Folgen Sie uns
jetzt kostenfrei anmelden für das Die Einstiegs-Chance

Aktien

Deutsche Bank: Maue DWS, Weiß Nix-Auftritt in Brüssel – BaFin gleich ganz ahnungslos?

Veröffentlicht

am

Ja, die Deutsche Bank, die wollte und will doch nun alles besser machen. Nach dem Krisen-Josef (Ackermann) und den Angelsachsen aus London hat man nun einen „anständigen“, soliden Bankkaufmann namens Christian Sewing in die Vorstandsetage gesetzt, direkt auf den Chefsessel. Endlich will er die Skandale der Vergangenheit ausräumen, nach vorne schauen, bla bla.

Deutsche Bank und BaFin in Brüssel – das 3 Affen-Spiel?

Gestern nun war Deutsche Bank-Chef Sewing nach Brüssel geladen, vor den „Sonderausschuss für Finanzkriminalität, Steuerhinterziehung und Steuervermeidung“ im EU-Parlament. Erschienen ist er nicht. Dafür wurde aber Stephan Wilken nach Brüssel geschickt, „Head of Anti Financial Crime and Anti Money Laundering Officer“ der größten deutschen Bank. Am meisten hatte man sich dafür interessiert, in wie weit die Bank in den gigantischen 200 Milliarden Euro-Geldwäscheskandal der Danske Bank verwickelt ist. Hier agierte die Deutsche Bank nämlich als Korrespondenzbank, die große Teile der Gelder aus der winzigen estnischen Filiale der Danske weiterleitete, raus in die große weite Welt.

Niemandem im Controlling wollen die gigantischen Geldsummen aufgefallen sein, welche die Dansk-Filiale in diesem winzigen baltischen Land an die DB weiterleitete? Konkrete Aussagen irgendwelcher Art machte der „Head of… “ Stephan Wilken keine. Das Gremiumsmitglied Sven Giegold von den Grünen (renommierter Finanzfachmann auf EU-Ebene!) spricht sogar von „Respektloser Informationsverweigerung“ durch Deutsche Bank und BaFin, die ebenfalls anwesend war. Jens Fürhoff, „Abteilungsleiter Geldwäscheprävention“ bei der BaFin machte es sich ganz einfach. Er könne zu Einzelfällen (einzelnen Banken) gleich gar keine Angaben machen. Zitat Giegold:

“Die Deutsche Bank betreibt Informationsverweigerung. Sie weigerte sich hartnäckiger als alle anderen Banken im Europaparlament, konkrete Aussagen zu Einzelfällen von Geldwäsche zu machen. Es ist respektlos vor dem Europaparlament, die Abgeordneten derart im Ungewissen zu lassen. Auch über Einzelfälle hinaus: Der Geldwäsche-Beauftragte Wilken war nicht bereit oder in der Lage, die Rechtsrisiken aus Finanzkriminalität zu beziffern. Ebenso konnte oder wollte er nicht benennen, wie viele Mitarbeiter wegen Beteiligung an Finanzkriminalität ihren Posten räumen mussten. Er sagte lediglich vage, es seien sehr wenige. Die Anhörung war eine vertane Chance, Vertrauen zurück zu gewinnen.

Der Auftritt der BaFin war ein Armutszeugnis. Die BaFin blieb eine Erklärung schuldig, warum sie die großen Geldwäscheskandale der letzten Jahre nicht aufgedeckt hat. Für diese schwerwiegenden Versäumnisse der BaFin, erwarte ich weiterhin eine Erklärung. Wir erwarten eine klare Strategie der Bundesanstalt für Finanzdienstaufsicht, wie sie den hohen Ansprüchen der EU-Anti-Geldwäscherichtlinie künftig gerecht werden will. Das größte Land der Eurozone darf kein Paradies für organisierte Finanzkriminalität bleiben.”

Und die Deutsche Bank? Will sie nicht transparent sein, Vertrauen in der Öffentlichkeit zurückgewinnen, offen sein, alles besser machen als früher? Bla bla bla, all das, was alle anderen inzwischen doch auch versprechen? Hat die Bank parallel zur Anhörung in Brüssel vielleicht ein eigenes offizielles Dokument veröffentlicht, um mehr Transparenz herzustellen? Nein, die DB präsentierte auf ihrer eigenen Webseite nur ein Dokument mit dem Titel Deutsche Bank und Deutsche Sporthilfe verlängern ihre Partnerschaft. So viel dazu…

DWS-Zahlen

Letzten Freitag präsentierte die Deutsche Bank ihre Quartalszahlen (wir berichteten). Ganz aus den Augen verloren hatten auch wir dabei die Zahlen der immer noch 80%-igen Tochter der Deutschen Bank, der Fondsgesellschaft DWS. Sie hatte ebenfalls letzten Freitag ihre Zahlen veröffentlicht. Letztes Jahr hatte die DB die Tochter an die Börse gebracht und 20% der Anteile verkauft. Ein genauer Blick auf die DWS-Zahlen lohnt sich um zu sehen, dass das Fondsgeschäft alles andere als rund läuft.

Das Netto-Mittelaufkommen (wenn Anleger Geld einzahlen oder sich auszahlen lassen) ist im 4. Quartal um 7 Milliarden, und im 3. Quartal um 2,7 Milliarden Euro gesunken. Im gesamten Geschäftsjahr 2018 hat die DWS netto Abflüsse von 22,3 Milliarden Euro verzeichnet. 2017 waren es +16 und 2016 -39 Milliarden Euro. Das ist das Gegenteile einer Erfolgsstory. Man verweist darauf, dass alleine ein Kunde für 1/3 der Mittelabflüsse in 2018 verantwortlich gewesen sei (also daher weniger schlimm???).

Der Jahresgewinn sinkt um 38% auf 391 Millionen Euro nach Steuern. Das von der DWS verwaltete Vermögen sank im Quartalsvergleich (!) von 692 auf 662 Milliarden Euro. War das schlechte Management schuld? Nein. Laut DWS lag es an der negativen Marktentwicklung, wodurch die Kurse einfach fielen und somit natürlich das verwaltete Vermögen an Wert verlor. Zum Ausblick sagt die DWS (auszugsweise):

Im vierten Quartal 2018 konnten wir eine deutliche Verbesserung sowohl bei der Performance als auch beim Nettomittelaufkommen wichtiger Flagship-Fonds feststellen. Wir gehen davon aus, dass dies ein wichtiger Treiber für Nettomittelaufkommen im Jahr 2019 sein wird. Dazu kommt unsere Expertise im ESG-Bereich, der immer mehr an Bedeutung gewinnt und für den wir erwarten, Mandate hinzuzugewinnen. Des Weiteren gehen wir nicht davon aus, dass sich die Größenordnung der Nettomittelabflüsse in Höhe von EUR 10 Milliarden bei den Versicherungsmandaten, der Effekt der US-Steuerreform-Abflüsse in Höhe von EUR 11 Milliarden oder die negativen Auswirkungen der Einführung von MiFID II auf die Nettomittelaufkommen im Jahr 2019 wiederholen werden.

Nicht zuletzt hat das Management der DWS die erfolgreichen Initiativen zur Steigerung der Kosteneffizienz beschleunigt, durch die wir unsere Kostenbasis 2018 deutlich senken konnten. Dadurch wollen wir unsere Kostenbasis 2019 weiter reduzieren und uns mittelfristig auf die angestrebte Aufwand-Ertrags-Relation von weniger als 65 Prozent zubewegen. Für 2019 – und damit vor unserer mittelfristigen Planung – streben wir an, das obere Ende unseres Ziels für die Bruttoeffizienzeinsparungen von EUR 125 bis 150 Millionen gegenüber 2017 zu erreichen.

Deutsche Bank Zentrale
Die Deutsche Bank-Zentrale in Frankfurt. Foto: Thomas Wolf (Der Wolf im Wald) CC BY-SA 3.0

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

BASF Analyse: Bullen zögern noch, aber…

Veröffentlicht

am

Aktien des Chemiekonzerns BASF schwanken seit grob Anfang 2013 in einer Spanne zwischen grob 56,00 und 98,80 Euro seitwärts. In den Jahren 2016 und 2017 wurde der letzte große Aufwärtstrend ausgeführt, im letzten Jahr verlor das Papier sämtliche Gewinne wieder durch einen Rückfall zurück auf 57,35 Euro. Zeitgleich ist die Aktie jedoch auf ein sehr starkes Unterstützungsniveau auf mittelfristiger Basis gestoßen und hat anschließend eine erste Erholungswelle in den Bereich von 66,50 Euro ausgebaut. Nach einem kurzen Zwischenstopp von einigen Tagen und einem sehr starken Freitagsschlussspurt könnte schon bald ein Ausbruch auf der Oberseite erfolgen. Heute aber scheint das Interesse der Investoren auf andere zu fallen, was interessierten Anlegern mehr Zeit verschafft sich im Markt zu positionieren. Erhöhte Vorsicht ist trotzdem noch nötig, es wird in diesem Falk nämlich noch gegen den aktuellen Abwärtstrend seit Anfang 2018 gehandelt.

Long-Chance bei BASF

Für Daytrader eine besonders günstige Gelegenheit auf eine finale Aufwärtsphase in der BASF-Aktie bis an 70,00 Euro zu setzen, stellt sogar das aktuelle Niveau dar. Oberhalb des aktuellen Trendkanals kann sogar ein Rücklauf an rund 75,00 Euro erfolgen. Es muss allerdings auch schnell gehandelt werden! Die Verlustbegrenzung von zunächst 64,50 Euro sollte mit steigenden Notierungen sukzessiv nachgezogen werden, erste Gewinnmitnahmen können bereits ein Stück weit unterhalb von 70,00 Euro beginnen. Als Anlagehorizont werden nur wenige Tage veranschlagt. Kleinere Handelspositionen sind an dieser Stelle zu bevorzugen, die Aktie ist zuletzt stark gelaufen. Für den Fall eines unerwarteten Kursrutsches unter das Niveau von 61,90 Euro droht hingegen ein Rücklauf an die Jahrestiefs aus 2018 bei 57,35 Euro. Aber selbst dann bliebe noch die Option eines Doppelbodens übrig, die sich allerdings erst noch im weiteren Verlauf beweisen müsste.

Einstieg per Stop-Buy-Order : 67,00 Euro
Kursziel : 70,00 / 75,00 Euro
Stop : < 64,50 Euro
Risikogröße pro CFD : 2,50 Euro
Zeithorizont : 2 – 6 Wochen

BASF




Rafael S. Müller ist seit 20 Jahren Vorstand und Chefanalyst der direktbroker.de AG. Der FOREX & CFD Broker direktbroker-FX gehört weltweit zu den preisgünstigsten Brokern. Trading-Einsteiger erhalten von der hauseigenen Börsenakademie umfangreich Schulungen bis hin zu einem kostenfreien Trader-Camp. Testen Sie die Konditionen jetzt mit einem kostenfreien Demokonto.


Haftungsausschluss

Die hier gezeigten Analysen stellen keine Anlageberatung dar und sind daher auch keine Empfehlung zum Kauf bzw. zum Verkauf eines Wertpapiers, eines Terminkontraktes oder eines sonstigen Finanzinstrumentes. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können ein individuelles Beratungsgespräch nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.

weiterlesen

Aktien

Wirecard: Das „Blatt“ wendet sich – Ermittlungen gegen FT-Journalisten

Veröffentlicht

am

Was für eine Räuberpistole entwickelt sich da gerade? Die Wirecard-Aktie fiel in den letzten Wochen drei Mal schubweise in den Keller, von 160 Euro auf weit unter 100 Euro. Ein Wahnsinn für einen Dax-Titel! Die Financial Times hatte die Aktie quasi „in Grund und Boden“ geschrieben. Offenbar ein Mitarbeiter der Wirecard-Niederlassung in Singapur hatte entweder kriminelle Machenschaften über die Manipulation der Bücher an die FT durchgesteckt – oder an der ganzen Sache ist nichts dran.

Wie auch immer. Heute früh wurde es der BaFin zu bunt, und sie verbot erst einmal für zwei Monate Leerverkäufe in der Wirecard-Aktie. Damit wird erst einmal der Druck begrenzt, dass der Aktienkurs schnell und übertrieben stark runtergedrückt werden kann (das ist natürlich keine Garantie gegen weitere Kursverluste).

Jetzt wird bekannt, dass laut FAZ die Staatsanwaltschaft München I gegen den Journalisten der Financial Times Ermittlungen eingeleitet hat. Denn es war immer der selbe Journalist (Dan McCrum), der in den letzten Wochen gegen Wirecard geschrieben hatte. Bisher hieß es in den letzten Tagen ein Shortseller habe gegenüber der Anklagebehörde in München ausgesagt, dass er vor Erscheinen der Artikel davon wusste. Heute wird bekannt, dass es sich dabei offenbar „nur“ um einen „normalen“ Anleger handelte, der keine Shorts hielt, sondern wie gesagt normal in der Aktie engagiert war.

Dass vorab ein Anleger informiert gewesen sein könnte, kann eigentlich nur bedeuten, dass der Journalist der FT oder einige wenige andere Personen in der Redaktion etwas durchgesteckt haben. Aber dies uns nicht bewiesen, und es ist noch immer eine reine Vermutung. Auch liege der Staatsanwaltschaft München I nun die konkrete Strafanzeige eines Anlegers vor. Man ermittelt gegen den Journalisten der FT wegen eines Vergehens nach dem Wertpapierhandelsgesetz. Die FT weist übrigens erneut alle Vorwürfe zurück. Es habe kein unethisches Verhalten und keine Marktmanipulation gegeben.

Freitag Abend ging die Aktie von Wirecard fast genau mit 100 Euro aus dem Handel. Heute ist sie nach dem Start bei 107 Euro im Tagesverlauf inzwischen auf über 112 Euro geklettert. Die Story über Ermittlungen gegen die FT lenken noch mehr ab von Wirecard, obwohl die Vorwürfe noch nicht ausgeräumt sind. Eventuell dauert es noch bis Anfang April, bis ein entscheidender Prüfbericht veröffentlicht wird. Im Chart sieht man die Aktie seit dem 21. Januar. Bis jetzt erleben wir heute noch einen vorsichtigen Anstieg, wenn man den Verlust der letzten Wochen dazu betrachtet.

Wirecard Aktie

weiterlesen

Aktien

Commerzbank Analyse: Zweite Kaufwelle gestartet!

Veröffentlicht

am

Das abgelaufene Jahr war für die Commerzbank-Aktionäre von Kursverlusten von zeitweise über 60 Prozent geprägt, das Wertpapier setzte an die Tiefstände aus 2013/2014 um 5,50 Euro zurück. Erst an dieser Stelle begann Ende Dezember eine deutliche Gegenwehr der Käufer, die nur wenig später bereits ein vorläufiges Hoch bei knapp 7 Euro vorweisen konnten. Mitte Januar setzen zeitweise wieder Kursverluste ein, die jedoch aus Sicht der Charttechnik als gewöhnlicher Pullback interpretiert werden können und bereits um 6,00 Euro ein Ende fanden. Zum Ende der abgelaufenen Handelswoche schoss das Wertpapier der Commerzbank dynamisch auf die Schnapszahl von 6,66 Euro aufwärts und beendete dort seinen Handel. Damit wurde vermutlich die zweite und vorerst letzte Kaufwelle der Gegenbewegung seit 5,50 Euro aus Ende Dezember initiiert und dürfte folglich auf frische Jahreshochs weiter aufwärts führen. Rechnerisch ergibt sich sogar sehr viel höheres Aufwärtspotenzial und scheint geradezu prädestiniert für ein kurzfristiges Long-Investment zu sein.

Long-Chance für Commerzbank-Aktie

Solange das Wertpapier der Commerzbank oberhalb von 6,50 Euro auf Tagesschlusskursbasis verbleibt, ist ein baldiger Anstieg an rund 7,00 Euro zu favorisieren. Darüber dürfte sich die zweite Kaufwelle in Richtung 7,91 und den dortigen Widerstand aus Ende 2018 ausbreiten und scheint besonders gut für ein kurzfristiges Long-Investment geeignet zu sein. Als Verlustbegrenzung sollte vorerst die Marke von unter 6,00 Euro anvisiert werden. Fällt das Wertpapier der Commerzbank hingegen nachhaltig unter das Stop-Niveau zurück, müssten zwingend noch einmal Rückläufer an die Jahrestiefs aus 2018 bei 5,50 Euro einkalkuliert werden. Daraus könnte im weiteren Verlauf aber trotzdem noch ein Doppelboden hervorgehen, eine engmaschige Beobachtung von der Seitenlinie wäre in diesem Fall angemessen. Ansonsten dominiert in der Commerzbank-Aktie kurzfristig ein mögliches Ausbruchsszenario auf frische Jahreshochs das Chartbild.

Einstieg per Market-Buy-Order : 6,66 Euro
Kursziel : 7,00 / 9,91 Euro
Stop : < 6,00 Euro
Risikogröße pro CFD : 0,66 Euro
Zeithorizont : 2 – 6 Wochen

Commerzbank Aktie Analyse




Rafael S. Müller ist seit 20 Jahren Vorstand und Chefanalyst der direktbroker.de AG. Der FOREX & CFD Broker direktbroker-FX gehört weltweit zu den preisgünstigsten Brokern. Trading-Einsteiger erhalten von der hauseigenen Börsenakademie umfangreich Schulungen bis hin zu einem kostenfreien Trader-Camp. Testen Sie die Konditionen jetzt mit einem kostenfreien Demokonto.


Haftungsausschluss

Die hier gezeigten Analysen stellen keine Anlageberatung dar und sind daher auch keine Empfehlung zum Kauf bzw. zum Verkauf eines Wertpapiers, eines Terminkontraktes oder eines sonstigen Finanzinstrumentes. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können ein individuelles Beratungsgespräch nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen