Folgen Sie uns

FMW

Deutsche Bank-Chef Cryan: „Die Deutschen bezahlen Ihre Schulden“ (im Gegensatz zu den Amerikanern..)

Schon lange nichts mehr von der deutschen Bank gehört? Nun ja, nicht wirklich, erst gestern hatte die Deutsche den europäischen Banken-Sektor abgestuft, und damit die Aktien dieser Banken unter Druck gebracht – vor allem die eigenen Aktien der Deutschen Bank selbst. Und heute dann der nächste „Knaller“ – diesmal vom Chef der Deutschen Bank selbst, John Cryan..

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Schon lange nichts mehr von der deutschen Bank gehört? Nun ja, nicht wirklich, erst gestern hatte die Deutsche den europäischen Banken-Sektor abgestuft, und damit die Aktien dieser Banken unter Druck gebracht – vor allem die eigenen Aktien der Deutschen Bank selbst.

Und heute dann der nächste „Knaller“ – diesmal vom Chef der Deutschen Bank selbst, John Cryan. Cryan sprach gestern Abend in New York über die geplanten Maßnahmen des Basel Committee, dem die Fed und auch die EZB angehören. Es geht um neue Regularien, an denen derzeit gearbeitet wird – und die verhindern sollen, dass Banken Risiken unterschätzen, auch am Immobilienmarkt bei der Kreditvergabe. Vereinfacht gesagt laufen die derzeitigen Überlegungen der Regulatoren darauf hinaus, dass Banken mehr Eigenkapital als Risikopuffer bei der Vergabe von Immobiliendarlehen vorhalten müssten als bisher – und man könnte salopp formulieren: Eigenkapital ist knapp bei Europas Banken, es ist gewissermaßen das Gold der Banken-Branche, das man möglichst schonend einsetzen will.

Prägend für die Regulatoren ist dabei die Immobilienblase in den USA, deren Platzen dann schließlich zu massiven Verlusten auch bei Banken geführt hatte. Nun läuft alles darauf hinaus, dass die im Gefolge der Finanzkrise in den USA entwickelten Regularien auch für deutsche und europäische Banken gelten sollen – und dagegen wehrt sich Cryan nun vehement: Europa und vor allem Merkel solle dem Druck der Amerikaner in diesen Punkten nicht nachgeben, so Cryan gestern in New York. Der Grund dafür: im Gegensatz zu den Amerikanern würden die Deutschen ihre Schulden überwiegend bezahlen!

Es könne daher nicht angehen, so Cryan, dass deutsche Immobilienkredite genau so behandelt würden wie Subprime-Kredite in Kalifornien vor zehn Jahren! Deutsche Kreditnehmer seien viel zuverlässiger und daher für die kreditgebenden Banken viel weniger risikoreich als es Amerikaner in der Vergangenheit gewesen seien, so Cryan weiter. Daher müssten die Dinge eher regional statt global geregelt werden.

Und Cryan teilte gestern weiter vor allem gegen Kanzlerin Merkel aus: im Gegensatz zu ihrer Bierzelt-Rede, wonach man sich nicht mehr auf die Amerikaner verlassen könne und daher die Dinge selbst in die Hand nehmen müsse, habe Deutschland offenkundig dem Druck der USA bei diesen regulatorischen Fragen komplett nachgegeben. Wenn die Regularien so kämen wie angedeutet, so Cryan mit nur minimal kaschierter Drohung, werde man auch weniger Immobilienkredite in Deutschland vergeben!

Kämen die Regularien so durch, wie es sich derzeit abzeichne, hätten deutsche, aber auch europäische Banken deutliche Wettbewerbsnachteile gegenüber ihren amerikanischen Konkurrenten, zeigte sich Cryan überzeugt.

Die deutsche Bankenbranche wehrt sich darüber hinaus besonders gegen die schon beschlossenen Basel lII-Maßnahmen, die keinen Unterschied in der Risikogewichtung bei den Asset-Klassen mehr vornehmen – was vor allem für die doch als sicherer geltenden Immobilienkredite für die Banken nachteilig ist..


Die Deutsche Bank-Zentrale in Frankfurt. Foto: Nordenfan/Wikipedia (CC-BY-SA 4.0)

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

US-Wahl: Wer liegt falsch? Marktgeflüster (Video)

Die US-Wahl rückt immer näher – und die verschiedenen Märkte senden unterschiedliche Signale! Wer hat Recht – und wer liegt daneben? Eine Analyse der Lage

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die US-Wahl rückt immer näher – und die verschiedenen Märkte senden unterschiedliche Signale! Das sind die Anleihemärkte, die mit steigenden Renditen von einem klaren Sieg von Joe Biden und den US-Demokraten ausgehen und daher mit einem großen Stimulus rechnen. Die Aktienmärkte dagegen scheinen noch unentschlossen und fokussieren sich auf das kurzfristige Geschehen, ergo die Hoffnung auf einen Stimulus noch vor der US-Wahl. Anders aber sieht es der Devisenmarkt: der US-Dollar bleibt robust, große Player haben ihre Wetten auf einen fallenden Dollar aufgelöst. Wenn aber der Dollar nicht schwächer wird heißt das, dass es den von den Anleihemärkten prognostizierten klaren Sieg der US-demokraten bei der US-Wahl nicht geben wird. Haben also die Devisenmärkte recht – oder doch die Anleihemärkte?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Sind die Stimulus-Hoffnungen tot? Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte werden nach wie vor von den drei großen Themen Stimulus-Hoffnung, den nahenden US-Wahlen sowie der Lage um das Coronavirus getrieben. Immer mehr Anzeichen deuten darauf hin, dass die beiden US-Parteien sich nicht auf einen Stimulus einigen können, schon gar nicht vor der US-Wahl. Letztere rückt nun immer mehr in den Fokus, heute Nacht das Duell zwischen Trump und Biden deutlich sachlicher als bei der ersten Fersehdebatte. Die Aktienmärkte der Wall Street nach wie vor in einer Seitwärtsbewegung – aber das Muster ändert sich: Finanzwerte werden stärker mit steigenden Anleiherenditen, Tech-Werte dagegen schwächer (gestern Intel mit enttäuschenden Zahlen)..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: „Dreifaltigkeit“ Stimulus, Corona, US-Wahlen! Marktgefüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Für die Aktienmärkte ist derzeit die „Dreifaltigkeit“ entscheidend: die Frage Stumlus ja oder nein bzw. wann und in welcher Größe, die Lage vor allem in Europa um das Coronavirus – und schließlich die immer näher rückenden US-Wahlen mit der Debatte heute Nacht zwischen Trump und Biden. Immer wieder wiederholt sich in den letzten Tagen ein Muster: die Aktienmärkte der Wall Street starten aufgrund von Stimulus-Hoffnugnen stark, um dann aber deutlich nachzulassen – weil dann doch wieder klar wird, dass die optimistischen Aussagen etwa von Pelosi noch lange nicht bedueten, dass man sich wirklich einigt. Noch jedenfalls handeln die Indizes in einem kurzfristigen Abwärtstrend..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen