Folgen Sie uns

Finanznews

Der Geschichtenerzähler! Marktgeflüster (Video)

Nach den US-Arbeitsmarktdaten ging es zunächst bergab an den Aktienmärkten – aber dann kam Trumps „Geschichtenerzähler“ Larry Kudlow

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Nach den US-Arbeitsmarktdaten ging es zunächst bergab an den Aktienmärkten, weil die US-Stundenlöhne so stark gestiegen sind wie seit dem Jahr 2009 nicht mehr. Das nährte Sorgen, dass die Fed die Zinsen konstant weiter anheben könnte – der Dollar daher stärker, die Renditen für US-Staatsanleihen stiegen. Aber dann meldete sich Trumps Wirtschaftsberater Larry Kudlow zu Wort in einem CNBC-Interview und sang das Hohelied auf die amerikanische Wirtschaft, die doch so stark sei durch die Politik von Donald Trump (Steuersenkungen, Deregulierung etc.). Kudlow schwächte seine Rhetorik gegen China ab – kein Zufall, denn Trump braucht jetzt gute Nachrichten, also spielte Kudlow den Handelskrieg herunter. Das sorgte für eine Drehung der US-Indizes, auch der Dax deutlich erholt – aber ist das nachhaltig?


Larry Kudlow
By Gage Skidmore from Peoria, AZ, United States of America – Larry Kudlow, CC BY-SA 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=68100545

8 Kommentare

8 Comments

  1. Avatar

    Maszd79

    7. September 2018 18:30 at 18:30

    Trump hat die guten Nachrichten wieder zunichte gemacht haha

  2. Avatar

    Wolfgang M.

    7. September 2018 18:40 at 18:40

    Trump braucht gute Nachrichten und produziert schlechte. Als er gerade aus seiner Air Force One andeutete Zölle für China in Höhe von 257 Mrd.$ einführen zu wollen, brach der Dow um 100 Punkte ein, in wenigen Minuten.

  3. Avatar

    Wolfang M.

    7. September 2018 19:14 at 19:14

    Wenn das die Reaktion auf den innenpolitischen Druck auf Trump ist, dann kann man sich auf etwas gefasst machen. Der Präsident hat in seiner gerade ausgesprochenen Zollankündigung für China zusätzliche 267 Mrd. $ gemeint, zu den bereits sich in Vorbereitung befindlichen 200 Mrd. $. Da hat die Zweitadministration im Weißen Haus über das Wochenende wieder jede Menge Schadensbegrenzung zu leisten.

  4. Avatar

    Beobachter

    7. September 2018 19:45 at 19:45

    Die Geschichte des Märchenerzählers hat gerade gereicht um den S&P für 2 Std. zu beflügeln, u. jetzt ist er wieder auf gleichem Niveau. Der DJ ist sogar tiefer als vorher.Beim Nasdaq sieht es so aus als hätte er einen falschen Ausbruch gemacht nach der dovischen FOMC Sitzung ( auch von Trump orchestriert )
    Wenn heute der S&P unter 2870 schliesst wäre auch da der falsche Ausbruch bestätigt.Ich denke, dass es heute ein saftiges Minus geben könnte.
    Die Börsen wurden durch jahrelanges Gelddrucken in märchenhafte Höhen getrieben u. jede grössere Korrektur sofort unterbunden u.so der Börsenzyklus künstlich verlängert.
    Aber auch noch so viele Geschichten u. Märchenonkel können den Zyklus ausser Betrieb setzen.
    Meine Idee war schon früher , dass Don Teflon schon vor einem Jahr hätte eine Korrektur zulassen sollen,
    dann wären die Börsen vor den Zwischenwahlen wieder im Aufschwung.Jetzt kommt vielleicht die Korrektur
    Im dümmsten Moment.

  5. Avatar

    leftutti

    7. September 2018 22:09 at 22:09

    Der Geschichtenerzähler erinnert vom dämlich-seriös-neutralen Blick her an die deutsche Birne, von der Mundwinkelstellung und der modernen Krawattenfarbe (äähhem) ;) an dessen Ziehkind, von der Dehnbarkeit, Flexibilität und sachlichen Tiefe seiner Aussagen her eher an die Opportunistenpartei, die seine Krawattenfarbe zum Programm gemacht haben.
    Inhaltlich sind seine Aussagen rosa wie die Krawatte und sinnlos-dämlich wie die seines wankenden Chefs.
    Den Börsen ist es egal, die Party darf nicht enden. Die haben inzwischen alle Nachrichten und Fakten ausgeblendet, welche irgendwie negativen Einfluss ausüben könnten. Die Zeiten der Bonuszahlungen rücken näher…

  6. Avatar

    Wolfgang M.

    8. September 2018 09:56 at 09:56

    Die Absicht Trumps, aufgrund der wirtschaftlichen Stärke der USA die anderen Länder „nach seiner Pfeife tanzen zu lassen“, wird aus meiner Deutung heraus und nach den gestrigen Äußerungen einmal mehr bestätigt. Kurz nach der Bekanntgabe des amerikanischen Arbeitsmarktberichts, mit dem nun schon 95 Monaten andauernden Jobaufbau im Hinterkopf (die längste Phase seit dem 2.WK), ließ er im Gefühl der Stärke prompt eine Steigerung seiner Drohung gegen China folgen. Die Möglichkeit von Zöllen in Höhe von gesamt 517 Mrd. $ gegenüber China, die morgendliche Provokation gegen Japan, die neuesten Kommentare, gerichtet an die EU und die bereits laufenden Sanktionen bedeuten doch: Trump glaubt anscheinend mit der Stärke der USA im Rücken (kaufkraftbereinigt 15% des Welt BIP) gegen 60/70 % der Weltwirtschaft Wirtschaftskrieg spielen zu können. Wenn er in den nächsten Wochen nicht einlenkt (wegen der Midterm Elections oder Einbrüchen an der Wall Street), wird der US-Wirtschaftswunder-Zyklus in Kürze enden. Ich habe wochenlang davor gewarnt, in den USA nicht zu früh auf das Ende des Aufschwungs zu spekulieren, wegen der großen Rückenwindfaktoren (Steuerreform, Aktienrückkäufe u.s.w.), aber jetzt entfacht die aktuelle Lage mehr und mehr Gegenwind, die den großen monetären Impuls konterkarieren kann. Wie gesagt, unter der Prämisse, dass Trump die Eskalationen umsetzt und sich nicht auf Kompromisse einlässt.
    Meine Begründung:
    1. Wirkung der Zölle
    Trotz der wesentlich geringeren Exportgröße der USA nach China haben diese Maßnahmen nicht nur einseitige Wirkungen (wie Trump glaubt). Apple-Chef Tim Cook hat bereits bei der 200 Mrd $-Zollankündigung darauf hingewiesen, was dies für seine Geschäfte bedeutet: Die Apple-Produkte würden teurer und die Verkäufe auf dem wichtigen Markt China könnten einbrechen. Das betrifft auch noch weitere Hightech-Firmen.
    Im amerikanische Einzelhandel hat man sofort dargelegt, welche Folgewirkungen die Zölle auf „Made in China-Waren haben. 41% der in den USA verkauften Bekleidung kommt aus China, dazu 72% der Schuhe und 84% an Reiseutensilien (Koffer, Handtaschen u.ä.), um nur ein paar Beispiele zu nennen. Die Löhne sind zwar stark gestiegen, die Inflation aber genauso – kann die 70%-US-Konsumökonomie überhaupt noch so ohne Einschränkungen weitere Preiserhöhungen stemmen?
    2. Zinspolitik
    Die am Freitag veröffentlichten Arbeitsmarktzahlen (Lohnsteigerungen) machen eine Zinserhöhung der Fed am 26. September auf 2,25% fast schon sicher. Die Folgewirkungen werden sofort spürbar sein. Stichworte: Probleme der Kapitalabflüsse aus den Emerging Markets, Währungsabwertungen, Dollarstärke als Bremsklotz für den US-Export, Zinsdifferenzen USA zu den Nullzinsländern Japan, EU-Zone, Junkbond-Märkte, US-Verbraucherschulden u.w.
    Die US-Zinskurve bleibt trotz der Inflation flach: Am Freitag 2- jährige US-Tr.2,70 zur 10-Jährigen 2,94%.
    3. Weltaktienbörsen
    Ich habe schon darauf hingewiesen, dass sich in kurzer Zeit in über 50% der Industriestaaten Abwärtstrends etabliert haben, bei denen charttechnisch die 50-Tageslinie die 200-Tageslinie von oben nach unten geschnitten haben. Einige Länder haben bereits einen Börenmarkt. Die Vermögenseffekte werden sich dadurch bald bemerkbar machen, denn die Verbraucher dieser Staaten werden angesichts fallender Kurse sicher nicht in Konsumlaune versetzt werden – sprich der bisher synchrone, weltweite Wirtschaftsaufschwung gerät ins Wanken.
    4. Wirtschaftspsychologie
    Man kann sich vorstellen, was in den Führungsetagen der großen Unternehmen vor sich geht, angesichts der trumpschen Eskalationen. Soll man investieren oder erst die Ergebnisse der „bilateralen“ Verträge abwarten – Sichwort Attentismus?
    Wie oben angedeutet, werden die nächsten Wochen ganz schön entscheidend sein, für den Fortbestand des Trends. Bisher glaubt die Wall Street noch „Trump will nur bluffen“, doch, wenn der Größenwahn siegt (und die Zweitadministration, allen voran Ex-Goldman Steven Mnuchin den Wirtschaftskrieg – Trump gegen die Welt – nicht verhindert), wird der Dealmaker der Weltwirtschaft so viel Sand ins Getriebe streuen, dass der Auschwung zu seinem abrupten Ende kommt.
    Eine große Bedeutung für die weitere Entwicklung hat die Wall Street: Wie sagte ein Reporter auf CNBC erst gestern so schön: „Jedesmal, wenn die Kurse ein paar Prozent korrigieren, taucht Wilbur Ross oder Larry Kudlow im Fernsehen auf, um die Märkte zu beruhigen“. Bei 10% wäre es vorbei mit der Protzerei Trumps.
    Da muss ich nochmal den Ökonomen Gottfried Haberler zitieren:
    „Von einem gewissen Punkt in der Expansionsphase an, schwindet die Fähigkeit der Wirtschaft, Schocks zu absorbieren“.
    Schönes Wochenende

  7. Avatar

    Beobachter

    9. September 2018 08:40 at 08:40

    @ Wolfgang M. Auf den Punkt gebracht,
    Als im Januar die ganze Finanzwelt meinte die US – Börsen seien die höchstbewerteten hat der Bridgewater
    Guru den DAX u.die EU-Börsen in die Tiefe manipuliert u. die US- Börsen sind munter weitergestiegen.Inzwischen haben ,wie erwähnt , die meisten Börsen den Zénith erreicht, weil da noch eine Spur Marktwirtschaft herrscht u.das Treiben der Börsenkurse nicht das höchste Ziel der Staatselite ist.
    Bis jetzt wurde das stark wackelnde US- Kartenhaus noch von wenigen Fang -Aktien gestützt, also eine Frage der Zeit bis die Abschottung der US- Aktienmärkte vom Rest der Welt beendet wird.
    Leider kann man um die Aktienmärkte keine Mauer bauen.
    Könnte ja sein, dass es auch einige „ demokratenfreundliche“ Hedge -Funds Manager gibt, die dann im richtigen Moment ein wenig am Kartenhaus rütteln.
    Noch ein Hinweis: Die nächste Zinserhöhung scheint ja sicher zu sein.Kürzlich hat jemand einen schönen Chart gepostet wo man sieht, dass bei den letzten Zinserhöhungen die Börsen korrigiert haben, obwohl sie nicht unerwartet kamen.
    @ Wolfgang M. Das Timing der von uns erwarteten Korrektur hat sich eher wieder auf die kurze Frist verschoben.Die ganze Welt erwartet die Rezession erst 2019, wäre dann baisseverstärkend wenn es früher rumpeln würde.

  8. Avatar

    bademeister

    9. September 2018 13:01 at 13:01

    Mitte bis Ende des Monats würde sich eine „vorhersehbare“ Möglichkeit einer Korrektur schon bieten. Gerade findet Trump Nordkorea wieder einmal toll…und eigentlich müssten jetzt nach diesbezüglichen trupmschen Ankündigungen bald Reaktionen auf die Aktionen Russlands und Syriens in Idlib folgen , Italien lenkt scheinbar im Streit mit der EU ein, Jack Ma bleibt jetzt doch eine Weile, der US-Verteidigungsminister kündigt jetzt schon vorsorglich seinen Rücktritt für die Zeit nach den Midterms an….go back in September??..

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Tech-Aktien wieder schwach – Zufall? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Auch heute sind es wieder die relativ schwachen Tech-Aktien, die die amerikanischen Aktienmärkte belasten. Ist das Zufall? Oder vielmehr eine Folge der Ent-Hebelung, die nun am großen Verfallstag seine Fortsetzung findet? Die große Frage ist und bleibt: wieviel der Ent-Hebelung hat bereits stattgefunden? Die Optionen auf US-Aktien verfallen heute um 22Uhr – die Folgewirkungen des Verfalls könnten dann aber vor allem Anfang nächster Woche auf die Aktienmärkte wirken. So oder so: value-Aktien laufen gegenüber growth-Aktien so gut wie seit dem Jahr 2001 nicht mehr – die Rotation raus aus den Tech-Werten geht also weiter. Derzeit viel stärker – auch das wohl kein Zufall – ist im Vergleich zum Nasdaq der Dax..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Großer Verfall – es steht viel auf dem Spiel! Videoausblick

Das für die Aktienmärkte wichtigste Ereignis ist heute der große Verfall – und es steht viel auf dem Spiel! Überlegungen zur Rally – und warum sie endete!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Das für die Aktienmärkte wichtigste Ereignis ist heute der große Verfall (die Laufzeit von Futures und Optionen mit Laufzeit September endet heute) – und es steht extrem viel auf dem Spiel! Denn die massiven Käufe von Call-Optionen von Privatinvestoren haben zu einer Mechanik bei Brokern geführt, die die extreme Rally vor allem der großen US-Tech-Aktien bis Anfang September weitgehend erklärt – und auch den Abverkauf dieser Aktien seitdem! Wenn nun diese Optionen verfallen sind, könnte es richtig turbulent für die Aktienmärkte werden, da die Broker dann viele Positionen verkaufen werden (die sie eingegangen waren, um die Calls der Privatinvestoren zu hedgen)..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Haben wir „Peak Fed“ gesehen? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Während der gestrigen Pressekonferenz gerieten die Aktienmärkte plötzlich unter Druck – und ein zentraler Grund dafür scheint zu sein, dass die US-Notenbank eine Erhöhung des QE verweigerte und den Ball der US-Politik zuschob. Die Aktienmärkte wiederum hatten den fehlenden Stimulus durch die US-Politik erstaunlich gut verdaut – wohl weil man glaubte, mit der Fed jederzeit noch ein Ass im Ärmel zu haben. Nun formuliert ein US-Analyst: wir haben den Hochpunkt (peak) der Fed-Unterstützung bereits hinter uns. Nach teilweise herben Verlusten an der Wall Street (zwischenzeitlich waren sowohl im Dow Jones als auch im Nasdaq 100 alle Aktien im Minus)haben sich die Indizes wieder erholt, der zwischenzeitlich ebenfalls abgesackte Dax handelt wieder im Bereich der 13.200er-Marke. Der morgige große Verfall könnte für weitere Turbulenzen sorgen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen