Folgen Sie uns

Aktien

Der nächste Schritt zum Protektionismus: Trump will Stahl-Importe „untersuchen“ lassen

Heute wird Donlald Trump eine Exekutivorder unterzeichnen, deren Ziel offenkundig ist, Stahl-Importe unter anderem aus Deutschland zu begrenzen. Die Begründung ist abenteuerlich und passt ins Schema „alternative Fakten“!

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Erst vorgestern hatte der neue US-Präsident Trump eine Exekutivorder unterzeichnet zum Thema „Buy Amercan and Hire American“, dessen Ziel es ist, ausländische Unternehmen möglichst von der Vergabe von Regierungsaufträgen auszuschließen. Heute wird Trump wohl noch konkreter werden: mittels einer weiteren Exekutivorder soll „untersucht“ werden, ob Stahlimporte die nationale Sicherheit der USA gefährden. Mittels der neuen Exekutivorder wird Wirtschaftsminister Wilbus Ross beuftragt, innerhalb von 270 Tagen einen Report zu geben, ob die Importe von Stahl das Kriterium erfüllen, die nationale Sicherheitslage zu gefährden – Trump müsste dann innerhalb von 90 Tagen entscheiden, ob Beschränkungen für einzelne Unternehmen oder Länder bei Stahl-Importen verhängt werden.


America first wird wohl Realität unter Trump
Foto: Gage Skidmore; https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/

Die Argumentation für die Untersuchung ist abenteuerlich: da Stahl in kriegswichtigen Geräten eingesetzt werde, sei die Stahl-Frage von hohem nationalen Sicherheitsinteresse. Da die Stahl-Produktion aber wiederum sehr komplex sei und hohe Expertise verlange, sei es notwendig, die heimische Industrie vor zu vielen Importen zu schützen, damit eben diese Expertise in den USA nicht verloren ginge. Gemeinhin gilt etwa in Deutschland produzierter Stahl als deutlich hochwertiger als der von US-Firmen produzierte, weshalb etwa deutsche Hersteller wie Thyssen oder Salzgitter deutlich höhere Preise als ihre US-Konkurrenten verlangen können.

Dass die Argumentation der Trump-Regierung nicht wirklich ernst zu nehmen ist, zeigt die Entwicklung der letzten Jahre: importierten die USA im Jahr 2015 noch 35 Millionen metrische Tonnen Stahl, waren es im Jahr 2016 nur noch 30 Millionen. Die Importe von Stahl sind also rückläufig, was die angebliche Dringlichkeit, die Expertise für die Stahlproduktion in den USA schützen zu müssen, klar widerlegt.

Die USA importieren Stahl vor allem aus Kanada, Südkorea, Brasilien, Mexiko, Japan – und eben Deutschland: die Trump-Administration hatte kürzlich Strafzölle u.a. gegen Salzgitter verhängt. China dagegen rangiert inzwischen unter ferner liefen bei Stahl-Importen, weil die USA auf chinesischen Stahl Strafzölle verhängt haben aufgrund des Vorwurfs, die Chinesen würden Preis-Dumping betreiben (also den Stahl uner Herstellungskosten vertreiben).

Heute wird sich Trump und Wirtschaftsminister Ross mit Vertretern der amerikanischen Stahlindustrie treffen, darunter Nucor, U.S. Steel, AK Steel und Timken, dazu noch der Präsident der amerikanischen Stahlgewerkschaft. Zu erwarten ist weiter, dass der Bereich Stahl nur der Anfang ist einer umfangreichen Protektionismus-Politik unter dem Motto „America first“. Das wiederum dürfte Gegenmaßnahmen der betroffenen Länder einleiten, auch wenn Insider aus der Trump-Administration versichern, dass keine einzelnen Länder im Fokus stünden in der Stahl-Frage. Die heute von Trump wohl unterzeichnete Exekutivoder bezieht sich auf den „Trade Expansion Act“ aus dem Jahr 1962, dürfte aber die WHO auf den Plan rufen.

Die Aktien deutscher Stahlhersteller wie Salzgitter und Thyssen stehen daher heute unter Druck und können sich mit der Erholung des Dax etwas von ihren Tiefs absetzen:


(Salzgitter)


(Thyssen)

Ein Kommentar

Ein Kommentar

  1. Avatar

    SMArtTrader

    20. Juni 2017 17:30 at 17:30

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – Big Tech mit „enttäuschend guten Ergebnissen“

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Die großen Tech-Konzerne haben gestern sehr gute Quartalszahlen gemeldet. Er geht darauf ein, welche Haare in der Suppe die Anleger dennoch fanden, weshalb die Kurse dann nachbörslich fielen.

weiterlesen

Aktien

Experte Andre Stagge über die Tech-Zahlen, US-Wahl und EZB

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Der Tradingexperte Andre Stagge (hier mehr zu seiner Person) bespricht im folgenden Video mehrere aktuelle Börsenthemen. Vermutlich wird die EZB ab Dezember aktiver werden in Sachen Rettungsmaßnahmen. Gestern Abend haben die vier großen Tech-Konzerne Apple, Google, Amazon und Facebook ihre Quartalszahlen veröffentlicht. Andre Stagge weist darauf hin, dass alle vier zwar die Erwartungen bei Umsatz und Gewinn übertroffen haben – und er geht auf die Gründe ein, warum die Aktien nachbörslich nicht entsprechend positiv reagierten. Auch wirft Andre Stagge einen Blick auf die große Wahrscheinlichkeit, dass Joe Biden die US-Wahl nächste Woche gewinnen könnte.

weiterlesen

Aktien

Ballard Power vor gewaltigem Kursrutsch? – Werbung

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

da stimmen Sie mir sicherlich zu. Die Stimmung an den Börsen hat sich im Oktober eingetrübt. Vor allem das europäische Infektionsgeschehen schlägt uns aufs Gemüt. Auch im Alltag werden wir die Folgen nächstens wieder alle ganz gegenständlich spüren, wenn Deutschland in den Lockdown light geht. Das nämliche Bild bei unseren Nachbarn. In Wien werden derzeit ähnliche Maßnahmen vorbereitet, um die zweite Covid-Welle zu brechen. In Frankreich gelten sogar wieder harte Ausgangssperren. Man darf dort zur Arbeit und zum Einkauf fahren. Ansonsten gilt: Rien ne va plus.

Da überrascht es nicht, dass der DAX südwärts läuft und derweil auf Wochensicht über 8 % eingebüßt hat. Ähnlich wie im vergangenen Februar und März sind auch die Ölpreise wieder massiv rückläufig und verlieren zur Vorwoche rund 9 %. US-Aktien halten sich noch recht wacker, aber auch hier sehe ich Gefahr im Verzug.

Verstehen Sie mich bitte nicht falsch, ich mache jetzt hier nicht den Pessimisten. Gleichwohl halte ich es für ratsam, kurzfristig in unseren Depots die Cashquoten zu erhöhen und den ein oder anderen Titeln zu veräußern, um dann am Ende zu günstigeren Kursen wieder in den Markt zurückzukommen.

Diese Taktik dürfte etwa bei dem Wasserstoff-Titel Ballard Power reizvoll sein, denn hier kündigt sich ein scharfer Ausverkauf an. Schauen wir uns zunächst einmal die letzten Zahlen aus dem zweiten Quartal an. Das kanadische Unternehmen meldete einen Umsatz in Höhe von 25,8 Millionen USD. Das entspricht einem recht vernünftigem Wachstum im Vergleich zum Vorjahresquartal in Höhe von 9 %. Den Verlust konnte man spürbar eingrenzen, gleichwohl hat das…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen