Indizes

Der Optimismus ist wieder da – und zugleich die ersten Warnzeichen

Bei all den positiven und negativen Unternehmensergebnissen gab es aber einige Ausblicke, die plötzlich Zweifel über die globale Konjunktur aufkommen lassen

Der US-Markt hängt seit Tagen an seinem Rekordniveau von Oktober 2018 fest. Nach einem fulminanten Anstieg in den letzten 120 Tagen wurde ein sehr positives Szenario eingepreist, das Wiedererstarken der US-Wirtschaft im zweiten Halbjahr, unter extremer Mithilfe der Fed.

Dabei haben sich die Gewinnerwartungen für die US-Unternehmen durch die Berichtssaison laufend verbessert, von – 2,5% am 11. April, auf – 1,7% am 22. April bis zu -1,1% vorgestern. Es bleibt aber immer noch ein Quartal mit rückläufigen Gewinnen.

Das KGV des Gesamtmarktes ist von gut 14 zur Jahreswende wieder auf 17 gestiegen, wie im Oktober 2018, das langjährige Mittel liegt bei 15.

Das Gesamtwachstum für die US-Wirtschaft 2019 wird derzeit auf 2,4% geschätzt. Erstaunlich stabil, aber weder so hoch, dass die Aktienmärkte noch viel Luft nach oben hätten, noch auf einem Level, das dem US-Präsidenten mit seinen ständigen Lobpreisungen auf die beste US-Wirtschaft aller Zeiten gefallen könnte.

 

Die Ausblicke: Wolken am Konjunkturhimmel

Bei all den positiven und negativen Unternehmensergebnissen gab es aber einige Ausblicke, die plötzlich Zweifel über die globale Konjunktur aufkommen lassen. Es sind die „Outlooks“ von Caterpillar, dem Baumaschinenkrösus, von 3M, dem Gemischtwarenkonzern und von UPS, dem globalen Logistiker. Diese berichteten von Wolken am weltweiten Konjunkturhimmel, insbesondere von Schwierigkeiten in China.

China, immer wieder China, aber dieses Land hatte maßgeblichen Anteil daran, dass sich die Weltkonjunktur nach 2009 so schnell erholen konnte, allerdings mithilfe eines schuldenfinanzierten Infrastrukturprogrammes, welches alles in den Schatten stellte. Ein nicht unerheblicher Anteil der Gewinne von Industrieunternehmen weltweit sind auf den Hunger Chinas zurückzuführen. Deshalb auch der gigantische Anstieg des Bruttoinlandsprodukts Chinas von 4 auf 13 Billionen Dollar in kürzester Zeit.

China hat vor wenigen Tagen angekündigt, die stimulierenden Geldmaßnahmen zurückzufahren. Ein weiterer Seismograf für den Welthandel, das Exportland Südkorea, hat gerade eine Schrumpfung des BIP gemeldet.

Sind das bereits die Zutaten für die Korrektur?

 

Von I, Luca Galuzzi, CC BY-SA 2.5, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=1884158



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. „Das KGV des Gesamtmarktes ist von gut 14 zur Jahreswende wieder auf 17 gestiegen, wie im Oktober 2018, das langjährige Mittel liegt bei 15.“

    Das KGV des Anleihemarktes liegt… , wo ? – Noch Fragen ?

    Oder ist der Anleihemarkt nicht Teil des „Gesamtmarktes“ ? Soviel ich weiß, ist der Anleihemarkt, ein Teil des Marktes und dies unabdingbar ?

    „Sind das bereits die Zutaten für die Korrektur?“

    Geht doch Short, viel Spaß… :D

    VG

    Marko

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage