Folgen Sie uns
  • Brokervergleich
  • Giovannie Cicivelli Tradingchancen

Indizes

Der Zollkrieg – ein Relikt der Vergangenheit?

Warum Donald Trump mit seiner aus den 1980-er Jahren stammenden Wirtschaftsphilosophie „behind the curve“ liegt!

Veröffentlicht

am

Es klingt absurd im Zeitalter der Globalisierung. Eine Studie des McKinsey Global Institute stellt fest, dass der Warenhandel, der grenzüberschreitend per Lkw, Zug, Flugzeug und Schiff transportiert wird, abnimmt. Dafür wird etwas anderes viel wichtiger.

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

 

Die Veränderung im weltweiten Warenhandel

Das McKinsey Global Institute (MGI) hat in einer Studie für die Wertschöpfungsketten von 23 Industrien, die für 96 Prozent des Welthandels stehen, festgestellt, dass der Anteil der Exporte an der weltweiten Wertschöpfung beständig abnimmt, von 28,1 auf zuletzt 22,5 Prozent.

Damit wird ein immer kleinerer Anteil der weltweit produzierten Waren noch tatsächlich physisch über Grenzen hinweg gehandelt. Im ersten Moment kaum zu begreifen, angesichts der ständig zwischen 3 und 5 Prozent wachsenden Weltwirtschaft. Ein Grund dafür ist unter anderem die deutlich höhere Binnennachfrage Chinas als noch vor einem Jahrzehnt. Bis 2007 war der Anteil der Warenexporte noch kontinuierlich gestiegen. Obwohl Produkte wie Fahrzeuge, Maschinen, Chemikalien, Lebensmittel, Konsumgüter und vieles mehr weiter zum großen Teil auf dem Seeweg transportiert werden müssen, steigt der Export von Dienstleistungen, wie IT und Telekommunikation deutlich stärker.

 

Hierzu ein paar Zahlen:

Noch machen Güter den Hauptteil im Welthandel aus: 17,3 Billionen Dollar gegenüber 5,1 Millionen Dollar bei Dienstleistungen. Das Wachstum der Dienstleistungen war im letzten Jahrzehnt 60 % höher als das der physischen Waren, aber im Zeitalter der Digitalisierung dürfte sich dieser Trend noch beschleunigen.

Zwar hat der Internationale Währungsfonds (IWF) den Schaden für die Weltwirtschaft bei weiter eskalierendem Handelsstreit auf bis zu 455 Milliarden Dollar taxiert und das pro Jahr. Aber auf die Zukunft gerichtet, verweist der Leiter von McKenzie auf Folgendes: „Bei den aktuellen Handelskonflikten geht es um Zölle auf Waren. In der Globalisierung geht es aber längst vor allem um Dienstleistungen: Deren Anteil an den Exporten steigt rasant. Die derzeitigen Handelskonflikte gehen daher an der Realität im Welthandel vorbei.“

 

Fazit

Wenn man dieser Untersuchung mit ihren doch überraschenden Ergebnissen Glauben schenken kann, dann liegt Donald Trump mit seiner aus den 1980-er Jahren stammenden Wirtschaftsphilosophie „behind the curve“. Legendär sein Interview mit Larry King, vor 31 Jahren, als er damals schon behauptete, viele Länder würden die USA über den Tisch ziehen. Die Welt verändert sich, Donald Trump anscheinend nicht.

 

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Schrott und Qualität! Marktgeflüster (Video)

Was ist der Unterschied zwischen Schrott und Qualität?

Veröffentlicht

am

Was ist der Unterschied zwischen Schrott und Qualität? Inzwischen so gut wie keiner, weil die Notenbanken den Zins zerstören – und damit das einzige Instrument, das Risikoeinschätzungen adäquat abbilden kann. Daher sind derzeit etwa die Unterschiede zwischen investment grade-Unternehmensanleihen und Junk Bonds (Unternehmensanleihen, die ein institutioneller Investor aufgrund des miserablen Rating-Einstufung nicht mehr kaufen kann) so gering wie noch nie. Und gleichzeitig erreichen die Vermögenspreise neue Allzeit-Hochs (so etwa die Immobilienpreise in Deutschland, aber auch in anderern europäischen Ländern). Heute wieder schwache Konjunkturdaten (ifo Index aus Deutschland, Dallas Fed Manufacturing Index), der Dax im Minus, die US-Indizes gemixt..
.

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

Schrott genauso viel wert wie Qualität?

weiterlesen

Indizes

Rüdiger Born: Dax, Dow, Gold und Öl am Chart besprochen

Veröffentlicht

am

Es ist durchaus Platz nach oben im Dax. Die Lage und die Aussichten bespreche ich direkt am Chart. Auch ein Long-Szenario für den Dow will ich ansprechen. Beim Öl scheint der Schwung nach oben nachzulassen. Mehr auch zu Gold im Video. Haben Sie den „Trade des Tages“ schon abonniert? Lesen Sie völlig kostenfrei pro Tag eine meiner Analysen. Melden Sie sich gerne einfach hier an.

weiterlesen

Aktien

Markus Koch LIVE zum Wall Street-Start: Aktien, Bitcoin und Gold

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich aktuell zum Start an der Wall Street. Es gibt einige Aktien-News zu besprechen. Auch spricht er über Bitcoin und Gold.

weiterlesen
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen