Folgen Sie uns
  • Börsenseminar
  • Brokervergleich
  • Kostenlos das TRADERS´ Magazine erhalten

Indizes

Deutsche Bank: Christian Sewing versus Dr. Krall – wer bekommt Recht?

Veröffentlicht

am

Es ist ein unheimliches Szenario, welches der ausgewiesene Bankenkenner, Dr. Markus Krall, für das Jahresende 2020 in Aussicht stellt: Ein Zusammenbruch des Bankensystems und in der Folge eine Finanzkrise biblischen Ausmaßes. Im Gegensatz dazu die Beschlüsse auf der Aufsichtsratssitzung der Deutschen Bank am Sonntag, in der der Chef der Bank, Christian Sewing, grünes Licht bekam für einen radikalen Umbau des Instituts, wie es ihn seit Jahrzehnten nicht mehr gegeben hat. Um die Deutsche Bank wieder zu alter Stärke zu führen. Völlig konträre Visionen. Hier die Kernargumente der beiden.

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

Die Thesen von Dr. Markus Krall

80 % der Erträge der Banken geschehen über das System: Erträge einholen – Spareinlagen, auch kurz Geld leihen und dafür Kredite langfristig vergeben. Nur 20 % der Erträge sind Gebühren, die im Rahmen der Geldversorgung anfallen. Durch die Invertierung der Zinskurve fällt die sogenannte Fristentransformation allmählich komplett aus.
Das gestiegene Eigenkapital der Banken resultiert aus der Auflösung von Reserven für mögliche Kreditausfälle, eine Luftbuchung.

Das Grundproblem für die Banken lautet: Die Erträge sind weg, die Kosten sind geblieben.

Die Banken müssen für die Ausgabe von Krediten Eigenkapital vorhalten, aus regulatorischen Gründen und aus Kreditausfallsgründen. Allein die Regulation kostet der Deutschen Bank drei Milliarden Euro Ertrag pro Jahr.
Der Kurs/Buchwert der Deutschen Bank beträgt 63 Milliarden €, die Marktkapitalisierung betrug im Tief beim Kurs von 5,80 Euro 12 Milliarden Euro. Das bedeutet, die Märkte rechnen damit, dass 51 Milliarden Euro verloren sind.

Die drei unlösbaren Probleme für die Deutsche Bank sind: Das Zinsproblem durch die EZB, das Arbeitsmarktproblem durch die Verpflichtungen für hohe Abfindungen (es wird zwei Jahre dauern, bis sich die Einsparungen erst bemerkbar machen können) und das regulatorische Problem.
Wenn die Kreditvergabe schrumpft, entsteht Deflation. Dann implodieren die Einnahmen, die Bank muss zwangsfusioniert oder verstaatlicht werden. Die Krise nimmt ihren Lauf.

 

Die Umbaupläne der Deutschen Bank – Rückkehr zu alter Stärke?

  • Abbau von rund 18000 Jobs bis 2020, Ziel etwa 74000 Vollzeitstellen
    Rückzug aus dem weltweiten Aktiengeschäft, Verkleinerung des Handels
  • Hierdurch entstehen Kosten von insgesamt 7,4 Milliarden Euro bis Ende 2022, im zweiten Quartal 2019 ein Verlust von 2,8 Milliarden Euro nach Steuern.
  • Dadurch sinken die bereinigten Kosten bis 2022 um etwa sechs Milliarden Euro auf dann 17 Milliarden. Dies entspräche im Übrigen der Summe, die Dr.Krall in einem Vortrag als Break-Even für die Bank in den nächsten Jahren genannt hatte, die Schwelle, ab welcher man Gewinne schreiben würde. Mit über 90000 Beschäftigten nicht zu erreichen.
  • Die Rendite soll bis 2022 bis auf acht Prozent zulegen.
  • Der milliardenteure Umbau soll ohne Kapitalerhöhung gestemmt werden.
  • Dafür wird es für 2019 und 2020 keine Dividende geben.
  • Die Kernkapitalquote soll auf 12,5 Prozent sinken. Zudem will das Geldhaus seine Kapitalpolster abschmelzen – künftig setzt es sich eine harte Kernkapitalquote (CET 1) von mindestens 12,5 Prozent zum Ziel, nachdem bislang mindestens 13 Prozent angestrebt wurden.
  • Die Deutsche Bank gründet zudem eine interne „Bad Bank“, um Bilanzpositionen abzuwickeln, die den zu reduzierenden Geschäftsfeldern stammen. Circa 74 Milliarden Euro an Bilanzrisiken (RWA) – ein Fünftel des Gesamtbestandes.
  • Dazu noch weitere Maßnahmen, vor allem im personellen Bereich.

Kurzum: Vieles, was Dr. Krall als unweigerliche Folge durch die Gewinnerosion, ausgelöst durch die Notenbankpolitik und eigene interne Managementfehler sieht, soll durch diese radikalen Maßnahmen verhindert werden.

Der Markt äußerte bereits am Montag Zweifel daran, man glaubt, dass der Umbau teurer würde und damit wären die Kosten immer noch höher als die Einnahmen.

 

Fazit: Deutsche Bank – wer wird Recht bekommen?

Die Kursreaktion bei der Aktie der Deutschen Bank am Montag spricht Bände. Erst folgten viele der Argumentation des Deutsche Bank-Chefs Sewing, die Kurse sprangen nach oben, um anschließend wie ein Stein zu fallen, der Dr.Krall-Effekt? Erkennbares Misstrauen gegenüber dem Institut, das in den letzten sieben Jahren fünfmal (ohne Erfolg) einen Strategiewechsel angekündigt hat? Welches Szenario könnte sich also für den avisierten Zeitraum 2020 bis 2022 ergeben? Ich denke irgend eine Lösung zwischen dem Wunsch- und dem Katastrophenszenario.

Meine Begründung:

Sollten sich die rezessive Entwicklung in Europa fortsetzen, wird die EZB unter ihrer neuen Chefin, Christine Lagarde, dem europäischen Bankensystem zu Hilfe eilen. Gerade unter Frau Lagarde, die in den letzten 8 Jahren als Chefin des IWF zahlreiche insolvente Staaten vor dem Zusammenbruch gerettet hat. Durch Reduzierung des Einlagesatzes für die Banken, durch Abbau von regulatorischen Vorschriften, durch langfristige Kredite u.s.w.

Ich tendiere eindeutig zu den Analysen von Dr. Krall, kaum jemand in Deutschland kennt das innere Gefüge des Bankensystems besser als der Spezialist für die Bewertung von Bankenrisiken. Was mich aber stutzig macht, ist die Tatsache, dass sich diese Problembereiche derartig verbreitet haben und man quasi sehenden Auges in die Katastrophe schrammen würde. Einbrüche kommen stets überraschend und nicht mit einem Datum versehen (außer aus Zufall). Für mich wird die Umgestaltung des Bankensystems ein schleichender Prozess, mit vielen Rettungsaktionen, Zwangsfusionen und unerwarteten Gewinnern. Niemand kann die Zukunft präzise vorhersagen, auch der geschätzte Dr. Krall nicht.

 

Schafft die Deutsche Bank die Wende? Sewing gegen Krall

Christian Sewing. Foto: Deutsche Bank. Lizenz: CC BY-NC-ND 2.0

8 Kommentare

8 Comments

  1. Hesterberg

    9. Juli 2019 16:12 at 16:12

    Krall wird Recht behalten!

    Der Konzernumbau und die Mitarbeiterentlassungen kommen viel zu spät und können die Deutsche Bank nicht mehr retten. Die radikale Reduzierung von Kosten und die Trennung von unprofitablen Geschäftsfeldern muss aber nicht nur rechtzeitig erfolgen; erfolgreich können diese Maßnahmen nur sein, wenn sich das Unternehmen auf gewinnstarkes Kerngeschäft zurückziehen kann, was die Deutsche Bank aber nicht hat. Die gigantischen Altlasten und das enorme und ständig wachsende Imageproblem des größten deutschen Geldhauses machen zusätzlich jede Hoffnung zunichte. Die Deutsche Bank kann bald nur noch mit Staatsmitteln am Leben gehalten werden. Aus eigener Kraft ist Rettung nicht mehr möglich und Sewing weiß das auch, kann das aber natürlich nicht zugeben.

  2. Leviathan

    9. Juli 2019 16:24 at 16:24

    Schlussendlich werden sie alle fallen… wer das System kennt, weiß das das Geschäftsmodell der Banken Schulden sind…
    Egal welche Maßnahmen ergriffen werden, es wird nur eine Verlagerung der Schulden geben.
    Ja, man wird sehenden Auges in die Katastrophe schrammen, den außer ein paar Kennern versteht die Masse dieses System nicht. Insofern kümmert es niemand bis, ja bis es für alle offensichtlich wird.

  3. Katja Wohmann

    9. Juli 2019 16:46 at 16:46

    Lagarde wird die Zinsen weiter senken bis unter Null und den Markt mit billigem Geld fluten, um die Insolvenz der Bank(en) hinauszuschieben. Dadurch werden Preisexzesse wie bei den Immobilien und Aktien weitergehen und die Enteignung der Sparer beschleunigt. Dass Firmen in den Städten allein schon wegen der Mietpreisexplosionen nicht genügend Fachleute zu normalen Löhnen finden, ist nur der Anfang der Katastrophe. Richtig draghisch wird es, wenn durch diese EZB-Massnahmen durch die voranschreitende Enteignung, auch der breiten Bevölkerung ein ökonomischer Genickschuss verpasst wird.

  4. Beobachter

    9. Juli 2019 16:47 at 16:47

    Krall hat Recht. Die EZB als Mit -Verursacher muss den Kollaps irgendwie abfedern, darum ist der Zeitpunkt noch variabel.Was zu denken geben muss, sie geben das weltweite Aktiengeschäft auf:
    Die Hundertschaft von Angestellten mit über 1Mio. Euro Salär war in der Zeit seit 2009 bei Aktienkursgewinnen von bis 400% nicht fähig solide Gewinne für schlechtere Zeiten zu generieren.
    Waren denn nicht alle immer bullisch?
    Jetzt wird es schwierig , nach oben sind die Börsen gedeckelt durch Probleme u.Höchststände, nach unten müssen die Notenbanken die Scheinkursgewinne absichern weil die Finanzwelt keine tieferen Kurse verträgt.
    Also bei staatlich blockierten Aktienkursen braucht es keine Händler u.Analysten mehr.

  5. Kritisch on fire

    9. Juli 2019 17:02 at 17:02

    Meine (bereits einmal geäußerte) These lautet:
    Die EZB wird den Banken bei Bedarf Kredite in notwendiger Höhe gewähren (Geld wird gedruckt, dass sich die Balken biegen) und, was ja auf Grund der bestehenden Gesetzeslage notwendig ist, werden diese eben so geändert, dass diese Mittel als Eigenkapital verbucht werden dürfen – Frau Lagarde und die EZB wird sicher eine solche oder ähnliche Lösung finden um wiedereinmal Zeit zu kaufen.
    Bin schon sehr gespannt, wie die Zukunft der Banken sich entwickeln wird!
    LG

  6. frank

    9. Juli 2019 17:30 at 17:30

    Frage: haben wir denn derzeit eine inverse Zinskurve? oder besteht nur die Gefahr dass sie invers wird?

    • Wolfgang M.

      9. Juli 2019 18:55 at 18:55

      @Frank. Hallo. Zwar haben wir in Deutschland Zinsen, die im 10-jährigen Bereich höher notieren als im 1-jährigen (minus 0,35% zu minus 0,72%), aber das bringt den Banken gar nichts. Beides sind Strafzinsen im negativen Bereich.
      Gruß

  7. Ranzentier

    9. Juli 2019 17:33 at 17:33

    …wenn Facebook verkündet, dass es auf den Libra zinsähnliche Auszahlungen geben wird, dann wird es keine Banken mehr geben…

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Mission impossible! Videoausblick

Veröffentlicht

am

Am Freitag wird Fed-Chef Jerome Powell in Jackson Hole sprechen – und es ist eine „mission impossible“, eine geradezu aussichtslose Situation für den Fed-Chef. Denn die Märkte wollen einen großen Schritt (0,5%-Zinssenkung), vor allem aber Donald Trump macht Druck und fordert nun sogar Quantitative Easing. Sollte die Fed dem Druck nachgeben, würde das als Schwäche ausgelegt, zumal die US-Konjunkturdaten zuletzt nicht wirklich schlecht waren und einen großen Zinssenkungsschritt nicht rechtfertigen. Powell muss aber den Märkten irgendwie entgegen kommen und die Lücke zwischen der derzeitigen Rhetorik der Fed und den eingepreisten Erwartungen der Märkte (vor allem der Anleihemärkte) entgegegn kommen, sonst riskiert er schwere Turbulenzen an eben diesen Märkten. Also: eine mission impossible..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Panik der Machthaber! Marktgeflüster (Video)

Veröffentlicht

am

Heute herrscht wieder einmal Euphorie an den Aktienmärkten – und das, weil die Machthaber offenkundig immer stärker in Panik geraten und daher den letzten Schuss riskieren wollen: Deutschland will im Falle einer Rezession 55 Milliarden Euro investieren, China senkt durch Neuberechnungen faktisch seine Leitzinsen und will die Kreditaufnahme für Unternehmen günstiger machen. Daher steigen heute die Anleiherenditen wieder deutlich, die 100-jährige österreichische Anleihe nun nach immenser Rally fast schon im Crash-Modus. Zwar gewährt die Trump-Regierung Huawei noch einmal einen Aufschub, aber die USA machen eine Lösung der Hongkong-Frage zur Bedingung für einen Deal mit China – und das wiederum ist für Peking unakzeptabel. Die wirkliche Entscheidung an den Aktien- und Anleihemärkten bringt wohl erst die Rede Powells am Freitag..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Indizes

Rüdiger Born: Alles in Ordnung mit den Märkten?

Veröffentlicht

am

Von

Ist alles in Ordnung an den Märkten? Rüdiger Born blickt auf den Dax und die US-Indizes – bei letzteren ist sich Rüdiger Born nicht so sicher..

weiterlesen
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen