Märkte

Der steigende Ölpreis, und drei Nachrichten drum herum

Was ist der aktuelle Haupttreiber im Ölpreis? Nun, die Rohöl-Lagerbestände in den USA gingen gestern auf Wochenbasis um weitere 4,9 Millionen Barrels zurück. Das wirkt auf den ersten Blick aus plausible Erklärung für den über Nacht...

FMW-Redaktion

Was ist der aktuelle Haupttreiber im Ölpreis? Nun, die Rohöl-Lagerbestände in den USA gingen gestern auf Wochenbasis um weitere 4,9 Millionen Barrels zurück. Das wirkt auf den ersten Blick aus plausible Erklärung für den über Nacht weiter gestiegenen Ölpreis, aber die im Markt eingepreisten Erwartungen durch die vorher veröffentlichten API-Daten lagen schon bei einem Rückgang von 11 Millionen Barrels. Von daher fallen die Lagerdaten als Grund aus.

Aber da ist die Analyse der Citigroup zum Ölmarkt im Jahr 2018. Man erwähnt unter anderem, dass die massiven Probleme in Venezuela dazu führen sollten, dass die Ölproduktion weiter zurückgehen dürfte. Denn die staatliche Ölgesellschaft scheint offenbar massive Probleme zu haben. Auch glaubt Citi an mögliche Produktionsausfälle im Irak, in Nigeria und in Libyen. Insgesamt könnten sich die Rückgänge bis zu 3 Millionen Barrels pro Tag belaufen. Das ist schon eine große Hausnummer, auch wenn es hierbei natürlich nur um die Analyse einer Bank geht (das soll nichts heißen). Aber ein mehr als euphorischer Bullenmarkt greift so eine schöne Analyse natürlich gerne auf. Ein Grund mehr um den Kurs weiter zu pushen – so einfach dürfte die Logik sein.

Push für den Ölpreis

Der Ölminister der Vereinigten Arabischen Emirate Suhail Mohamed Faraj al-Mazroui sagte heute auf einer Ölkonferenz, dass die Ausbalancierung zwischen Angebot und Nachfrage noch nicht erreicht sei. Das werde aber im laufenden Jahr 2018 geschehen. Was die Zusagen der Teilnehmer der Fördermengenkürzung angeht, so sagte er, dass die Erfüllungsquote dieser Zusagen derzeit bei 122% liege. Und die Lagermengen lägen immer noch 100 Millionen Barrels über dem Fünfjahresdurchschnitt.

Das bedeutet: Die massiven Kürzungen der OPEC gehen weiter, und bleiben wohl über der maximalen Zusage von 1,8 Millionen Barrels pro Tag. al-Mazroui´s Aussagen und die von Citi wirken aktuell wohl als eine Art zusätzlicher Antreiber für die steigenden Preise am Terminmarkt. Wir sind zwar stets kritisch bei diesem ständigen Anstieg, aber was soll man machen… der Markt hat ja letztlich immer recht. Heute Mittag lag der Ölpreis (WTI) im Hoch bei 64,05 Dollar (jetzt 63,63). Immerhin ein Aufschlag von 50 Cents gegenüber gestern Nachmittag kurz vor den US-Lagerdaten. Seit September ist WTI immerhin schon um 33,5% gestiegen.


Der WTI-Ölpreis seit Februar.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. Also für mich ist der Hauptgrund für den steigenden Ölpreis der anstehende Börsengang des staatlichen Ölkonzerns von Saudi Arabien, der ja der größte aller Zeiten werden soll. Wer die Kommentare vom „Segler“ liest, hat das schon länger auf dem Schirm. A propo Segler: Ich vermisse die Kommentare vom Agronom. Für mich hatten sie immer einen guten Unterhaltungswert :-)

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage