Bitcoin

The B Word, Amazon-Gerüchte – kommt jetzt der große Bitcoin-Bullrun?

Bitcoin auf Binance App

Die Bitcoin- und Kryptomarktbären mussten sich über das Wochenende mit hoher Wahrscheinlichkeit die Augen reiben: Ist die Panik-Phase vorbei? Einige aktuelle fundamentale Nachrichten, sowie technische Indikatoren deuten dies zumindest an.

Cathie Wood

Vergangenen Mittwoch, den 21.07.2021, fand die wahrscheinlich wichtigste Bitcoin-Konferenz dieses Jahres statt – online. Geleitet wurde das Event von Cathie Wood, CEO, CIO und Gründerin von ARK Investment Management LLC, einem bedeutenden Vermögensverwalter mit Sitz in New York City. Cathie Wood gilt als Investmentgenie und ist große Befürworterin von Kryptowährungen, wie z.B. Bitcoin oder auch Ethereum. So erschien im Juni auf bitcoin.com ein Bericht, nach dem Wood unterhalb der 30.000 USD-Marke über eine Million Anteile des Krypto-ETF-Giganten Grayscale für ihren Investment-Fond erworben hat – ein bullisches Signal. Zudem gibt Wood als langfristiges Kursziel für Bitcoin 500.000 USD aus.

Ebenfalls mit von der Partie waren unter anderem Jack Dorsey, Gründer von Twitter und CEO und Vorsitzender von Square, Inc., sowie Elon Musk – der polarisierende Bitcoin-Fan und Tesla-Chef. Auf der Konferenz, die besonders für institutionelle Investoren gerichtet sein dürfte, nutzte allen voran Cathie Wood ihre Gesprächszeit, um Newcomern die Themen Kryptowährungen und digitale Ökosysteme zu entmystifizieren, in dem sie unter anderem den Vergleich zu den Anfängen des Internets zog und Einblicke in die großen zukünftigen Möglichkeiten gab, die das Kryptouniversum für die moderne Finanzwelt bereithält. Allerdings seien die Infrastrukturen und sogenannten „Layer-Two-Solutions“ – skalierbare Softwarelösungen, die auf der Blockchain laufen – noch ausbaufähig, was den Bitcoin eher als Wertspeicher sinnvoll erscheinen lässt, als dass von einer potentiellen Weltwährung gesprochen werden könnte.

Elon Musk

Elon Musk äußerte sich ungewohnt zurückhaltend, wohl wissend, was seine Worte in den vergangenen Monaten auf den Märkten ausgelöst haben. Zur Erinnerung: Im Mai dieses Jahrs beklagte Musk in einem Tweet den hohen Stromverbrauch beim Bitcoin-Mining und stellte darauf hin die Bitcoin-Zahlungsfunktion auf der Tesla-Webseite ein. Der Kurs der größten Kryptowährung verlor zweistellig und hat sich bis heute noch nicht davon erholt. Ein Statement von Elon Musk dürfte der Zuschauer allerdings mit einem sarkastischen Beigeschmack aufgenommen haben: „Ich pumpe den Preis nur, ich drücke ihn nicht.“

Die äußerst informative Veranstaltung dürfte einige Zuschauer auf den neusten Wissensstand gebracht haben und die Angst genommen haben, die verstärkt in den letzten Wochen den Kryptomarkt dominierte. So stieg der Kurs von Bitcoin über das Wochenende um 15 Prozent (!) und zeigte damit ein deutliches Lebenszeichen, welches die Marktstimmung jetzt zum Positiven kippen könnte.

Amazon als Initialzündung für den großen Bitcoin-Bullrun?

Ein weiterer Riese wagt sich nun offenbar ebenfalls in die Kryptowelt: Amazon. Am Freitag, den 23.07.2021 berichtete cnbc.com von einer neuen Stellenanzeige auf der Karriere-Webseite des Online-Versandhändlers: Digital Currency and Blockchain Product Lead. Auch ohne offizielle Ankündigung hat dieses Stellenangebot bei vielen Bitcoin- und Kryptofans eine neue Fantasie geweckt. So könnte Amazon daran arbeiten, bewährte Kryptowährungen als Zahlungsmittel zu akzeptieren (wir berichteten).

Lesen Sie auch

Der größte Krypto-Social-Media-Kanal – „Crypto Banter“ – auf Youtube berichtete in seiner letzten Ausgabe (26.07.2021) von Plänen, zunächst die Top-Kryptowährungen Bitcoin, Ethereum, Cardano und Bitcoin Cash akzeptieren zu wollen, bevor eigene Token implementiert werden. Als Quelle gab der Moderator einen hohen Manager aus dem Hause Amazon an, zu dem er einen engen Kontakt pflege. Es bleibt abzuwarten, ob diese Gerüchte sich bewahrheiten – nichtsdestotrotz sind erste Meldungen auch in der deutschen Presse angekommen. So berichtete das Manager Magazin, dass die Gerüchte, die auf die besagte Stellenanzeige zurückzuführen sind, den Bitcoin-Kurs „erheblich“ beschleunigen sollten. Wenn man einen Blick auf die Volatilität im Preis des Bitcoin der letzten 30 Tage ansieht, ist dies auch notwendig, um den Preis wieder auf Allzeithoch-Niveau zu bekommen:

Chart zeigt Volatilität im Bitcoin in den letzten 180 Tagen
Quelle: coinmetrics.com, 26.07.2021

Bald wieder Action im Bitcoin möglich

In der Volatilitätsmatrix ist zu erkennen, dass die Kursschwankungen im letzten Monat kontinuierlich nachgelassen haben und – bis zu diesem Wochenende – auf einem Tiefpunkt angekommen waren. Historisch gesehen spricht ein Low in der Volatilität für einen baldigen Ausbruch des Kurses. In den vergangenen Wochen wurde es vermehrt still um den Kryptomarkt, was vielen Investoren die Möglichkeit bot, bei relativ geringer Volatilität im Bitcoin einzukaufen, bzw. sich auf eine mögliche Kehrtwende vorzubereiten. Genau diese könnte nun vor der Tür stehen, sofern weitere positive Nachrichten die Anlegerstimmung heben. Denn je mehr Großkonzerne auf den Kryptozug aufspringen, desto größer dürfte auch das Interesse der Kleinanleger werden. Wir dürfen auf einen interessanten Kryptosommer gespannt sein.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage