Allgemein

Der „OnlineCasino-Skandal“ bei YouTube-Deutschland – das sagt der „Schuldige“ dazu

Vor einer Woche berichteten wir bereits über den angeblich größten Livestreamer Deutschlands „Montanablack“, der in Wirklichkeit Marcel Eris heißt. Auf YouTube und auf Twitch hat er jeweils mehr als 1 Million Abonnenten. Alleine damit wird er wohl nur über die Werbe-Einblendungen durch Google richtig gutes Geld verdienen!

Es ging hoch her im Netz. Aber war es ein echter Skandal, und gab es daher überhaupt einen „Schuldigen“? Das ist aus rechtlicher Sicht noch völlig unklar! Monatanablack, der wohl zu großen Teilen jugendliche Zuschauer hat, erzählte zum Beispiel in Live-Übetragungen, wie er gerade an einem Tag in einem Online Casino doch glatt 27.000 Euro gewonnen habe. Da liegt der Verdacht natürlich nahe, dass er dies erzählt um im Sinne des Casinos junge unbedarfte Zocker anzuziehen, die auch schnell und einfach reich werden wollen.

Die von außen nicht zu beweisende Vermutung stand im Raum, dass das Online Casino ihm eventuell absichtlich Gewinne einbuchte, weil man um seine Werbewirksamkeit in Deutschland weiß. Außerdem gab er auch zu, dass er bei Einsätzen von 1000 Euro 5000 Euro Bonus vom Online Casino erhält für seine Zockereien. Auch sollte er einen richtigen Werbedeal erhalten durch die Casino-Betreiber (der soll abgesagt worden sein).

Die Wellen schlugen in den letzten Tagen extrem hoch. Ein Mega-Influencer sozusagen, der zehntausende Kids zur Casino-Zockerei verführt? Zumal Online-Glückspiel in Deutschland ja eh illegal ist? Montanablack hat nun Stellung genommen zu all diesen Vorwürfen. In erster Linie seien die Eltern für die Erziehung ihrer Kinder zuständig. Er streame nur nach Mitternacht. Und genau wie bei Pornos seien Eltern auch hier dafür verantwortlich, dass Kinder nachts nicht seine Zocker-Streams anschauen. Er würde ja auch im Stream rauchen, und niemand kritisiere, dass er damit Kinder zum Rauchen animiere.

Außerdem verweist Montanablack auch auf den Umstand, dass er zu Beginn seiner Zockereien zum Beispiel auf Pro 7 Werbung für Online Casinos gesehen habe, und von daher nicht im Traum daran gedacht habe, dass Werbung für Online Casinos illegal sein könnte. Dieser Argumentation kann man durchaus folgen, wenn es darum geht, ob er hätte wissen müssen, dass er illegale Angebote bewirbt. Denn dann sollte man doch zuerst Pro 7 und andere Sender (Milliarden-Konzerne) fragen, warum sie sowas bewerben.

Wie auch immer. Montanablack sieht sich dazu genötigt nach einem „noch nie da gewesenen Shitstorm“ gegen seine Person sich nun zu rechtfertigen. Das folgende Video beginnt mit minutenlangem sinnfreien Geschwafel. Daher empfehlen wir es erst ab Minute 4:30 anzuschauen. Wir von FMW wollen gar nicht mit der Moral-Keule um uns schwingen, oder uns in rechtliche Diskurse verstricken. Wir finden es nur kritisch, dass mit draufgängerischen Aussagen wie „mal eben 27.000 Euro Gewinn an einem Tag gemacht“ in der Tat reihenweise Kindern und Jugendlichen das Wasser im Mund zusammenläuft…

Ein anderes Online Casino, dass mit Montanablack nichts zu tun hat, hatten wir uns vor Kurzem in einem ausführlichen Artikel schon mal im Detail angeschaut. Schauen Sie hier, was wir dabei herausgefunden haben.

Montanablack Online Casino
Der Streamer Montanablack. Foto Schattke GmbH & Co KG CC BY-SA 4.0 – Ausschnitt aus Originalfoto



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage