Folgen Sie uns

Finanznews

Der tägliche Wahnsinn an Chinas Rohstoffmarkt

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Chinesen, das ist bekannt, haben einen gewissen Hang zur Zockerei. Ob im Spielcasino in Macao, ob an den Aktienmärkten bis zum Crash im Sommer letzten Jahres – stets reizt der Kitzel des Spiels. Nun aber haben die Chinesen seit einiger Zeit ein neues Spielfeld entdeckt: die Rohstoffmärkte. Und hier ganz besonders den Markt für Eisenerz (iron ore), das für China ein extrem wichtiger Rohstoff ist.

Dieser Spieltrieb kam im Dezember des Vorjahres richtig in Fahrt: damals notierten die in Shanghai und Zhengzhou gehandelten Futures auf Eisenerz für den chinesischen Markt bei 38,30 Dollar pro Tonne. Seitdem aber hat sich der Preis verdoppelt, am gestrigen 25.April erreichte Eisenerz sein bisheriges Hoch bei 77 Dollar pro Tonne. Ein Großteil dieses Anstieges fand seit Anfang April statt, also in einem sehr kurzen Zeitraum. Dabei wurden in den letzten Tagen extrem hohe Volumina gehandelt – so überbot an zwei einzelnen Handelstagen das gehandelte Volumen den gesamten Jahresimport Chinas im Jahr 2015 – nicht gerade ein Beleg für Normalität an diesen Future-Märkten!

Und so wurde auch den Börsenbetreibern das Treiben etwas zu bunt: man erhöhte die Margins für den Handel von Eisenerz-Futures und verdoppelte die Handelsgebühren – mit bislang mäßigem Erfolg. Immerhin fiel der Preis heute Nacht nach einer irren Rally wieder auf den Bereich von 70 Dollar pro Tonne (ein Minus von 4,4% zum Vortagesschluß). Aber von Normaität nach wie vor keine Spur.

Das zeigt sich auch an der sogenannten „Backwardation“, sprich der Preis für den nächstliegenden Future-Handelsmonat liegt über dem Preis etwa für die Monate Juni oder Juli. Normalerweise bedeutet das, wie Wikipedia definiert:

„Erhöhte akute Nachfrage ist ein wichtiger Grund für Backwardation. Die aktuell vorhandene Nachfrage im physischen Markt ist größer als die Nachfrage in der Zukunft, oder anders gesagt, eine signifikante Anzahl an Käufern benötigt den Rohstoff sofort und nicht erst in Wochen oder Monaten“.

Nur braucht den Rohstoff eigentlich niemand sofort, vielmehr ist diese backwardation Ausdruck eines wilden Spekulationsfiebers, da die Käufer der Futures nicht auf die Lieferung des Rohstoffs bestehen, sondern die Kontrakte durchschnittlich nur vier Stunden halten – beim Brent-Öl sind es durchschnittlich 40 Stunden. Sprich: wilde Zockerei in Reinkultur!

Die wilde Party hat inzwischen auch auf andere Rohstoff-Futures Einfluß: so bei Coaking Cole oder Stahl. Und so mehren sich die Stimmen, die vor diesem Exzess warnen: so erwartet etwa Goldman Sachs, dass der Preis für Eisenerz wieder dahin zurück laufen wird, wo er im Dezember war: auf etwa 35 Dollar pro Tonne.

Faktisch wiederholt sich derzeit ein irrationaler Überschwang, wie wir ihn zuvor an Chinas Aktienmärkten gesehen haben – bis zum Crash. Dass es bei den Rohstoff-Märkten besser ausgehen wird als bei den Aktienmärkten, ist ziemlich unwahrscheinlich..

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Warum fallen sie denn? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Ja warum fallen sie denn, die Aktienmärkte? Dass die so verwöhnte Wall Street (und auch der Dax) heute unter Druck kommt, hat mehrere Gründe: erstens Zweifel, ob Biden wirklich sein Stimulus-Programm verwirklichen kann. Dann, zweitens, wieder schwache US-Einzelhandelsumsätze – und schließlich die Nachricht, dass Pfizer deutlich weniger Impfstoff in den nächsten Wochen für die EU liefern wird. Im Grunde sind angesichts der absehbaren Verschärfungen der Lockdowns in Europa die Prognosen für ein starkes wirtschaftliches Jahr 2021 schon jetzt obsolet. Aber ein Rücksetzer der Aktienmärkte war ohnehin überfällig, zuletzt fehlte es deutlich an Dynamik auf der Oberseite. Vielleicht spielt auch die Unruhe vor der Amtsübernahme von Biden schon eine Rolle, man fürchtet erneute Ausschreitungen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Buy the rumor, sell the fact? Videoausblick

Die Aktienmärkte heute morgen leicht schwächer, nachdem Biden seinen Stimulus-Plan vorgstellt hat. Buy the rumor, sell the fact?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte heute morgen leicht schwächer, nachdem der neue US-Präsident Biden seinen Stimulus-Plan vorgestellt hat. Ist die Reaktion auf Bidens Plan das klassische „buy the rumor, sell the fact“-Schema? Man kauft also die Hoffnung, und verkauft dann, wenn die Hoffnung eintritt? Heute dürfte für die Aktienmärkte auch der kleine Verfall eine Rolle spielen, denn der Bestand an Call-Optionen ist gigantisch. Die Fed hat in Gestalt von Jerome Powell klar gestellt, dass die Zinsen nur dann angehoben würden, wenn die Inflation deutlich über 2% schießen würde. Und in Deutschland drohen Verschärfungen des Lockdowns, was den Dax aber bisher nicht wirklich interessiert – obwohl damit die optimistischen Wirtschafts-Prognosen obsolet wären..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Euphorie – aber das ist die größte Gefahr! Marktgeflüster (Video)

Die Aktienmärkte weiter in Euphorie: viele Indizes mit neuen Allzeithochs. Aber da ist eine Gefahr, die die Märkte vielleicht nicht auf dem Zettel haben..

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte sind weiter in Euphorie: der Dax, aber auch die viele Indizes der Wall Street heute mit neuen Allzeithochs. Was soll schon schief gehen: die Fed und andere Notenbanken bleiben auf dem Gaspedal, dazu nun noch das erwartete große Stimulus-Paket der neuen US-Regierung unter Biden. Wo also ist das Risiko für die Aktienmärkte, speziell für die über-bullische Wall Street? Das größte Risiko dürfte der neue US-Präsident sein, der zwar viel Stimulus verspricht, aber der eben auch (anders als Trump) einem viel härteren Lockdown auch in den USA den Weg bereiten könnte. Noch härtere Lockdowns nämlich sind der aktuelle Trend schlechthin: Frankreich verhängt eine Ausgangssperre ab 18Uhr, in Deutschland überlegt man gar, den Nah-und Fernverkehr einzustellen aus Sorge um die aggressive Corona-Mutation..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage