Aktien

Der Mann, der gestern mit seinen (absurden!) Aussagen die Aktienmärkte gerettet hat: Larry Kudlow und seine Hoffnungs-Blase

Die absurden Aussagen von Larry Kudlow, der mit eben diese absurden Aussagen gestern die Aktienmärkte gerettet hat. Wer das glaubt, glaubt auch an den Weihnachtsmann!

FMW-Redaktion

Gestern herrschte ein Anflug von Panik, als Chinas Finanzministerium ankündigte, ebenfalls Zölle gegen US-Waren zu verhängen im Volumen von 50 Milliarden Dollar. Das Erstaunliche dabei ist: die Aussagen von Kudlow sind voller Unwahrheiten – aber die Märkte hatten offenkundig das Bedürfnis nach beruhigenden Botschaften! Und Kudlows Kern-Botschfat lautete: alles wird gut, macht euch doch keine Sorgen:

„Don’t overreact, we’ll see how this works out“.

Das alles sei gar kein Handelskrieg, sondern eben der Beginn von Verhandlungen (nunja, dafür waren die Drohungen aber doch äusserst konkret!). Der Präsident sei ein Meister der Verhandlungen, daher werde das Ergebnis dieser Verhandlungen ein „pot of gold“ (Topf voller Gold), mit steigenden Löhnne nicht nur in den USA, sondern auch in China, so Kudlow. Wie das gehen soll? Durch Voodoo-Ökonomie natürlich. Aber es wird alles gut, liebe Kinder – und morgen kommt der Weihnachtsmann!

Besonders skurril ist die Behauptung Kudlows, wonach Donald Trump ein Anhänger des Freihandels sei:

„You know, there are carrots and sticks in life, but he is ultimately a free trader. He’s said that to me, he’s said it publicly. So he wants to solve this with the least amount of pain.“

Und nun scheinen die USA ihre Haltung in den NAFTA-Verhandlungen abzuschwächen und von ihren Maximal-Forderungen abzurücken – auch das ein Beruhigungssignal für die Märkte, auch wenn die Zugeständnisse der Trump-Administration in den NAFTA-Verhandlungen eher Kosmetik sind.

Bezeichnenderweise fand das Interview mit Kudlow beim Trump-Sender Fox statt – gleichwohl zeigt sich der Interviewer bissig und verweist auf die Opfer der Trump-Politik gegen China, etwa jene Farmer (z.B. Sojabohnen), die nun in Probleme kommen dürften:

video.foxnews.com/v/5764062693001/?#sp=show-clips
(link anklicken)

Gegenüber Reportern hatten Kudlow weitere Anmerkungen gemacht, die zwar ebenfalls jenseits der Realität, aber gleichwohl dankbar aufgenommen wurden. Kudlow sieht sich als Verterter einer Reagan-Wirtschaftspolitik – und will uns weißmachen, dass Trump ebenfalls so denken würde (was aber absurd ist!):

Kudlow: President is a free trader at heart from CNBC.


By Gage Skidmore, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=38720026



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

6 Kommentare

  1. Das sagt David Stockmann über Kudlow https://youtu.be/TrTfICf_uog

  2. was ist so absurd an den Aussagen? Trump will ja letztendlich nur einen guten Deal und die Zölle sind ein gutes Druckmittel. Nur wer es auch einsetzt wird respektiert und gewinnt. Und Trump ist für Freihandel, das sehe ich auch so. Es geht ihm aber um einen fairen Handel.

  3. dieser clown hat schon bei cnbc, wenn er dort aufgetreten ist , nur schtuss daher geredet.

  4. Ja, es geht den Amis eher darum, dass sich China nicht mehr als Entwicklungsland sieht. Wieso ist dort, in China, Google & Co verboten ?
    Wieso müssen Investoren aus dem Ausland zwingend ein „Joint-Venture“, mit einem chinesischen Unternehmen eingehen, also sozusagen einen Technologie bzw. einen Wissenstransfer eingehen ?
    Wieso „dürfen“ chinesische Firmen (und dies teilweise unter Mithilfe des Staates), hier in Europa beispielsweise Unternehmen aufkaufen, wie sie wollen, während dies in China nicht so einfach möglich ist ?
    Weil das die Staatsführung das so sagt ! Und von daher hat ein Donald Trump schon Recht.

  5. Keiner wird gezwungen in China ein JV einzugehen.
    Keiner wird gezwungen in China ein Werk zu bauen und dabei die modernste Technologie preiszugeben.
    Wenn etwas Firmen dazu zwingt dann ist es die Gier.

    1. Genau so ist es. Der Deal zwischen China und den Westen ist (war): China öffnet seinen (gigantischen) Markt für den Westen, damit der seine Produkte dort verkaufen kann, und im Gegenzug bekommt China das know how des Westens dafür. Eigentlich ganz simpel.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage