Gold/Silber

Der größte Hedgefond der Welt Bridgewater: Short auf alles im Dax, was Gewicht hat!

Warum ist mit Bridgewater der weltgrößte Hedgefond so massiv short in Dax-Aktien?

FMW-Redaktion

Noch in Davos sagte der Chef des weltgrößten Hedgefonds Bridgewater, Ray Dalio: man sei derzeit in einem „Goldilocks Szenario“, die Inflation niedrig, das Wachstum der Weltwirtschaft gut – wer jetzt Cash halte, der sei selber schuld, so Dalio damals. Interessant ist dabei, dass Dalio nicht sagte, man solle Aktien kaufen – aber das Publikum verstand ihn so. Dalio sagte nur, Cash halten sei nicht klug! Wer aber Short-Positionen eröffnet, hält kein Cash!

Kurz danach kam der Flash Crash. Und Bridgewater eröffnete Short-Positonen auf Dax-Werte, genauer überwiegend auf die Dax-Schwergewichte! Knapp 13 Milliarden Euro ist Bridgewater short in den deutschen Standardwerten.

Hier ein Auszug aus dem Bundesanzeiger, bei dem die Leerverkäufe auf deutsche Aktien erfaßt werden:


(Grafik durch aklicken vergrößern)

Bridgewater ist auch short in französischen und spanischen Aktien, jedoch nicht in britischen Aktien – aber die Dominanz seiner deutsche Short-Positionen ist auffallend. Eine Theorie ist, dass Bridgewater sehr positiv für den Euro ist, was für die Dax-Konzerne bei einer stärkeren Aufwertung der Gemeinschaftswährung sein könnte.

Oder spekuliert Bridgewater vor allem auf chaotische politische Verhältnisse in Deutschland, also etwa auf Neuwahlen, weil die SPD-Mitglieder gegen den Eintritt in eine Große Koalition votieren dürften? Möglich.

Kürzlich aber – überwiegend nachdem Bridewater die Short-Positionen eröffnete – ist Ray Dalio dann übrigens auch „offiziell“ umgeschwenkt in einem Blogeintrag auf seinem Linked In-Profil umgeschwenkt – es habe sich jetzt etwas geändert:

„There are two important differences that concern me. They are that 1) there is such a big gap between the haves and the have-nots (which creates social and political sensitivities) and 2) the powers of central banks to reverse contractions are more limited than they have ever been (because interest rates are so low and QE is less effective). For these reasons, I worry about what the next economic downturn will be like, though it is unlikely to come soon.“

Dass Dalio offenkundig hier eher politisch denkt, zeigt sein Schlusswort im Linked In-Eintrag:

„So, while the economy is in the late cycle and the spurt in growth into cyclical constraints makes the markets and economy vulnerable, these vulnerabilities don’t appear to me to be nearly as severe as those in 2007-09 – though the social and political vulnerabilities do appear greater.“

Dalio und Bridgewater jedenfalls sind massiv short vor allem auf die wichtigen Dax-Aktien. Wissen die mehr als wir? So furchtbar erstaunlich wäre das nicht – Dalio hat schließlich Zutritt in die Kreise, die die entscheidenden politischen und ökonomischen Weichen stellen!

Heute ist übrigens bekannt geworden, dass Bridgewater eine größere Gold-Position (über ein ETF) gekauft hat kürzlich..



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Komisch, der Goldkauf. Gibt doch keine Zinsen oder Dividenden ! ?
    Und dann noch hintenrum über einen ETF gekauft? Sollen das nur wenige wissen?

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage