der Eurostoxx 50 im Grunde nichts Bewegendes hervorgebracht. Die erwartete bis Mitte´18 laufende Korrektur hat im Verlauf der letzten Wochen ihren Lauf genommen und wird den Index auch noch über geraume Zeit in Atem halten. Auch wenn ich in dieser Ausgabe eine andere Zählung vorstelle, bleibt auch das damalige Szenario unverändert gültig.

Ausblick:

Der Eurostoxx bildet seit dem Jahr 2000 eine Korrektur als Welle (IV) aus. Diese sich dreiteilig ausformende Welle (ABC) befindet sich ihrerseits in der sich als komplexe Korrektur (ABCXABCDE) ausformenden Welle (B). Diese Konstellation ist für eine „B“ eher typisch als selten und auch der Abschluß durch ein Triangle ist sehr typisch, wenngleich noch nicht manifestiert. Momentan befindet sich die dreiteilige (abc) Welle (X) in Arbeit. Im Verlauf dieser Welle wird der Index noch einmal deutlichem Verkaufsdruck ausgesetzt, in dessen Folge sich ein Wiedersehen mit der unteren Trendkanallinie nicht vermeiden lassen wird.

(Chart durch anklicken vergrößern)

Dramatischeres ist von dieser Bewegung indes nicht zu erwarten, denn erst der Bruch der Unterstützung bei 2.715 Punkten (0.50 Retracement) würde das dargestellte Szenario ins Wanken bringen. Wie immer werde ich auf der folgenden Seite etwas näher auf die kürzeren Avancen eingehen. Nach Abschluß dieser kleinen Korrektur (X) wird die sich anschließende (A) den Index wieder relativ kräftig steigen lassen. Als idealtypisches Ziel für diese Bewegung dient das 1.00 Retracement bei simuliert 5.168 Punkten. Auf diesem Niveau findet letztendlich auch die größere (B) ihren Abschluß. Wie das unterhalb liegende Zeitlineal es aufzeigt, ist vom Abschluß von (A) nicht vor Ende 2021-2022 auszugehen.

Offen bleibt zunächst noch die Ausbildung eines Triangles als Wellenabschluß für (B). Dennoch sollte sich dieser Bereich als äußerst resident erweisen und ein weiteres Ansteigen für lange Zeit zu verhindern wissen. Die sich anschließende (C; nicht dargestellt) beendet dann den Höhenflug für die nächsten Jahre und sollte in etwa das Ausmaß von (A) annehmen.

Die kurzfristigen Aussichten nehmen sich dagegen schon deutlich bescheidener aus. Die sich nach Abschluß von (b) anschließende Korrektur befindet sich in der ersten Phase (i) und wird, ungeachtet der jüngsten leichten Erholungspause, auch künftig für nachgebende Notierungen einstehen. Bezeichnenderweise wurde die sich als komplexe Korrektur (ABCXABCDE) ausformende (b) mittels Triangle (ABCDE) abgeschlossen. Besonders negativ wirkt dabei, daß es dem Index nicht gelungen ist, sich nachhaltig über dem 1.62 Retracement (3.683 Punkte) zu etablieren.

Die seit einigen Tagen laufende aufwärtsgerichtete Korrektur (ii) kann den Index noch bis zur 0.76-Linie bei 3.593 Punkten tragen. In den meisten Fällen findet eine „2“ deutlich früher ihren Abschluß; wie im Chart bereits dargestellt. Das eigentliche Ziel der übergeordneten Korrektur (c) liegt im Bereich der Unterstützung bei 2.952 Zählern (0.62 Retracement) oder auch der unteren Trendlinie. Dabei wird sich die sehr hohe Dynamik der ersten Phase (i) nicht weiter aufrechterhalten können.

Auch wenn ich keine lethargische Performance erwarte, sollte sich die Korrektur wesentlich humaner darstellen, als der bisherige Verlauf. Eine Wendung hin zu einem positiven Szenario kann ich dem Chartbild momentan nicht ablesen. Selbst ein eventueller Sprung über das 1.62 Retracement bei 3.683 Zählern würde diesem Anspruch allein nicht gerecht werden. Andererseits sehe ich auch keine Anzeichen auf einen sich deutlich eintrübenden Ausblick.

Fazit:

Langfristig betrachtet befindet sich der Eurostoxx in einer seit 18 Jahren währenden Korrektur. Der Abschluß dieser Konstellation ist frühestens für das Ende der kommenden Dekade zu erwarten. Doch bietet die interne Struktur dieser Korrektur durchaus verwertbares Potential, wie ich es auf Seite 1 aufgezeigt habe. Auch wenn ein erneutes Kaufsignal noch nicht spruchreif ist, ist andererseits auch kein Grund zur Panik gegeben. Sehr langfristige Positionen sollten auf dem 0.50; spätestens auf dem 0.76 Retracement (2.725 / 2.274 Punkte) abgesichert werden. Kürzere sollten bereits bei 2.952 Punkten (0.62 Retracement) aus dem Rennen gehen.

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Die US-Wahl – Anmerkungen! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Für die Aktienmärkte ist die US-Wahl der große Unsicherheitsfaktor – dabei ist vielleicht gar nicht so entscheidend, wer gewinnt, sondern ob möglichst zeitnah klar ist, wer der Sieger ist. In vielen US-Bundeststaaten werden Briefwahl-Zettel bis viele Tage nach der Wahl anerkannt (sofern sie spätestens am Wahltag abgestempelt sind), und es sind vor allem viele der sogenannten swing states, in denen das der Fall ist. In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch soll die erste Debatte zwischen Trump und Biden stattfinden – das könnte dann ein echter game changer sein (vor allem wenn, was viele US-Demokraten befürchten, Biden keine gute Figur machen wird..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Gold/Silber

Rüdiger Born: Fallende Indizes – was geht da noch? Silber als Idee

Rüdiger Born

Veröffentlicht

am

Die Indizes tendieren gen Süden. Was ist da für Trader machbar so kurz vor dem Wochenende? Das schaue ich mir im folgenden Video auch, wie auch Tradingchancen im Silber. Wollen Sie meine täglichen Analysen im „Trade des Tages“ erhalten? Dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei! Melden Sie sich dafür einfach hier an.

weiterlesen

Indizes

Aktienmärkte und die Wirtschaft: Markus Koch zur aktuellen Lage

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte sind derzeit in schwerem Fahrwasser – die Volatilität ist derzeit extrem hoch. Der eigentlich längst eingepreiste Stimulus durch die US-Politik wird immer unwahrscheinlicher vor der US-Wahl, die Fed hält erst einmal die Füsse still und spielt den Ball der Politik zu. Und wenn der nächste Stimulus nicht kommt, wird das die Wirtschaft in den USA deutlich zu spüren bekommen, wie kürzlich die US-Großbanken Goldman Sachs und JP Morgan durch ihre Senkung der BIP-Prognosen klargemacht haben.

Hinzu kommen noch die Sorgen um die nächste Corona-Welle – vor allem in Europa steigen die Infizierungen derzeit deutlich, vor allem in Frankreich, aber auch in UK und Spanien. Markus Koch faßt die aktuelle Lage der Wirtschaft und der Aktienmärkte zusammen – und freut sich nach seiner Rückkehr aus Deutschland auf besseres Internet in den USA..

 

Markus Koch zur Lage der Aktienmärkte und der Wirtschaft

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen