Aktien

Warnungen ignoriert EZB belegt Deutsche Bank mit höheren Kapitalanforderungen

Die Deutsche Bank und andere haben offenbar Warnungen ignoriert. Jetzt werden sie von der EZB mit höheren Kapitalanforderungen belegt.

In letzter Zeit gab es bereits Zoff zwischen großen europäischen Banken und der EZB wegen Leveraged Loans. Jetzt scheint die EZB gegen einige Kreditinstitute vorzugehen. Laut aktueller Bloomberg-Meldung belegt die EZB Banken wie Deutsche Bank und BNP Paribas mit höheren Kapitalanforderungen, so berichten es mit der Angelegenheit vertraute Personen. Die Banken hätten Warnungen ignoriert, ihre Risiken im lukrativen Leveraged-Finance-Geschäft zu verringern, heißt es.

Die Deutsche Bank und die BNP gehören zu den wenigen Instituten, die in diesem Geschäft tätig sind und sich mit härteren Forderungen der EZB konfrontiert sehen, so die Personen, die nicht namentlich genannt werden wollten. Die Anforderungen für das Leveraged-Finance-Geschäft sollen ausreichen, um die Aufmerksamkeit des Managements zu wecken, ohne jedoch einen großen Einfluss auf die Gesamtanforderungen zu haben, so die Personen. Die Banken überschreiten ihre jeweiligen Kapitalschwellen bereits bei weitem.

In den letzten Jahren haben sich eine Reihe von europäischen Banken auf die Vergabe von Krediten an hoch verschuldete Kreditnehmer gestürzt, die häufig Gegenstand von Private-Equity-Übernahmen waren. Damit wollten sie mit US-Banken in einem Bereich konkurrieren, der sehr profitabel sein kann und dabei hilft, andere Geschäftsfelder zu erschließen. Bereits 2017 hatte die EZB Bedenken geäußert, und das steigende Risiko hat die Branche auf Konfrontationskurs mit der Aufsichtsbehörde gebracht.

Diese Befürchtungen haben sich in diesem Jahr bewahrheitet, da die globalen Banken in den letzten beiden Quartalen mehr als 2,4 Milliarden Dollar an Mark-to-Market-Verlusten bei Leveraged Finance erlitten haben. Laut Bloomberg Intelligence ging der Umfang dieser Verluste im dritten Quartal bei mehreren Kreditgebern zurück. Vertreter der EZB und der BNP Paribas lehnten eine Stellungnahme ab.

Ein Sprecher der Deutschen Bank lehnte es ab, sich zur Kommunikation mit den Aufsichtsbehörden zu äußern, sagte aber, dass das Unternehmen keine “wesentlichen Änderungen” bei seinen Anforderungen an hochwertiges Kapital oder “wesentliche Auswirkungen auf unsere Geschäftsstrategie” erwarte. Der Kreditgeber habe das Leveraged-Finance-Underwriting “angesichts des aktuellen Umfelds” verlangsamt, bleibe dem Geschäft aber weiterhin verpflichtet, sagte er.

FMW/Bloomberg

Deutsche Bank Logo
A logo on the exterior of the Deutsche Bank AG headquarters in the financial district of Frankfurt, Germany, on Monday, Jan. 24, 2022. Deutsche Bank turned the blame on an ex-client for crippling losses it suffered investing in risky foreign exchange derivatives the German lender sold.


Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Schon Deutsche Bank AG-Ceo Alfred Herrhausen stellte das Kreditinstitut zu recht international auf, beispielsweise mittels des Finanzinstruments Investmentbanking, wozu auch das Rohstoffsicherungsgeschäft/Hedging/Hedgefonds gehört. Deutsche Bank AG-Ceo Josef Ackermann gab als Grund für die zurückliegende globale Finanzkrise an: Riskieren falsch eingeschätzt. Letzteres sollte sich nicht wiederholen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage