Aktien

Deutsche Autobauer nach „China-Revolution“ unter Druck

Von Markus Fugmann

Für alle Unternehmen, die nach China exportieren, ist das der worst case: der Yuan ist zum Abschuß frei gegeben, für Chinesen werden also Produkte Made in Germany deutlich teurer. Nun haben die deutschen Autobauer die Wahl zwischen Pest und Cholera: entweder Preise stabil halten und dadurch weniger verkaufen – oder Preise senken und damit weniger Marge. Es sieht im frühen Handel so aus, als hätten die Aktionäre das verstanden: alle deutschen Autobauer deutlich im Minus zur Handelseröffnung:

Volkswagen:

volkswagen

BMW:

BMW

Daimler:

Daimler



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage