Folgen Sie uns

FMW

Öl-Nachfrage, strategische Reserven, Lagerbestände und China

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Immer noch schwirren um 1,5-2 Millionen Barrels an Überkapazitäten pro Tag um den Globus. Irgendwo müssen sie bleiben, wenn sie nicht verkonsumiert werden. Am Transparentesten kann man das immer noch in den wöchentlich veröffentlichen US-Lagerbeständen sehen (Chart). Sie steigen kontinuierlich an auf zuletzt 538 Millionen Barrels. Für heute Abend werden die API-Daten mit +3 Mio Barrels erwartet. Jüngste Daten aus China zeigen (General Administration of Customs), dass die Öl-Importe im 1. Quartal 6% höher lagen als im Q4 2015 und, das ist noch viel entscheidender, im Vergleich zum Q1 2015 um 13% angestiegen sind. Im März waren es 7,7 Millionen Barrels pro Tag.

Aber auch dort wandern diese gestiegenen Importmengen nicht wie hoffnungsvoll erwartet in den Konsum der Autofahrer und der Industrie. Wie Schätzungen verschiedener Beobachter nahe legen, baut China derzeit seine sogenannte „strategische Ölreserve“ kräftig aus – also Reserven in riesigen Öltanks, die Staaten anlegen für schlechte Zeiten – man weiß ja nie, ob mal eine neue Ölkrise ausbricht. Auch letztes Jahr luden die niedrigen Ölpreise China dazu ein kräftig aufzustocken. Momentan soll es an chinesischen Terminals für Öltanker sogar zu Staus kommen. Gerüchteweise, was aber nicht offiziell bestätigt wurde, sollen im 1. Quartal 60-70 Millionen Barrels Öl in die strategische Reserve Chinas geflossen sein. Offiziell weiß man, dass diese Reserve in 2015 um 100 Millionen Barrels aufgestockt wurde.

Dieser aktuelle enorme Anstieg in der strategischen Reserve wäre eine enorme künstliche Verzerrung nach oben auf der Nachfrageseite. Eine hohe Nachfrage aus China ist also keine nachhaltige Erhöhung tatsächlicher höherer Konsumnachfrage, wenn das Öl nur in eine Reserve fließt – ganz im Gegenteil: Langfristig bedeuten weltweit volle Lager von Staaten, dass ab einem bestimmten Punkt von dieser Seite die Nachfrage von jetzt auf gleich einbrechen kann, weil die strategische Reserve irgendwann das geplante Soll erreicht hat.

Real hilft der Öl-Nachfrage aus China derzeit der Umstand, dass nach einer dortigen Regeländerung Kleinstraffinerien erlaubt wird mehr Öl zu importieren. Dazu zählen Raffinerien mit Kapazitäten von bis zu 100.000 Barrels pro Tag. Sie konnten bisher ihre Kapazitäten nur eingeschränkt benutzen, was sich jetzt ändert – das scheint der Nachfrage tatsächlich etwas zu helfen. Aber im Augenblick scheint der Effekt der staatlichen Nachfrage zum Auffüllen der eigenen strategischen Reserve den weltweiten Markt der Öl-Nachfrage zu verzerren. Man kann aber auch andersrum argumentieren und sagen „Nachfrage ist Nachfrage“.

Viele Analysten in den USA rechnen nach jüngsten Nachfragedaten aus den USA für das Frühjahr mit einer kräftig anziehenden Öl-Nachfrage in den im Sommer. Fällt China als Nachfrager zurück, springen die Amis im Sommer mit ihren Spritschluckern ein? Kann man es im positiven Sinne auch so betrachten?

Öllager
Öl-Lagerbestände der USA seit Oktober in Mio Barrels.

2 Kommentare

2 Comments

  1. Avatar

    Steven

    26. April 2016 17:17 at 17:17

    Die Frage ist …wann ist das Limit der Lager erreicht ?!

  2. Avatar

    Disagio

    26. April 2016 22:17 at 22:17

    Ich habe mal gelesen, – ich meine, das war sogar hier auf FMW – dass die amerikanische Lagerkapazität ca 530 Mio Barrel beträgt. Wenn dem so wäre, müssten ja schon einige Tanker als schwimmende Lager unterwegs sein……. lange kanns nicht mehr dauern bis es knallt…..

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Inflation und das Paradox der Erwartungen! Marktgeflüster (Video)

Eines scheint für die Investoren klar zu sein: wenn die Coronakrise überwunden ist, kommt die Inflation. Aber das wäre besonders schlecht für den Reflations-Trade!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Eines scheint für die Investoren klar zu sein: wenn die Coronakrise überwunden ist, kommt die Inflation – deshalb spielen alle Investoren den „Reflations-Trade“ und kaufen vor allem Aktien aus den Sektoren Energie, Industrie und Materialien. Es sind aber vor allem diese Sektoren, die eine besonders hohe Verschuldung aufweisen – und aufgrund der Politik der Notenbanken dennoch derzeit extrem günstig Schulden machen können. Aber wenn die Inflation wirklich steigt, dann beginnen die Kapitalmarkt-Zinsen zu steigen – und das erschwert die Tragfähigkeit der Schulden jener Unternehmen, die derzeit im Reflations-Trade gekauft werden. Im Grunde ist das ein Paradox: wenn die Inflation wirklich käme, wären diejenigen Aktien die Verlierer, die im Reflations-Trade derzeit immens nach oben gekauft werden..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Börse: Der Tag X ist da! Videoausblick

Was hat Trump der Börse gebracht – und mit welchen Voraussetzungen startet der neue US-Präsident Biden? Entscheidend ist der Dollar!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Börse fokussiert sich heute auf die Machtübernahme durch Joe Biden – und auf das, was er unmittelbar nach Übernahme der Macht anordnen wird. Trump hingegen noch einmal mit einer Abschiedsbotschaft – aber seine politische Karriere ist wohl unwiderruflich vorbei. Was hat Trump der Börse gebracht – und mit welchen Voraussetzungen startet der neue US-Präsident Biden? Die Börse hat hier eine eindeutige Einschätzung – aber liegt sie damit richtig? Der gestrige Handelstag hat ein Muster bestätigt: wenn der Dollar schwach ist, steigen die Aktienmärkte – und umgekehrt. Sollte es heute keine Ausschreitungen im Umfeld der Amtsübernahme Bidens kommen, dürfte das für die Märkte zunächst positiv sein..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Wall Street: Die USA am letzten Tag von Trump! Marktgeflüster (Video)

Wie ist die Ausgangslage der Wall Street und der USA am letzten vollständigen Tag der Präsidentschaft von Donald Trump? Streiflichter..

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Wie ist die Ausgangslage der Wall Street und der USA insgesamt am letzten vollständigen Tag der Präsidentschaft von Donald Trump? Auf der einen Seite extrem hohe Kurse der Aktienmärkte und die Hoffnung auf Stimulus – der aber die innere Spaltung der USA nicht schnell heilen kann und wird. Daher wird diese Spaltung wahrscheinlich erst noch schlimmer werden, bevor es besser werden kann. Nur eines ist sicher: auch unter Biden werden die Schulden der USA weiter explodieren, daher ist der entscheidende Trigger für die Aktienmärkte die Entwicklung der Kapitalmarktzinsen – die wiederum an die Inflationserwartung gekoppelt sind. Heute die Wall Street am letzten Tag Trumps volatil – eine Folgewirkung des Optionssverfalls letzten Freitag..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage